Alpen-Steintäschel - Aethionema saxatile

Familie: Brassicaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Steingarten Alpenpflanze

<b>Alpen-Steintäschel - <i>Aethionema saxatile</i></b>
Alpen-Steintäschel - Aethionema saxatile
Bildquelle: Wikipedia User PeterMansfeld; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aethionema_saxatile_pm.jpg


Aethionema: gr. aethes = ungewöhnlich, nema = Faden (wg. der un­ge­wöhnli­chen, oft ge­flügelten Staubfäden); "Stein­täschel", "Steinkresse"
saxatilis: Felsen liebend

andere Namen: Steintäschel, Felsen-Steintäschel


Alpen-Steintäschel - Aethionema saxatile; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Anton Hartinger, Atlas der Alpenflora 1882">Anton Hartinger, Atlas der Alpenflora 1882</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Alpen-Steintäschel - Aethionema saxatile; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Medeniacus">Wikipedia User Medeniacus</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aethionema_saxatile.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aethionema_saxatile.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aethionema_saxatile.jpg</a>Alpen-Steintäschel - Aethionema saxatile; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Ghislain118">Wikipedia User Ghislain118</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Vegetative Merkmale

Das Alpen-Steintäschel wächst als überwinternd grüne, ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 20 Zentimetern erreicht. Der aufsteigende bis aufrechte und kahle Stängel ist einfach oder verzweigt. Es wird keine Blattrosette gebildet.

Die wechselständig am Stängel verteilt angeordneten Laubblätter sind sitzend. Die einfache, dickliche, bläulich-grün bereifte und ganzrandige Blattspreite ist bei einer Länge von 5 bis 20 Millimetern schmal bis breit lanzettlich.

Generative Merkmale

Die Blütezeit erstreckt sich von April bis Juli. Die Blüten stehen in einem anfangs dichten, doldentraubigen Blütenstand zusammen; bis zur Fruchtreife streckt sich die

Blütenstandsachse.

Die zwittrigen Blüten sind vierzählig mit doppelter Blütenhülle und weisen einen Durchmesser von 3 bis 6 Millimeter auf. Die vier eiförmigen Kelchblätter haben einen weißen oder rötlichen, zuweilen undeutlichen Hautrand. Die vier lila- bis rosafarbenen, rötlichen oder weißen Blütenkronblätter sind bei einer Länge von 2 bis 4 Millimetern verkehrt-eiförmig bis spatelig und am oberen Ende gerundet. Die Staubblätter sind paarweise zusammenneigend und an der Innenseite geflügelt.

Der Fruchtstand ist locker traubig. Es gibt zwei Fruchttypen. Auf bogig abstehendem Stiel befinden sich Schötchen bei einer Länge von 5 bis 7 Millimetern und einer Breite von 4 bis 5 Millimetern rundlich und ringsum breit geflügelt und oben ausgerandet sind. Neben normalen Schötchen kommen auf geradem, aufrechtem Stiel bei einer Länge von 3 Millimetern eiförmige mit nur einem Samen vor.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24 oder 48.
Aethionema saxatile subsp. creticum

Ökologie

Beim Alpen-Steintäschel handelt es sich um einen Chamaephyten.


Standort

Das Alpen-Steintäschel braucht feinerdearme, steinige Böden, die kalkhaltig sein sollen. Es besiedelt frische, noch in Bewegung befindliche Gesteinsschutthalden und Gerölle, geht aber auch in Felsspalten.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet der Art umfasst Südeuropa und das südliche Mitteleuropa, außerdem Nordafrika und die Türkei. In Mitteleuropa findet man das Alpen-Steintäschel selten am Oberlauf der Isar, in den Nördlichen Kalkalpen vom Ostrand bis Nordtirol; dann erst wieder in Savoyen; in den Südalpen tritt sie besonders zerstreut in deren Ostketten auf. In den Zentralalpen findet man sie selten. Das Alpen-Steintäschel bevorzugt Höhenlagen zwischen 500 und 1800 Metern.
Matrix-Entoxin®Magen-Darm-Entoxin® NBroncho-Entoxin® NFella-Entoxin®

Alpen-Steintäschel - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden Feuchte: trocken;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz