Gletscher-Edelraute - Artemisia glacialis

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Gletscher-Edelraute - <i>Artemisia glacialis</i></b>
Gletscher-Edelraute - Artemisia glacialis
Bildquelle: Wikipedia User Meneerke bloem; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Artemisia_glacialis_02.JPG


Artemisia: nach d. gr. Göttin Artemis (Göttin d. Jagd und Ge­burt), We­hen­mittel, Würzkraut für Wild; "Beifuß", "Wer­mut"
glacialis: an Gletschern

andere Namen: Eisstabwurz (Berner Oberland), Gabuse (Bern), Gletscher-Gabüsen (Berner Oberland), Grüner Raut (Pongau, Pinzgau, Zillerthal), Silberrauten (Fusch im Pinzgau) und Wildeisskraut (Pongau, Pinzgau, Zillerthal).


Gletscher-Edelraute - Artemisia glacialis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Anton Hartinger, Atlas der Alpenflora 1882">Anton Hartinger, Atlas der Alpenflora 1882</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Gletscher-Edelraute - Artemisia glacialis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Meneerke bloem">Wikipedia User Meneerke bloem</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Artemisia_glacialis_01.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Artemisia_glacialis_01.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Artemisia_glacialis_01.jpg</a>

Erscheinungsbild und Laubblatt

Die Gletscher-Edelraute wächst als ausdauernde krautige Pflanze mit Wuchshöhen bis zu 18 Zentimeter. Sie bildet dichte Rasen. Die oberirdischen Teile sind seidig-silbrig behaart.

Die wechselständigen Laubblätter sind gestielt. Die Blattspreite ist zweifach fiederschnittig mit dreispaltigen Abschnitten und schmal linealischen, etwas stumpfen Fiederlappen. Die oberen Stängelblätter sind lang gestielt und ihre Spreite ist weniger stark geteilt.

Blütenstand, Blüte und Frucht

Die Gletscher-Edelraute blüht von Juni bis August. Die körbchenförmigen, im Durchmesser 4 bis 7 Millimeter großen Teilblütenstände stehen meist in einem endständigen, schirmtraubigen Gesamtblütenstand zusammen. Die eiförmigen, am oberen Ende stumpfen Hüllblätter sind in der Mitte grün gefärbt und besitzen einen braunen Hautrand. Sie sind seidig-zottig behaart und bilden die halbkugelige Hülle. Der spreublattlose Körbchenboden ist dicht behaart. In einem Körbchen stehen 25 bis 50 leuchtend gelbe und unbehaarte Röhrenblüten zusammen. Randständig sind bis zu zehn weibliche Blüten vorhanden, die übrigen Blüten sind zwittrig.
Die Früchte sind verkehrt-eiförmige und unbehaarte Achänen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16.


Standort

Sie wächst auf Schiefergestein auf Felsen und Geröllhalden in Höhenlagen von 2000 bis 3100 Meter.

Verbreitung/Vorkommen

Die Gletscher-Edelraute ist in den südwestlichen Alpen beheimatet, nämlich in denen Italiens, der Schweiz und Frankreichs.

Sie wird in der Schweiz in der Roten Liste als „potenziell gefährdet“ geführt und zählt zu den geschützten Pflanzen der Schweiz und Frankreichs.
Broncho-Entoxin® NViscum-Entoxin® NUresin-Entoxin®Prostata-Entoxin® N

Gletscher-Edelraute - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: Silikatboden; steiniger Boden / Kies / Grus;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz