Zierlicher Frauenmantel - Alchemilla micans

Familie: Rosaceae
Steckbrief | Systematik



Alchemilla: arab. = kleine Alchemistin (Guttationstropfen zur ); "Frauen­mantel"

Die Gattung Alchemilla ist außerordentlich formen- und artenreich. Sie umfasst nach Oberdorfer momentan ca. 90 zum Teil schwer unterscheidbare Arten bzw. Unterarten und Übergangsformen mit einen Verbreitungsschwerpunkt in der hochmontanen bis alpinen Stufe im Gebirge. Die Gattung Alchemilla ist außerordentlich formen- und artenreich. Sie umfasst nach Oberdorfer momentan ca. 90 zum Teil schwer unterscheidbare Arten bzw. Unterarten und Übergangsformen mit einen deutlichen Verbreitungsschwerpunkt in der hochmontanen bis alpinen Stufe der Gebirge.

Der Zierliche Frauenmantel ist eine ausdauernde Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 14 Zentimeter erreicht. Die vegetativen Pflanzenteile sind behaart (Indument). Die Grundblätter sind bis 15 Zentimeter breit, nierenförmig bis rundlich, 7- oder 9-, selten 11-lappig, meist beiderseits dicht behaart, unterseits sind zumindest die Nerven dicht behaart, die Blattlappen sind dreieckig bis eiförmig, sie haben eine gestutzte Spitze und gleichen den spitzen Zähnen; die untersten Stängelblätter sind sehr lang gestielt. Der Stängel ist schon im untersten Drittel verzweigt.

Der Teilblütenstand ist locker und fast immer wickelig. Die Blütenstiele und die Blüten sind in der Regel kahl. Der Kelchbecher ist 1- bis 1,7-mal so lang wie breit, der Diskuswulst ist so breit wie die Öffnung oder breiter, die Kelchblätter sind allmählich in den Stiel verschmälert.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 93 oder 104-110.


Standort

Der Zierliche Frauenmantel besiedelt feuchte bis mäßig trockene Wiesen, Weiden, Ruderalstellen (wie Weg- und Straßenränder), Flachmoore und Moorgräben.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet des Zierlichen Frauenmantels liegt in den gemäßigten Zonen von Mittel- und Osteuropa von Frankreich im Westen bis nach Westsibirien im Osten, nach Norden erstreckt es sich bis ins südliche Skandinavien, im Süden findet man es noch in Italien und Griechenland; im Einzelnen ist das Verbreitungsgebiet des Zierlichen Frauenmantels aber nicht exakt bekannt.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Castanea vesca - EsskastanieDr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Juglans regia - WalnussbaumDr. Koll Gemmoextrakt: Rosa canina - Heckenrose

Zierlicher Frauenmantel - Garten/Anbau

Boden Feuchte: feucht; mäßig trocken; nass;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz