Zwerg-Birke - Betula nana

Familie: Betulaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Laubbaum winterhart

<b>Zwerg-Birke - <i>Betula nana</i></b>
Zwerg-Birke - Betula nana
Bildquelle: Wikipedia User El Grafo; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Betula_nana_%C3%96BG_2012-05-13_02.jpg


Betula: lat. Pflanzenname; "Birke"
nanus: zwergig

andere Namen: Polar-Birke

Die Zwerg-Birke ist ein Eiszeit-Relikt. Vor der nacheiszeitlichen Wiederbewaldung von Mitteleuropa entwickelte sich zwischen der nordischen Eisrandlage und den europäischen Hochgebirgen ein breiter Zwergbirkengürtel wie in der Tundra. Später hat sich dieses Verbreitungsgebiet in Teilareale aufgespalten.Diese Pflanzenart ist in Österreich und Deutschland geschützt und ist in der Rote Liste gefährdeter Arten angeführt. In Österreich ist sie im westlichen Alpenraum und im nördlichen Alpenvorland vom Aussterben bedroht.

Zwerg-Birke - Betula nana; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905">Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Zwerg-Birke - Betula nana; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Panek">Wikipedia User Panek</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Der sommergrüne, ästige Zwergstrauch (Nanophanerophyten) hat liegende oder aufsteigende Äste und erreicht in stürmischen kalten Lagen, im buschartigem Wuchs nur Höhen zwischen 0,2 m (am Boden liegend) bis 0,5 m, in geschützten Lagen meist als einzel- oder in kleinen Gruppen stehenden Bäumchen 0,5 bis über 1,0 Meter. Die Rinde ist schwarzgrau. Die Zweige sind anfangs filzig, später kahl und dunkel rotbraun gefärbt.

Die kurz gestielten Laubblätter sind wechselständig und fast kreisrund mit einem Durchmesser von etwa 1 Zentimeter. Sie sind kahl, grob gekerbt wobei die Oberseite dunkelgrün ist. Unterseits sind sie heller und netznervig. Nach dem Austreiben sind diese etwas klebrig, im Herbst kräftig goldgelb bis intensiv karminrot gefärbt.

Sie sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die Blüten sind in aufrechten kugeligen bis länglichen Kätzchen zusammengefasst. Die männlichen Kätzchen sind 0,5 bis 1,5 cm lang mit gelben Staubblättern. Die weiblichen Kätzchen sind hell-braun und werden 7 bis 10 mm lang.

Blütezeit auf der Nordhalbkugel ist von April bis Mai, auf der Südhalbkugel Oktober bis November.


Standort

Allgemein gilt, daß als Standort staunasse Torfböden von Hoch- und Niedermooren, aber auch Moorwiesen und Ränder von Erlenbrüchen bevorzugt werden.

Verbreitung/Vorkommen

Auf der Nordhalbkugel ist die Zwerg-Birke arktisch-alpin verbreitet. In der arktischen Tundra reicht ihr Verbreitungsgebiet durch den wärmenden Golfstrom bis etwa an den 60. Breitengrad heran, angefangen von Schottland (dort meist bestandsbildend) und Norwegen über Spitzbergen östlich bis Sibirien, westlich über Island und die Südspitze von Grönland bis zur Baffin-Insel in Nordkanada.

In Mitteleuropa wächst sie vereinzelt im Tiefland, im Harz, Böhmerwald und Erzgebirge sowie sehr selten auch im Alpenvorland. In Österreich ist sie selten bis sehr selten in Niederösterreich, Steiermark, Kärnten, Tirol und Salzburg wenig verbreitet. In Vorarlberg und Oberösterreich war sie ausgestorben, wurde jedoch aus dem Salzburger Teil des Ibmer Moores wieder angesiedelt.

Auf der Südhalbkugel ist die Zwerg-Birke nicht mehr viel südlicher als ca. 50 Grad anzutreffen. Können sie in Süd-Patagonien zusammenhängende niedrige Wälder bilden, ist ihnen das auf den Falklandinseln (Malvinas) wegen des ständigen Windes der Insellage nicht möglich, meistens trotzen sie, als Büsche über die Inseln verteilt, den Unbilden der subantarktischen Wetterküche (bis Kap Hoorn sind es nur noch 500 km), in geschützten Lagen bilden sie örtlich kleinere Gruppierungen von Einzelbäumen.
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. 2Dr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Rosmarinus officinalis - RosmarinDr. Koll Gemmoextrakt: Abies pectinata – Edeltanne

Zwerg-Birke - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: torfiger Boden / Torfboden;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz