Kicher-Tragant - Astragalus cicer

Familie: Fabáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Futterpflanze Pionierpflanze

<b>Kicher-Tragant - <i>Astragalus cicer</i></b>
Kicher-Tragant - Astragalus cicer
Bildquelle: Wikipedia User C T Johansson; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Astragalus: gr. astragalos = Würfel (Samenform); "Tragant"

Der Kicher-Tragant nutzt eine Reihe unterschiedlicher Ausbreitungsstrategien. Die blasig aufgetriebenen Früchte können als Bodenroller vom Wind fortgetrieben werden. Botanisch wird diese Ausbreitungsstrategie auch Chamaechorie genannt - sie ist unter mitteleuropäischen Pflanzen selten. Die Diasporen des Kicher-Tragants werden jedoch auch semachor ausgebreitet. Die durch Regen aufgequollenen Fruchtwände reifen auf und die Samen werden durch den Wind aus der Öffnung ausgestreut.

Kicher-Tragant - Astragalus cicer; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Deutschlands Flora in Abbildungen 1796">Deutschlands Flora in Abbildungen 1796</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Kicher-Tragant - Astragalus cicer; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Rotatebot">Wikipedia User Rotatebot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Kicher-Tragant - Astragalus cicer; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Topjabot">Wikipedia User Topjabot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Der Kicher-Tragant hat etwa 1,5 Zentimeter lange Blüten, die in eiförmigen und reichblütigen, langgestielten Blütenständen sitzen. Botanisch gesehen handelt es sich um typische Schmetterlingsblüten mit einem Klappmechanismus. Staubbeutel und Narbe reifen bei dieser Art gleichzeitig. Bestäubt wird die angenehm duftende Blüte vor allem von Hummeln.

Aus den bestäubten Blüten entwickelt sich ähnlich wie beim Blasenstrauch eine Hülsenfrucht, die durch Kohlendioxid aufgeblasen ist. Dieses Kohlendioxid entsteht durch die Veratmung von Kohlenhydraten. Im unreifen Zustand sind die Fruchtwände grün; mit zunehmender Reife und damit Austrocknen verändern die Fruchtwände ihre Farbe zu Schwarz. Im September sind die Fruchtwände in der Regel pergamentartig dünn und schwarz.


Standort

Er wächst vor allem auf Magerrasen sowie entlang von Ackerrändern und lichtem Gebüsch.

Verbreitung/Vorkommen

Der Kichertragant kommt in fast ganz Europa und in östlicher Richtung bis nach Sibirien und dem Gebiet um den Baikalsee vor.
Viscum-Entoxin® NBroncho-Entoxin® NMagen-Darm-Entoxin® ND.-B.-Entoxin® N

Kicher-Tragant - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: mäßig trocken; wechselfeucht;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz