Braungrüner Serpentin-Streifenfarn - Asplenium adulterinum

Familie: Aspleniaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Sporenpflanze Alpenpflanze

<b>Braungrüner Serpentin-Streifenfarn - <i>Asplenium adulterinum</i></b>
Braungrüner Serpentin-Streifenfarn - Asplenium adulterinum
Bildquelle: Wikipedia User BerndH; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asplenium_adulterinum_270814a.jpg


Asplenium: gr. a = nicht, splen = Milz (Heilmittel bei Milz­lei­den); "Strei­fenfarn"


Braungrüner Serpentin-Streifenfarn - Asplenium adulterinum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User BerndH">Wikipedia User BerndH</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asplenium_adulterinum_270814.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asplenium_adulterinum_270814.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asplenium_adulterinum_270814.jpg</a>Braungrüner Serpentin-Streifenfarn - Asplenium adulterinum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User BerndH">Wikipedia User BerndH</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asplenium_adulterinum_270814c.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asplenium_adulterinum_270814c.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asplenium_adulterinum_270814c.jpg</a>

Der Braungrüne Streifenfarn erreicht Wuchshöhen von 5 bis 20 cm. Die Wedel sind einfach gefiedert, wobei der Stiel kürzer ist als die Spreite. Stiel und Rhachis sind nicht geflügelt. Der Blattstiel und die Basis der Rhachis sind rotbraun, der Rest grün. Die Fiederblättchen stehen häufig quer zur Wedelfläche. Die Sporen werden im Juli und August reif.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 144.

Sporen treten nur bei Vertretern der Art auf. Die nicht seltenen Bastarde mit Asplenium viride, Asplenium trichomanes und Asplenium adulterinum sind steril.


Standort

Er wächst auf Serpentinfelsen von der collinen bis zur subalpinen Höhenstufe. Er ist die Assoziationscharakterart des Asplenietum serpentini.

Verbreitung/Vorkommen

Der Braungrüne Streifenfarn kommt in Mitteleuropa in Bayern und Sachsen (z. B. Fichtelgebirge, Frankenwald), Niederösterreich, Burgenland, Kärnten, Salzburg, Steiermark, der Schweiz, der Tschechischen Republik und im Gebiet des früheren Schlesien vor. In Deutschland ist die Art als stark gefährdet eingestuft.

Er wächst auf Serpentinfelsen von der collinen bis zur subalpinen Höhenstufe. Er ist die Assoziationscharakterart des Asplenietum serpentini.
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. X - RachensprayDr. Koll Gemmoextrakt: Quercus pedunculata - EicheDr. Koll Pflanzenextrakt: Gelber Enzian – Gentiana luteaDr. Koll Pflanzenextrakt Griffonia Maca

Braungrüner Serpentin-Streifenfarn - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: Silikatboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz