Graukresse - Berteroa incana

Familie: Kreuzblütler - Brassicaceae

Kategorie: Bienenblume  

Graukresse Info

Berteroa: n. d. ital. Botaniker C.G.Bertero (1789 - 1831); "Grau­kres­se"
incanus: grau, gräulich

Die Graukresse ist eine ein- oder zweijährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 80, in seltenen Fällen auch bis zu 110 Zentimetern erreicht. Sie ist graugrünfilzig mit Sternhaaren bedeckt. Es wird ein einzelner oder einige wenige Stängel gebildet, die aufrecht stehen und sich häufig verzweigen.

Die Grundblätter sind gestielt, verkehrt-lanzettlich und 3,5 bis 8 (selten ab 2,5 bis 10) Zentimeter lang mit welligem oder ganzrandigem Blattrand. Zur Blütezeit sind sie meist verdorrt. Die am Stängel wachsenden Blätter sind sitzend und ganzrandig, spitz oder abgestumpft.

Es werden schirmtraubige Blütenstände gebildet. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die Kelchblätter stehen aufrecht und werden 2 bis 2,5 Millimeter lang. Die Kronblätter sind weiß, (4 bis) 5 bis 6,5 (bis 8) Millimeter lang und tief gespalten. Die Staubfäden sind weiß. Die Staubbeutel sind länglich und 0,5 bis 1 Millimeter lang.

Die Schötchen sind bei einer Länge von meist 5 bis 8,5 Millimetern sowie einer Breite von 2,5 bis 4 Millimetern im Umriss länglich bis elliptisch.

Die Graukresse blüht von Mai bis August und die Früchte reifen von Juni bis September.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16.

An der Basis der Staubblätter wird Nektar abgesondert. Bestäuber sind Schwebfliegen, Bienen und Schmetterlinge.


Standort

In Mitteleuropa wächst sie in der collinen bis montanen Höhenstufe auf sandigen und steinigen, trockenen Ruderalflächen und an Wegrändern. Berteroa incana ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Berteroetum incanae aus dem Verband Dauco-Melilotion, kommt aber auch in stickstoffbeeinflussten Gesellschaften der Klassen Sedo-Scleranthetea oder Agropyretea vor. Man findet sie gern zusammen mit der Dach-Trespe (Bromus tectorum) oder Arten der Gattung Nachtkerzen (Oenothera).

Verbreitung/Vorkommen

Ihr eurasiatisches Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Sibirien und Kasachstan, über den Kaukasus bis nach Südost-, Mittel- und Nordeuropa (Dänemark). In Nordamerika ist sie ein Neophyt.

In Österreich tritt die Graukresse im pannonischen Gebiet sehr häufig auf, sonst zerstreut bis selten.

Graukresse Steckbrief

Blütenfarbe: weiß;
Höhe/Länge von 20cm bis 1,1m
Blütezeit von Juni bis Oktober
Lebensraum: gestörte Standorte: Schutt- und Kiesplätze, Wege, Straßenränder, Unkrautfluren, Stadt, Pflasterritzen, u.a.; Meerestrand und -küste, Dünen, Salzwiesen; Ufer, Dämme;
Blütenstand: Traube
Blattstellung: grundständige Blattrosette / Blätter
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Besonderheiten Blatt/Pflanze: Blattfarbe deutlich blaugrün (=glauk);
Trockenfrüchte: Schote
Häufigkeit: sehr häufig
Lebensdauer: einjährig; einjährig-überwinternd;
Zeigerpflanze: Sandzeiger;
Bestäubungsart: Bienenbestäubung; Falterbestäubung;
Nährstoffbedarf: nährstoffreich;
Bodenart: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Bodenfeuchte: mäßig trocken; trocken;

Graukresse Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden Feuchte: mäßig trocken; trocken;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;
Neolin-Entoxin®
Matrix-Entoxin®Erkältungs-Entoxin®Magen-Darm-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Schweiz! Kategorie NT (Potenziell gefährdet)


ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie V (Arten der Vorwarnliste)





 

QR-Code für Graukresse

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz