Gelber Lauch - Allium flavum

Familie: Amaryllisgewächse

Kategorie: Garten  Zwiebelpflanze  Alpenpflanze  

Gelber Lauch Info

Allium: lat. allium = Knoblauch; "Zwiebel", "Schnittlauch", "Lauch"
flavescens: gelblich

andere Namen: Gelb-Lauch

Vegetative Merkmale

Der Gelbe Lauch ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 20 (selten ab 10) und 60 Zentimetern erreicht. Der Stängel ist aufrecht oder bogig aufsteigend.

Die zuerst halbstielrunden, später hohlen und schmal-linealischen Laubblätter sind bis zu 2 Millimeter breit. Sie sind glatt, blau bereift, oberseits schwach rinnig und kürzer bis ebenso lang wie der Stängel. Die Laubblätter riechen nach Knoblauch, schmecken allerdings nicht scharf.

Generative Merkmale

Die derbe Hülle ist schwach krautig und zweiklappig, wobei die eine Klappe meist deutlich länger ist als die andere; sie ist schmal linealisch bis fast borstenartig und meist um ein Vielfaches länger als der Blütenstand. Viele Blüten stehen in einem scheindoldigen Blütenstand locker zusammen. Brutzwiebeln an den Blütenstände fehlen.

Die Blütezeit reicht von Juni bis August. Die fast fadenförmigen Blütenstiele sind bis zu dreimal so lang sind wie die Blüten. Die Blüten sind dreizählig. Die gelben Perigonblätter sind stumpf, länglich, 4 bis 5 Millimeter lang und mehr oder weniger glänzend. Die Staubblätter sind stets und bis um das Doppelte länger als die Perigonblätter. Sie sind am Ansatz miteinander sowie mit dem Perigon verwachsen. Der Griffel ist verlängert.

Die Kapselfrucht eiförmig und stark dreiseitig.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16, seltener 32.

Ökologie

Bei Allium flavum handelt sich um einen Geophyten.

Allium flavum dient der Lauch-Seidenbiene (Colletes graeffei) exklusiv als Nahrungsgrundlage.


Standort

Die Pflanze besiedelt trockene Hügel an sonnigen Stellen, insbesondere auf Kalk und Trachyt als Untergrund.

Verbreitung/Vorkommen

Der Gelbe Lauch ist in Eurasien beheimatet und hat hier eine meridionale bis submeridionale Verbreitung.

In Mitteleuropa ist der Gelbe Lauch selten bis zerstreut von der Ebene bis in die Voralpen bis in Höhenlagen von 1000 Metern zu finden. Sie besiedelt trockene Hügel an sonnigen Stellen, insbesondere auf Kalk und Trachyt als Untergrund. In Deutschland und der Schweiz ist sie nicht heimisch. Im Frankenwald und am Kaiserstuhl kommt er als unbeständiger Neophyt vor. Er ist eine Charakterart der Ordnung Festucetalia valesiacae. In Österreich ist er in Niederösterreich, Wien und Burgenland zu finden, wobei er hier in Trockenrasen und trockenen Wiesen des pannonischen Raums zerstreut bis selten vorkommt. Darüber hinaus kommt er von Spanien über das östliche Tschechien und Ungarn bis nach Südrussland, in den Kaukasus und Vorderasien vor.

Gelber Lauch Steckbrief

Blütenfarbe: gelb;
Höhe/Länge von 20cm bis 60cm
Blütezeit von Juni bis August
Lebensraum: Ebene; Halbtrockenrasen; Mauern, Felsen, Felsspalten; Mittelgebirge; Steinrasen, Steinschuttfluren; Trockenrasen;
Blütenstand: einfache Dolde
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Häufigkeit: sehr selten
Lebensform: Kryptophyt (=Geophyt, Überdauerungsorgane (Erneuerungsknospen) überdauern unter der Erde/Schlamm/Wasser)
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 1000m
Bodenart: kalkhaltiger / kalkreicher Boden; steiniger Boden / Kies / Grus;

Gelber Lauch Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Monocotyledoneae (Liliopsida) - Einkeimblättrige
Unterklasse:
Liliiflorae (Liliidae) - Lilienähnliche
Ordnung:
Asparagales - Spargelartige
Familie:
Amaryllidaceae
Gattung:
Allium
Art:
flavum

Gelber Lauch Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Dr. Koll Gemmoextrakt: Abies pectinata – EdeltanneGemmoextrakt: Rubus idaeus - HimbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige
Gemmoextrakt: Vaccinium myrtillus - Heidelbeere

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz