Wunder-Lauch - Allium paradoxum

Familie: Amaryllisgewächse - Amaryllidaceae

Kategorie: Garten  winterhart  verwildernde Zierpflanze  

Wunder-Lauch Info

Allium: lat. allium = Knoblauch; "Zwiebel", "Schnittlauch", "Lauch"
paradoxus: seltsam, widersinnig

andere Namen: Seltsamer Lauch, Berliner Bärlauch, falscher Bärlauch, Russischer Bärlauch, Russischer Lauch

Der Seltsame Lauch ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 30 Zentimetern erreicht. Dieser Geophyt bildet Zwiebeln mit Durchmessern von bis zu 1 Zentimeter als Überdauerungsorgan; die papierartige Tunika ist grau-schwarz. Es ist der typische Lauchgeruch vorhanden. Der dreikantige Stängel ist unbeblättert. Meist ist nur ein oder manchmal sind drei grundständige Laubblätter vorhanden. Das ungestielte Laubblatt ist 20 Zentimeter lang sowie 0,5 bis 2,5 Zentimeter breit gebogen, lineal oder elliptisch lanzettlich, gekielt und an der Basis verschmälert. Die Vegetationszeit dauert vom zeitigen Frühling bis zum Beginn des Sommers.

Die Blütezeit liegt im April bis Mai und dauert etwa 20 Tage. Auf einem langen Blütenstandsschaft befindet sich ein doldiger Blütenstand mit meist zwei bis fünf (null bis zehn) nickenden, lang gestielten Blüten und oft bis zu zwanzig grünen Brutzwiebeln, manchmal fehlen Blüten. Es ist ein kleines Hochblatt vorhanden. Die zwittrigen Blüten sind dreizählig, radiärsymmetrisch und breit glockenförmig. Die sechs gleichgestaltigen Blütenhüllblätter sind aufrecht, stumpf, haltbar und milchig-weiß. Die Narbe ist dreizipfelig.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16.


Verbreitung/Vorkommen

Der Wunder-Lauch stammt ursprünglich aus dem Kaukasus, Bergen in Zentralasien und nördlichen Iran. Der Wunder-Lauch ist eine invasive Art, die sich massenhaft ausbreitet. Er ist in einigen Ländern Europas ein Neophyt.

Heimat

Kaukasus, Berge in Zentral-Asien und Nord-Iran, Turkmenien

Sonstiges

Der Wunder-Lauch bildet ab März rasenartige Bestände, die noch vor dem Bärlauch blühen und schon im Juni wieder verwelkt sind. Wie Bärlauch besitzt der Seltsame Lauch einen typischen Geruch wie Schnittlauch, Speisezwiebel oder Knoblauch und ist wie diese essbar.

Wunder-Lauch Steckbrief

Blütenfarbe: weiß;
Höhe/Länge von 30cm bis 40cm
Blütezeit von April bis Mai
Lebensraum: Gärten und Parks; gestörte Standorte: Schutt- und Kiesplätze, Wege, Straßenränder, Unkrautfluren, Stadt, Pflasterritzen, u.a.; Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: einfache Dolde
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Häufigkeit: selten
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m);
Lichtbedarf: Halbschatten; Licht;
Bodenart: lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Bodenfeuchte: frisch; trocken;

Wunder-Lauch Garten / Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: frisch; trocken;

Wunderlauch ist eine invasive Art die sich massenhaft ausbreiten und dadurch in Gärten äußerst lästig werden kann.

Spasmo-Entoxin®Adenolin-Entoxin® NN
Broncho-Entoxin® NErkältungs-Entoxin®

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Schweiz! Kategorie NT (Potenziell gefährdet)





Weitere Pflanzen der Gattung Allium


>> Alle Pflanzen der Gattung Allium

 

QR-Code für Wunder-Lauch

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz