Europäischer Meersenf - Cakile maritima

Familie: Brassicáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Salzpflanze mediterrane Pflanze

<b>Europäischer Meersenf - <i>Cakile maritima</i></b>
Europäischer Meersenf - Cakile maritima
Bildquelle: Wikipedia User Wsiegmund; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Cakile: aus arab. qaqulla (= Kardamom) über franz. cachile, cakile (wg. der Ähn­lichkeit mit der Frucht des Kar­da­moms (Kapsel!) mit der Schote von Kakile); "Meer­senf"
maritimus: Meerstrand bewohnend

andere Namen: Strandrauke


Europäischer Meersenf - Cakile maritima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905">Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Europäischer Meersenf - Cakile maritima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Jeantosti">Wikipedia User Jeantosti</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Europäischer Meersenf - Cakile maritima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Bilou">Wikipedia User Bilou</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Der Europäische Meersenf ist eine einjährige krautige Pflanze. Er wächst als eine kahle, dickliche und reich verzweigte Strandpflanze, die meist Wuchshöhen von etwa 30 Zentimeter erreicht. Der Stängel kann aufsteigend oder auch niederliegend sein.

Die hell- bis blaugrünen, leicht glänzenden Laubblätter sind wechselständig am Stängel angeordnet. Die Laubblätter sind 3 bis 6 Zentimeter lang, sind dicklich fleischig und im oberen Stängelbereich mit ungeteilter, im unteren Stängelabschnitt mit doppelt fiederspaltiger Blattspreite.

Die Blütezeit erstreckt sich von Juli bis September. Der kopfige, traubige Blütenstand ist oben abgeflacht und besitzt keine Tragblätter.

Die Blüten verströmen einen angenehmen Duft. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig und etwa 1 Zentimeter breit. Die vier Kelchblätter sind lanzettlich. Die vier violetten bis rosafarbenen Kronblätter sind lang benagelt. Die Kelchblätter umschließen die Kronblätter so fest, dass eine enge, 4 bis 5 Millimeter lange Kronröhre entsteht. Die sechs gelben Staubblätter ragen aus der Kronröhre heraus. Der oberständige, schlanke, einfächrige Fruchtknoten geht in einen Griffel mit kleiner Narbe über.

Der Fruchtstiel kurz und dick. Die zweigliedrige Gliederschote weist eine Länge von etwa 2 Zentimetern und ist mit einem Durchmesser von etwa 5 Zentimetern relativ dick. Das obere Schotenglied ist zusammengedrückt und leicht abbrechend. Der untere, an der Pflanze verbleibende Teil wird wegen seiner Form „Dolchgriff“ genannt, der obere Teil „Dolch“. Beide Teilfrüchte umschließen jeweils einen Samen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.

Der Europäische Meersenf zählt zu den sommerannuellen Kriechtherophyten. Die Neigung zur Sukkulenz ist ein typisches Blattmerkmal vieler Halophyten der Küste.

Durch karpotropische Bewegungen steht die Schote nach der Blüte horizontal ab.

Blütenökologisch handelt es sich um „Nektar führende Stieltellerblumen mit herausragenden Staubbeuteln“. Die Bestäubung erfolgt durch langrüsselige Insekten, besonders durch Falter und Pollenfresser wie Schwebfliegen.




Standort

Der Europäische Meersenf ist vor allem an salzhaltigen Stellen zu finden, insbesondere an den Küsten und den vorgelagerten Inseln. Er wächst hier gerne im Strand- und Vordünenbereich. Vor allem an stickstoffreichen Spülsäumen ist er als häufige Pionierpflanze vertreten. Im Binnenland kommt er nur selten an salzigen Stellen vor.

Verbreitung/Vorkommen

Der Europäische Meersenf kommt ursprünglich in Makaronesien auf Madeira und auf den Kanarischen Inseln, sowie in Nordafrika in Algerien, Marokko, Tunesien, Libyen und Ägypten, sowie in Kleinasien in gesamten Region Palästina, Syrien, Iran und der Türkei, sowie im Kaukasus in Georgien und Kaukasusvorland, sowie in Europa in Dänemark, Norwegen, Finnland, Island, im Vereinigten Königreich, Belgien, Niederlande, Deutschland, Polen, im europäischen Teil Russlands, Ukraine, Albanien, Bulgarien, im früheren Jugoslawien, Rumänien, Griechenland, Italien, Frankreich, Spanien und Portugal vor. In vielen Teilen der Welt ist der Europäische Meersenf eine invasive Pflanze, beispielsweise in Nordamerika und Australien. In Deutschland besitzt er zerstreute Bestände an den Küsten Niedersachsens, Mecklenburg-Vorpommerns und Schleswig-Holsteins. Als unbeständiger Neophyt kommt er selten im Binnenland vor.

Verwendung in der Küche

Blätter, Stängel und Blütenknospen können roh oder gekocht verzehrt werden. Sie sind reich an Vitamin C, jedoch von bitterem Geschmack. Sie werden hauptsächlich als Gewürz verwendet. Sehr junge Blätter können Salaten beigefügt werden. Getrocknete und zu Pulver gemahlene Wurzeln können mit Mehl vermischt zum Brotbacken verwendet werden. Die Samen enthalten ein fettreiches Öl.
D.-B.-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Matrix-Entoxin®Magen-Darm-Entoxin® N

Europäischer Meersenf - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: salzertragend; sandiger Boden / Sandboden;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz