Pflanzen aus der Kategorie "Wildgemüse"

Als Wildgemüse oder Wildkräuter bezeichnet man wild wachsende, einjährige oder mehrjährige Pflanzen, die essbar sind. Eine Unterscheidung dieser beiden Begriffe fällt dem Laien oft schwer. Die Pflanzen oder Pflanzenteile von Wildgemüse können roh oder gekocht verzehrt werden und besitzen oft intensives Aroma. Wildkräuter werden im Gegensatz zu Kulturpflanzen oft wegen ihrer geringeren wirtschaftlichen Bedeutung als Nutzpflanze oder mangelnden Nutzbarkeit als Unkraut bezeichnet.

Pflaaaaanzen
12345




Alpen-Ampfer

Alpen-Ampfer
Früher wurde die Blätter des Alpen-Ampfer gekocht und wie Sauerkraut eingemacht. So lieferten sie ein wertvolles und eiweißreiches Schweinefutter, aber auch Notkost für Hungerjahre, da er in Gruben viele Jahre haltbar war.

Alpen-Kratzdistel

Alpen-Kratzdistel
Junge Triebe werden als Spinat oder als Zutat für Frühlingskräutersuppen verwendet.

Arznei-Beinwell

Arznei-Beinwell
Verwendung in der Küche Die frischen Beinwellblätter weisen einen sehr hohen Proteinanteil auf; diese Proteine sind biologisch sehr hochwertig und in ihrem Nährwert durchaus mit tierischem Eiweiß vergleichbar. Die Alkaloide sind im Tierversuch zwar als krebserregend nachgewiesen worden; bei gelegentlichem Verzehr in angemessenen Mengen besteht allerdings kein erhöhtes Risiko, wie Untersuchungen an Menschen und Tieren ergeben haben. In der Mittelschweiz... mehr

Aufrechter Sauerklee

Aufrechter Sauerklee
Die Blätter, Blüten und jungen Kapselfrüchte sind essbar, die Blätter enthalten allerdings viel Oxalsäure.[4] Verschiedene nordamerikanische Ureinwohner nutzten den Aufrechten Sauerklee als Nahrung, zur Herstellung einer gelb-orangen Farbe sowie als Medizin.[5]

Aufrechtes Glaskraut

Aufrechtes Glaskraut
Die grünen Pflanzenteile junger Pflanzen können roh oder gegart gegessen werden.[2]

Bachbunge

Bachbunge
Als Salat, verdauungsfördernd, viel Vitamin C. Vorsicht vor überdüngten Bächen und Parasiten. Möglichst am Oberlauf des Baches sammeln.

Balsam-Wucherblume

Balsam-Wucherblume
Die Pflanze enthält zahlreiche ätherische Öle, darunter Kampfer und Thujon.

Bastard-Brunnenkresse


Nasturtium: lat. Pflanzenname; "Brunnenkresse"
sterilis: unfruchtbar

Bastard-Gänsefuß

Bastard-Gänsefuß
Die Blätter des Roten Gänsefußes können roh oder gekocht wie Spinat zubereitet werden. Rohe Blätter sollten wegen ihres Gehalts an Saponinen allerdings nur in kleinen Mengen verzehrt werden. Die Samen können gemahlen als Mehlzusatz dienen. Es wird empfohlen, sie über Nacht einzuweichen und danach gründlich abzuspülen, um die Saponine zu entfernen.[12]

Behaarte Wicke

Behaarte Wicke
Die Ackerwicke ist essbar und wird oder wurde manchenorts zu Nahrungsmittelnutzung angebaut. Ihre Samen werden oder wurden als Linsenersatz verwendet.[2]

Behaartes Franzosenkraut

Behaartes Franzosenkraut
Es eignet sich hervorragend als Salat oder Gemüse.

Behaartes Schaumkraut

Behaartes Schaumkraut
Das Behaarte Schaumkraut kann als Salat beziehungsweise als Salatgewürz mit leicht scharf-bitterem Geschmack genutzt werden.

Berg-Platterbse

Berg-Platterbse
In Schottland sollen sie zerquetscht, mit Hefe einer Gärung unterworfen und daraus ein alkoholisches Getränk zubereitet worden sein. Außerdem wurden sie in Hoch-Schottland auch trocken gegessen und sollen ein beliebtes Reise-Proviant gebildet haben. Der gälische Name carra-meille (wörtl. "Honig-Knoten") oder cairmeal verweist etymologisch auf eine andere süßliche Pflanze, nämlich den Kalmus (Acorus calamus), und bildet mit diesem gemeinsam... mehr

Blaue Passionsblume

Blaue Passionsblume
Die reifen Früchte werden roh gegessen oder es wird ein Fruchtsaft daraus gewonnen. Unreife Früchte können nur nach dem Garen gegessen werden. Der Pulpus schmeckt säuerlich. Aufgüsse können als beruhigender Tee getrunken werden.

Breitblättriger Rohrkolben

Breitblättriger Rohrkolben
Die Rhizome, die jungen Triebe im Frühjahr, die Stängelbasen der ausgewachsenen Pflanzen sowie die noch nicht blühenden Blütenstände sind sowohl roh als auch gekocht essbar und aus ihnen kann ein süßer Sirup gewonnen werden. Die getrockneten Rhizome sind reich an Proteinen und Stärke und können gemahlen sowie mit Weizenmehl vermischt zum Brotbacken verwendet werden. Die Samen sind ebenfalls essbar, haben einen nussartigen Geschmack wenn man... mehr

Breitwegerich

Breitwegerich
Die Blätter sind als Salat essbar, solange sie zart und jung sind; ältere Blätter werden aber schnell zäh und faserig. Ältere Blätter können gekocht in Eintöpfen gegessen werden.[15] Die Blätter enthalten Calcium und andere Mineralien, und 100 g Wegerich enthalten ungefähr soviel Vitamin A wie eine große Karotte. Die Samen sind so klein, dass sie nur mühsam geerntet werden können, aber sie können zu einem Mehl gemahlen werden und dann... mehr

Bärlauch

Bärlauch
Der Bärlauch ist eine altbekannte Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze, die seit einigen Jahren eine Renaissance erlebt. Die Pflanze ist zwar komplett essbar, genutzt werden aber vorwiegend die Blätter, frisch als Gewürz oder Gemüse in der Frühjahrsküche. Mittlerweile gibt es immer mehr Köche, die Bärlauch verwenden. In den Reformhäusern hat der Bärlauch in den letzten Jahren als Pesto Einzug gehalten. Bärlauch verliert durch Erhitzen wertvolle... mehr

Bärwurz

Bärwurz
Das doldenblütige Gewürzkraut wird in den schottischen Highlands häufig verwendet. Das feine dillartige Laub und die Wurzeln haben einen kräftig-deftigen Geschmack, der z. B. gut mit Schnittlauch in Kräuterquarks passt. In manchen Gegenden wird die Bärwurz zur Herstellung von Kräuterkäse, im Erzgebirge zur Bereitung der „Köppernickel-Suppe“[3] verwendet. Im südlichen Schwarzwald wird ein Kräutersalz mit Meersalz und getrockneter Bärwurz... mehr

Echte Brunnenkresse

Echte Brunnenkresse
Die Brunnenkresse ist ein Lebensmittel, das gerne in Salaten verwendet wird. Sie besitzt einen frischen, leicht scharfen Geschmack, der durch das Senfölglykosid Gluconasturtiin verursacht wird. Er erinnert geschmacklich an die verwandte Gartenkresse und an Rucola. Verwendung findet die Brunnenkresse auch in Suppen und Salaten, zur Garnierung von Sandwiches, zu Steaks und besonders schmackhaft mit rohem Spinat. Sobald die Pflanzen blühen, sind... mehr

Echter Eibisch

Echter Eibisch
Aus Substanzen des Eibischs wurde früher die Süßigkeit Marshmallow hergestellt, die heute vor allem mit den USA assoziiert werden, die aber auf die pâte de guimauve der Französischen Küche zurückgeht. Der Name Marshmallow leitet sich von der englischsprachigen Bezeichnung marsh mallow (Salzwiesen-Malve) für den Eibisch ab. Verwendet wurden dafür sowohl die Stängel und Blätter als auch die Wurzel; heute verwendet die Industrie dafür Ersatzstoffe.... mehr

Echter Erdbeerspinat

Echter Erdbeerspinat
Der Echte Erdbeerspinat wächst als einjährige Pflanze und erreicht eine Wuchshöhe von 15 bis 60 Zentimetern. Die Laubblätter sind tiefgezähnt, beim Ährigen Erdbeerspinat dagegen schwachgezähnt oder ganzrandig. Auffällig sind die Blüten in achselständigen Knäueln, die zu fleischigen roten Fruchtständen auswachsen. Im Unterschied zum Ährigen Erdbeerspinat besitzen alle Blütenknäuel, auch die oberen, Tragblätter.

Echtes Mädesüß

Echtes Mädesüß
Die Sprossspitzen schmecken leicht süßlich. Mädesüß soll dem Sodbrennen entgegenwirken.Es wird deshalb gelegentlich ein Mädesüß-Sorbet als Zwischengang gereicht.Junge Blätter können als Wildgemüse verwendet.

Eselsdistel

Eselsdistel
Teile der Pflanze sind für den Menschen verwertbar, wie z. B. die Blütenkörbchen und deren Böden artischockenähnlich als Gemüse, die Stiele (geschält) wie Spargel oder Rhabarber in Wasser gekocht. Der Samen (25 % ölhaltig) lässt sich zu essbarem Öl (auch lampengeeignet) pressen.

Feigenblättriger Gänsefuß

Feigenblättriger Gänsefuß
Die jungen Blätter und Blütenknospen von Chenopodium ficifolium können gekocht als Gemüse wie Spinat oder in Suppen zubereitet werden. Rohe Blätter sollten allerdings wegen des Gehalts an Saponinen nur in geringen Mengen verzehrt werden. Die Samen sind ebenfalls essbar und können geröstet als Gewürz wie Sesam über die Speisen gestreut werden.[9]

Fenchel

Fenchel
Weiterverarbeitet und genossen werden einerseits die Knollen (v. a. in Salaten, Gemüsegerichten und als Beilage zu gedünsteten Fischgerichten), andererseits die Samen, die mit dem Anis vergleichbar sind. Letztere werden manchmal als Gewürz in Schwarzbrot mitgebacken oder zu einem Tee aufgegossen, der beruhigend bei Magen- und Darmbeschwerden, wie beispielsweise Völlegefühl, wirkt. Fencheltee gehört neben Pfefferminz- und Kamillentee zu den meistgeschätzten... mehr

Futterwicke

Futterwicke
Die Futterwicke ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 80 cm erreicht. Die Laubblätter bilden stets eine geteilte Ranke aus und sind zwei- bis achtpaarig gefiedert. Ihre einzeln oder zu zweit in den Blattachseln stehenden und kurz gestielten Blüten sind zygomorph und 16 bis 26 mm lang. Die Kelchzähne sind gleich so lang oder länger wie die Kelchröhre (im Gegensatz zur aus Schmalblättrigen Wicke). Die Kronblätter... mehr

Garten-Sauerampfer

Garten-Sauerampfer
Rumex: lat. Pflanzenname; "Ampfer"
rugosus: runzelig

Gefleckte Taubnessel

Gefleckte Taubnessel
Die Sprosse und Blätter der Gefleckten Taubnessel können als gehaltvolles Wildgemüse verzehrt werden. Sie eignet sich auch für Anpflanzungen in naturnahen Gärten[1] und wird zu diesem Zweck in zahlreichen Kultursorten, z.B. panaschiert, gezogen.

Gekielter Feldsalat

Gekielter Feldsalat
Der Gekielte Feldsalat (Valerianella carinata) ist ein in Mitteleuropa zerstreut vorkommender Angehöriger der Baldriangewächse (Valerianoideae). Die einjährige krautige Pflanze ähnelt in ihrem Aussehen sehr dem häufig vorkommenden Gewöhnlichen Feldsalat (Valerianella locusta). Sie erreicht meist Wuchshöhen zwischen 5 und 20, manchmal auch bis 40 cm. Der Stängel ist im Querschnitt sechskantig geformt und dicht abwärts gekrümmt behaart. Die... mehr

Gelbe Lupine

Gelbe Lupine
Lupinus: lat. lupus = Wolf (wg. der Behaarung der Hülse, alter Na­me "Wolfs­bohne"); "Lupine"
luteus: gelb
Pflaaaaanzen
12345