Kastilisches Straußgras - Agrostis castellana

Familie: Poaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: verwildernde Zierpflanze Süßgräser

<b>Kastilisches Straußgras - <i>Agrostis castellana</i></b>
Kastilisches Straußgras - Agrostis castellana
Bildquelle: Wikipedia User Patafisik; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Agrostis: gr. agros = Acker, Name von Ackergräsern; "Strauß­gras"


Das Kastilische Straußgras wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 20 bis 45 selten bis 80 Zentimetern. Es bildet mit mehr oder weniger langen unterirdischen Ausläufern, selten auch kurzen oberirdischen Kriechsprossen graugrüne, lockere Rasen. Die Erneuerungssprosse wachsen außerhalb der untersten Blattscheiden in die Höhe. Die glatten und kahlen Halme besitzen drei bis fünf Knoten (Nodien).

Die Blattscheiden sind glatt und kahl. Das Blatthäutchen der Erneuerungssprosse ist ein 0,8 bis 1,4 Millimeter langer, häutiger Saum, das der obersten Halmblätter ist 2 bis 3 Millimeter lang. Die Blattspreiten sind 3 bis 10 Zentimeter lang, flach ausgebreitet oder zusammengerollt, 2 bis 3, manchmal bis 4 Millimeter breit, auf der Oberseite rau und unterseits glatt und unbehaart.

Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Juni bis Juli.Der lockere und zusammengezogene, rispige Blütenstand ist 5 bis 20 Zentimeter lang und nur zur Anthese ausgebreitet. Die Seitenäste gehen zu dritt bis zu siebent von der Hauptachse ab. Die größten erreichen Längen von 4 bis 8 Zentimetern. Die Ährchen stehen einzeln, sind einblütig, gelbbraun oder bräunlich, manchmal violett überlaufen und 2 bis 3 selten bis 3,5 Millimeter lang. Fruchtbare Ährchen haben einen fadenförmigen, stielrunden, 1 bis 2,3 Millimeter langen und rauen Stiel. Das Blütchen fällt in der Reifezeit aus den Hüllspelzen, die an der Rispe zurückbleiben. Obere und untere Hüllspelze sind beinahe gleich und etwa so lang wie das Ährchen, wobei die untere etwas kürzer ist. Sie sind einnervig, lanzettlich, zugespitzt, kahl oder manchmal kurz behaart und am Kiel rau. Der Kallus des Blütchen ist 0,5 Millimeter lang behaart. Die Deckspelze ist fünfnervig, breit lanzettlich, 1,8 bis 2,5 Millimeter lang und am oberen Ende gestutzt. Die beiden äußeren Seitennerven laufen jeweils in eine kurze 0,2 bis 0,5 Millimeter langen Grannenspitze aus. Die Deckspelze ist mehr oder weniger dicht und lang behaart und am Rücken im untersten Drittel begrannt. Manche Deckspelzen auch bei Ährchen der gleichen Rispe sind jedoch unbehaart, unbegrannt und die Seitennerven zeigen auch keine Grannenspitzen. Die Granne ist 3 bis 5 Millimeter lang und im unteren Teil gedreht. Die Vorspelze ist zweinervig und erreicht nur die Hälfte bis zwei Drittel der Länge der Deckspelze. Die zwei Schwellkörper sind häutig. Die drei Staubbeutel sind etwa 1,5 Millimeter lang. Die zwei Narben stehen seitlich hervor.

Als Früchte (Karyopsen) sind etwa 1,2 Millimeter lang.

Als Chromosomenzahl werden 2n = 28 und 2n = 42 angegeben.


Standort

Es wächst meist auf mäßig trockenen und kalkarmen Sand- und Tonböden in Ruderalgesellschaften.

Verbreitung/Vorkommen

Das natürliche Verbreitungsgebiet reicht von Südwest- bis Südosteuropa, von Portugal, Spanien und Frankreich über Italien, Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien bis nach Griechenland, Bulgarien und Rumänien. Man findet es in Makaronesien, in Nordafrika in Algerien sowie Marokko und in Westasien in der Türkei und im Libanon. In Australien, Neuseeland, Chile, in Oregon in den Vereinigten Staaten und in vielen Ländern Europas ist es ein Neophyt. In Österreich findet man es in Oberösterreich, der Steiermark, Kärnten und Tirol. In Deutschland wurde es seit 1955 durch das Aussähen von Rasensamen eingeschleppt. Gefunden wurde es bei Geesthacht in Schleswig-Holstein und im Harz (beides seit 1960), in Berlin (seit 1968), bei Ludwigsburg (1984), in der Oberrheinischen Tiefebene (1993) und in der östlichen Mainebene (1993).
Viscum-Entoxin® NMagen-Darm-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Spasmo-Entoxin®

Kastilisches Straußgras - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkarmer / kalkfreier Boden; sandiger Boden / Sandboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: trocken;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz