Krainer Sterndolde - Astrantia carniolica

Familie: Apiáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Alpenpflanze verwildernde Zierpflanze

<b>Krainer Sterndolde - <i>Astrantia carniolica</i></b>
Krainer Sterndolde - Astrantia carniolica
Bildquelle: Wikipedia User Cartoffel; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Astrantia_carniolica,_Sori%C5%A1ka_planina_1.JPG


Astrantia: gr. aster = Stern, antios = ähneln (Blü­ten­stands­form); "Stern­dol­de"


Krainer Sterndolde - Astrantia carniolica; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Cartoffel">Wikipedia User Cartoffel</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 Unported (CC BY-SA 2.5)">CC BY 2.5</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Astrantia_carniolica,_Sori%C5%A1ka_planina_2.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Astrantia_carniolica,_Sori%C5%A1ka_planina_2.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Astrantia_carniolica,_Sori%C5%A1ka_planina_2.JPG</a>

Die Sterndolden sind ausdauernde krautige Pflanzen. Die Blätter sind einfach gefiedert oder fiederteilig.

Die Blüten stehen in einfachen Dolden, die von zahlreichen auffälligen Hüllblättern von weißer bis rötlicher Farbe umgeben sind. Die Dolden stehen einzeln und endständig oder mehrere Dolden treten zu scheinbar zusammengesetzten Dolden zusammen. Der Enddoldenstiel besitzt keine Hochblätter, die Seitendoldenstiele tragen zwei bis drei Hochblätter.

Die Blüten sind zwittrig oder männlich mit verkümmertem Fruchtknoten, selten weiblich. Die männlichen Blüten sind lang gestielt, die zwittrigen kürzer; beide stehen aber in einer Dolde. Die Kelchzähne sind deutlich ausgeprägt und häufig länger als die Kronblätter. Diese sind reinweiß oder rötlich. Die obere Hälfte ist eingeschlagen, die Spitze ist aufwärts gebogen. Die Staubfäden sind doppelt so lang wie die Kronblätter. Das Griffelpolster ist klein und rund. Der Rand ist schwach gekerbt und verdickt. Der Griffel ist lang und fadenförmig.

Die Früchte sind ungeschnäbelt. Die Form ist länglich bis eiförmig. An der Spitze stehen Kelchsaum und Griffel. Die Hauptrippen besitzen vorspringende, hohle Gebilde, wodurch sie warzig-rau sind. Die Ölstriemen in den Hauptrippen sind deutlich vorhanden. Ein Karpophor ist nicht ausgebildet.


Verbreitung/Vorkommen

Die Krainer Sterndolde (Astrantia carniolica Jacq.), kommt in Österreich, Slowenien, Kroatien, Italien und Bosnien-Herzegowina vor.[
Viscum-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Prostata-Entoxin® NEkzem-Entoxin® N

Krainer Sterndolde - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz