Sand-Radmelde - Bassia laniflora

Familie: Chenopodiaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Sand-Radmelde - <i>Bassia laniflora</i></b>
Sand-Radmelde - Bassia laniflora
Bildquelle: Wikipedia User Thiotrix; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_3.JPG


Bassia: n. d. ital. Arzt und Botaniker Ferdinando Bassi (gest. 1774); "Dornmelde"


Sand-Radmelde - Bassia laniflora; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Prof. Dr. Otto Wilhelm Thome Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany">Prof. Dr. Otto Wilhelm Thome Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Sand-Radmelde - Bassia laniflora; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Thiotrix">Wikipedia User Thiotrix</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_4.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_4.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_4.JPG</a>Sand-Radmelde - Bassia laniflora; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Thiotrix">Wikipedia User Thiotrix</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_6_fruits.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_6_fruits.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_6_fruits.JPG</a>Sand-Radmelde - Bassia laniflora; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Thiotrix">Wikipedia User Thiotrix</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_1_Habitat.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_1_Habitat.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bassia_laniflora_Eberstadt_1_Habitat.JPG</a>

Vegetative Merkmale

Die Sand-Radmelde wächst als einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von etwa 20 bis 50 cm (selten 80 cm) erreicht. Sie ist meist am Grunde locker verzweigt mit niederliegenden oder aufsteigenden zarten Ästen. Die oft rötlich überlaufenen Stängel sind ungestreift und leicht gerippt. Sie weisen zunächst eine dichte flaumige Behaarung auf, später verkahlen sie. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind abstehend oder leicht nach oben gebogen und sitzend. Die einfache Blattspreite besitzt einen halbstielrunden Querschnitt und ist bei einer Länge von bis 2,5 cm linealisch, etwas zugespitzt sowie ganzrandig.

Blütenstand und Blüte

Die Gesamtblütenstände bestehen aus unterbrochenen ährigen Teilblütenständen. Die Blüten sitzen einzeln oder zu zweit bis dritt geknäuelt in den Achseln der Tragblätter. Am Grunde weisen die Blüten einen Kranz langer weißer oder hellbrauner Haare auf. Auf dieses kennzeichnende Merkmal bezieht sich der wissenschaftliche Artname (Bassia laniflora = Wollblütige Bassia). Die Blütenhüllblätter sind grün und im oberen Teil leicht fleischig. Es sind fünf Staubblätter vorhanden, die Staubbeutel besitzen eine Länge von etwa 1 mm. Der zusammengedrückt-kugelige Fruchtknoten trägt zwei oder drei kurze Narben. Die Blütezeit reicht von August bis Oktober. Die Bestäubung erfolgt durch den Wind (Anemophilie).

Frucht und Samen

Zur Fruchtzeit tragen die Blütenhüllblätter auf dem Rücken trockenhäutige, rautenförmig-eiförmige Anhängsel, welche deutlich voneinander getrennt sind. Die häutige, weißliche Fruchtwand umgibt den Samen. Der schwarz-braune oder schwarze Samen ist bei einem Durchmesser von 1,5 bis 2 mm breit-eiförmig.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=18.

Die Sand-Radmelde ist eine C4-Pflanze.


Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet der Sand-Radmelde umfasst Europa und Nordafrika, Vorder- und Zentralasien bis zum nördlichen Teil des chinesischen Xinjiang. Diese Art ist auch in Deutschland einheimisch.

Die Sand-Radmelde besiedelt subkontinentale bis kontinentale Gebiete und kommt in trockenen Steppen- und Halbwüstengebieten vor. Die Pflanze benötigt volle Besonnung und hohe bis extrem hohe Temperaturen. Sie wächst in semiaridem Klima auf stickstoffärmsten Standorten und besonders auf lockeren Sandböden. In Deutschland wächst sie in Äckern und kurzlebigen Unkrautfluren, sowie in Trocken- und Halbtrockenrasen (Sand-Magerrasen).
Gemmoextrakt: Vaccinium myrtillus - HeidelbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Castanea vesca - EsskastanieDr. Koll Gemmoextrakt: Wolliger Schneeball – Viburnum LantanaDr. Koll GemmoKomplex Nr. 2

Sand-Radmelde - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: sandiger Boden / Sandboden;
Boden Feuchte: trocken;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffarm;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz