Riesen-Straußgras - Agrostis gigantea

Familie: Poaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze Süßgräser

<b>Riesen-Straußgras - <i>Agrostis gigantea</i></b>
Riesen-Straußgras - Agrostis gigantea
Bildquelle: Wikipedia User Fabelfroh 2007; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Agrostis: gr. agros = Acker, Name von Ackergräsern; "Strauß­gras"
giganteus,: riesenhaft, riesig

andere Namen: Fiorin-Gras


Riesen-Straußgras - Agrostis gigantea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Fabelfroh 2007">Wikipedia User Fabelfroh 2007</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Das Riesen-Straußgras (Agrostis gigantea) ist ein in Mitteleuropa heimisches, inzwischen durch Einfuhr und Verschleppung fast weltweit vorkommendes Gras aus der Familie der Süßgräser (Poaceae).
Das Riesen-Straußgras erreicht Wuchshöhen zwischen 40 und 120 Zentimetern, zuweilen wird es bis zu 1,50 Meter groß. Der sommergrüne Hemikryptophyt bildet kurze, dicke und zähe unterirdische Ausläufer (Rhizome) und wächst daher in kleinen, dichten Horsten. Oberirdische Kriechtriebe fehlen. Die drei- bis sechsknotigen, glatten Halme wachsen aufrecht oder von einem gekrümmten oder niederliegenden Grund an aufsteigend. Sie bewurzeln und verzweigen sich an den unteren Knoten (Nodien). Die 3 bis 11 Millimeter breiten, 5 bis 20 Zentimeter langen und kahlen Blattspreiten sind oberseits gerieft und unterseits matt. Sie sind dünn zugespitzt, im jungen Zustand gerollt und später flach. Die Blattscheiden sind auf dem Rücken gerundet, glatt oder schwach rau. Der Blattgrund ist nicht in Öhrchen ausgezogen. Das stumpfe und gezähnte Blatthäutchen (Ligula) misst 1,5 bis 6 Millimeter in der Länge.

Der Blütenstand ist eine aufrechte, länglich bis eiförmige, auch nach den Blütezeit offene und sehr lockere Rispe. Sie erreicht 8 bis 25 Zentimeter Länge und 3 bis 15 Zentimeter Breite. Die Rispen sind vielästig, grün oder purpurn. Die Rispenäste sind zu Büscheln vereinigt. Die rauen Stielchen messen 0,5 bis 3 Millimeter Länge. Die zahlreichen, einblütigen und seitlich zusammengedrückten Ährchen werden 2 bis 3 Millimeter lang. Die beiden ausdauernden, einnervigen Hüllspelzen sind so lang wie die Ährchen. Die drei- bis fünfnervigen Deckspelzen sind etwas kürzer als die Hüllspelzen, am Grund fein behaart und grannenlos, selten mit sehr kurzer Granne, die an oder nahe der Spitze abgeht.
Die Chromosomenzahl beträgt 2n=42.


Verbreitung/Vorkommen

Das Riesen-Straußgras ist fast weltweit verbreitet.Das Verbreitungsareal reicht über ganz Europa bis nach West-Asien. Das Gras wurde unter anderem nach Nordamerika, Australien und Neuseeland eingeführt. Es siedelt von der collinen bis zur subalpinen Höhenstufe. In Deutschland kommt es zerstreut bis verbreitet, in Österreich zerstreut vor.Das Riesen-Straußgras besiedelt feuchte bis nasse, grund- und sickerfeuchte, nährstoff- und basenreichemäßig saure Sand-, Lehm- und Tonböden. Es wächst in Wiesen, Ruderalfluren und Uferröhrichten, weiters in lichten Wäldern und in Holzschlägen. Pflanzensoziologisch ist das Riesen-Straußgras eine Klassenkennart der Grünlandgesellschaften (Molinio-Arrhenatheretea), hier vor allem in den nährstoffreichen Nasswiesen-Gesellschaften (Calthion), aber auch in Röhrichten und Großseggensümpfen (Phragmitetalia australis).
Gemmoextrakt: Vaccinium vitis idaea - PreiselbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Quercus pedunculata - EicheDr. Koll GemmoKomplex Nr. X - RachensprayDr. Koll GemmoKomplex Nr. 3

Riesen-Straußgras - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden PH-Wert: sauer;
Boden Feuchte: frisch; nass;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Sonstiges

Das Riesen-Straußgras ist von geringem landwirtschaftlichen Wert. Es ist ein mäßiges Futtergras und ist gewöhnlich nicht ansaatwürdig. Es wird in Deutschland in Ansaatgrünland nur für feuchte Wiesen empfohlen. In den Vereinigten Staaten wird das Gras zur Bodenfestigung und zur Heugewinnung angebaut. Auf leichten, sandigen und kiesigen Böden neigt das Gras zur Verunkrautung.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz