Zwerg-Schafgarbe - Achillea nana

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Zwerg-Schafgarbe - <i>Achillea nana</i></b>
Zwerg-Schafgarbe - Achillea nana
Bildquelle: Wikipedia User MurielBendel; Bildlizenz: CC BY 4.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Achillea_nana_Zermatt.jpg


Achillea: gr. Mythologie, n. Achilles (Held v. Troja) benannt, dem der Ken­tau­re Chi­ron (gr. Cheiron) die Heil­kun­de beibrachte. Der Preßsaft der fri­schen Pflanze wur­de u.a. äußerlich zur Wund­behandlung ver­wen­det (Achil­les­fer­se); "Schafgarbe"
nanus: zwergig

andere Namen: Falscher Genepi, Falscher Genipi, Schwarzrauch, Unser Frauen Schwarzrauch, Wildmännlichrut (Graubünden bei Davos).


Zwerg-Schafgarbe - Achillea nana; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Anton Hartinger, Atlas der Alpenflora 1882">Anton Hartinger, Atlas der Alpenflora 1882</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>;

Die Zwerg-Schafgarbe ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die polsterartig wächst und Wuchshöhen von 5 bis zu 10 Zentimeter erreicht. Die oberirdischen Pflanzenteile sind dicht, fein mit wolligen, weißen Haaren (Trichome) bedeckt. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind fiederschnittig und etwa vier- bis achtmal so lang wie breit. Auf beiden Seiten der Blattspindel sind sechs bis zwölf etwa 1 Millimeter breite, ungeteilte oder zwei- bis fünfzähnige Blattzipfel vorhanden.

Die Blütezeit reicht von Juli bis August. In einem halbkugelförmigen Gesamtblütenstand stehen 5 bis 20 körbchenförmige Teilblütenstände zusammen. Die Korbhülle (Involucrum) ist etwa 5 Millimeter hoch. Die Blütenkörbchen weisen einen Durchmesser von 6 bis 10 Millimeter auf und enthalten nur sechs bis acht weiße Zungenblüten. Die Achäne weist eine Länge von etwa 2 bis 2,5 Millimeter auf. Es ist kein Pappus vorhanden.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.


Standort

Sie gedeiht in schneefeuchten, basenreichen Schieferschuttfluren der alpinen und nivalen Höhenstufe. Sie ist eine Charakterart des Campanulo-Saxifragetum aus dem Verband Drabion hoppeanae, doch kommt sie auch in Gesellschaften des Verbands Androsacion alpinae vor.

Verbreitung/Vorkommen

Vorkommen

Die Zwerg-Schafgarbe kommt vor allem in den Westalpen vor. Man findet sie in Frankreich, Italien, der Schweiz und Österreich, aber nicht in Deutschland.
Uresin-Entoxin®D.-B.-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Spasmo-Entoxin®

Zwerg-Schafgarbe - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkarmer / kalkfreier Boden; Silikatboden; steiniger Boden / Kies / Grus;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz