Behaarte Segge - Carex hirta

Familie: Cyperáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Behaarte Segge - <i>Carex hirta</i></b>
Behaarte Segge - Carex hirta
Bildquelle: Wikipedia User Krucku; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carex_hirta.jpg


Carex: lat. carex = Riedgras; "Segge"
hirsutus: haarig

Die Gattung Carex ist außerordentlich formen- und artenreich. Sie umfasst momentan mindestens 150 zum Teil schwer unterscheidbare Arten bzw. Unterarten und Übergangsformen, die nur mit spezieller Literatur zu bestimmen sind.

Behaarte Segge - Carex hirta; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Prof. Dr. Otto Wilhelm Thom Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany">Prof. Dr. Otto Wilhelm Thom Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Behaarte Segge - Carex hirta; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Lazaregagnidze">Wikipedia User Lazaregagnidze</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carex_hirta_Hairy_Sedge_%E1%83%A8%E1%83%94%E1%83%91%E1%83%A3%E1%83%A1%E1%83%A3%E1%83%9A%E1%83%98_%E1%83%98%E1%83%A1%E1%83%9A%E1%83%98.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carex_hirta_Hairy_Sedge_%E1%83%A8%E1%83%94%E1%83%91%E1%83%A3%E1%83%A1%E1%83%A3%E1%83%9A%E1%83%98_%E1%83%98%E1%83%A1%E1%83%9A%E1%83%98.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carex_hirta_Hairy_Sedge_%E1%83%A8%E1%83%94%E1%83%91%E1%83%A3%E1%83%A1%E1%83%A3%E1%83%9A%E1%83%98_%E1%83%98%E1%83%A1%E1%83%9A%E1%83%98.JPG</a>Behaarte Segge - Carex hirta; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Tm">Wikipedia User Tm</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carex_hirta_(27451813036).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carex_hirta_(27451813036).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carex_hirta_(27451813036).jpg</a>

Die Behaarte Segge ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen etwa 5 bis 60 Zentimeter erreicht. Sie ist ein sommergrüner Geophyt, die in der Vegetationsperiode lange unterirdische Ausläufer bildet. Die Triebe sind aufrecht, stumpf dreikantig und bis oben beblättert. Am Sprossgrund besitzt sie einige spreitenlose, braun bis purpurrot gefärbte, beim Aufreißen schwach netzfaserige Blattscheiden. Die flachen, etwas rinnigen grünen bis graugrünen Blätter sind zerstreut bis wollig behaart, nur selten auch vollständig kahl und etwa 3 bis 6 Millimeter breit. Die Ränder der sich zur Spitze allmählich verschmälernden Blattspreiten sind rau. Das Blatthäutchen (Ligula) ist flachbogig.

Die Behaarte Segge ist eine Verschiedenährige Segge. Der Blütenstand besteht aus drei bis neun sitzenden bis lang gestielten, aufrechten Ähren. Die Hüllblätter des Blütenstandes sind laubblattartig und meist länger als dieser. Die Behaarte Segge besitzt zwei bis sechs eiförmig bis kurz zylindrische weibliche und darüber ein bis drei schlank zylindrische männliche Ähren. Die mehrblütigen weiblichen Ähren sind 1 bis 3 Zentimeter lang und etwa 7 Millimeter breit. Sie treten aus ihrem Tragblatt heraus und sind meist nicht auf ganzen Stängel verteilt. Die männlichen Ähren überragen die weiblichen und werden bis zu 3 Millimeter lang und nur 4 Millimeter breit. Die braunen, grün gekielten, etwa 4 bis 8 Millimeter langen Spelzen verschmälern sich in eine Stachelspitze. Männliche und weibliche Blüten mit je drei Staubblättern (Antheren) und dreinabigen Fruchtknoten. Die gelbgrün gefärbten Fruchtschläuche stehen schräg ab und werden 5 bis 7 Millimeter lang und 2 Millimeter breit. Sie verschmälern sich in einen langen, tief zweizähnigen Schnabel. Die gelbbraune Frucht ist verkehrt eiförmig und dreikantig. Sie sind leicht aufgeblasen und häufig zerstreut bis dicht behaart.

Die Behaarte Segge blüht von April bis Juli.

Meistens ist die gesamte Pflanze behaart, häufig ist die Behaarung aber auf einzelne Stellen beschränkt, besonders auf die Umgebung der Mündung der Blattscheiden. Von manchen Autoren wird diese Form (fo. hirtiformis (Pers.) Kunth) als die Varietät Carex hirta var. hirtiformis (Pers.) Lej. aufgefasst.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 112.


Standort

Die Behaarte Segge bevorzugt Wegränder, Raine, und Uferböschungen, besiedelt aber auch Wiesen, Gärten und Waldschläge sowie lückige Gehölze. An Uferböschungen kommt sie auch auf periodisch überfluteten Stellen vor, weil sie sich hier mit ihren Ausläufern rasch ausbreiten kann. Sie braucht tiefen, lehmigen oder sandigen, basenreichen und zumindest zeitweise feuchten Boden.

Verbreitung/Vorkommen

Die Behaarte Segge kommt in ganz Europa mit Ausnahme des äußersten Nordens, in Nordafrika und Kleinasien bis zum Iran vor. In Nordamerika und Neuseeland wurde sie eingeschleppt (Neophyt). In Mitteleuropa ist sie häufig, sie fehlt aber in den Mittelgebirgen und den Alpen meist oberhalb 1200 m. In den Allgäuer Alpen steigt sie auf der Lengenfeldalpe im Obertal östlich des Nebelhorn in Bayern bis zu 1400 m Meereshöhe auf.
Broncho-Entoxin® NUresin-Entoxin®Magen-Darm-Entoxin® NViscum-Entoxin® N

Behaarte Segge - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: frisch; mäßig frisch; nass; wechselnass / zeitweise überschwemmt;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz