Nördlicher Mannsschild - Androsace septentrionalis

Familie: Primuláceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Steingarten

<b>Nördlicher Mannsschild - <i>Androsace septentrionalis</i></b>
Nördlicher Mannsschild - Androsace septentrionalis
Bildquelle: Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Androsace: gr. andros = Mann, sakos = Schild (schildförmige Blät­ter der Typusart); "Manns­schild"
septentrionalis: nordisch


Nördlicher Mannsschild - Androsace septentrionalis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Nördlicher Mannsschild - Androsace septentrionalis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905">Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>;

Der Nördlicher Mannsschild wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 5 bis 15 (selten bis zu 30) cm. Der Blütenstandsschaft und die Blütenstiele sind dicht sternhaarig-flaumig behaart. Die Laubblätter besitzen vorwiegend gabelige und einfache Haare, auf den Flächen können sie auch ganz verkahlen. Die ganze Pflanze ist zudem mit kurzen, rötlichen Stieldrüsen besetzt. Die Laubblätter sitzen in einer grundständigen Rosette, sind lanzettlich geformt, sitzend oder in den geflügelten Blattstiel zusammengezogen. Sie sind spitzlich und gezähnt.

Die Blütenstandsschäfte entspringen einzeln oder meist zu mehreren aus den Achseln der oberen Laubblätter. Der doldige Blütenstand ist vielblütig und dicht. Die Blütenstiele sind aufrecht und drei- bis sechsmal länger als die Hüllblätter. Der Kelch ist etwa 3 mm lang, glockenförmig und bis auf ein Drittel geteilt. Die Krone ist weiß oder rötlich mit gelbem Schlund, etwa 4 bis 5 mm lang und überragt den Kelch. Er blüht im Mai und Juni.

Die Kapsel ist kugelig, etwas länger als der Kelch und enthält zur Fruchtreife etwa 5 bis 10 länglich-kantige, leicht warzige Samen.


Standort

Der Nördliche Mannsschild wächst in Schillergrasfluren, auf Dämmen, Dünen und Äckern. Er bevorzugt meist trocken-warme und kalkarme Sand- oder sandige Lehmböden.

Verbreitung/Vorkommen

Androsace septentrionalis kommt von den Westalpen, dem mittleren Norwegen bis nach Tibet und dem Himalaya vor. In Nordamerika ist er im Westen der USA zu finden. In Österreich ist der Nordische Mannsschild sehr selten und vom Aussterben bedroht, in der Schweiz kommt er ebenfalls selten vor.
Der Nördliche Mannsschild ist in Deutschland sehr selten und praktisch nur noch im Maingebiet zu finden. Er ist überall vom Aussterben bedroht.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Fraxinus excelsior - EscheDr. Koll Gemmoextrakt: Betula alba - SilberbirkeGemmoextrakt: Vaccinium vitis idaea - PreiselbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Wolliger Schneeball – Viburnum Lantana

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz