Straußblütige Wucherblume - Chrysanthemum corymbosum

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Straußblütige Wucherblume - <i>Chrysanthemum corymbosum</i></b>
Straußblütige Wucherblume - Chrysanthemum corymbosum
Bildquelle: Wikipedia User Enrico Blasutto; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tanacetum_corymbosum_ENBLA03.jpeg


Chrysanthemum: gr. chrysos = golden, anthemon = Blüte (wg. der gold­gelben Blüten der Typusart); "Margerite"
corymbosus: doldentraubig

andere Namen: Gewöhnliche Straußmargerite, Syn. Tanacetum corymbosum


Straußblütige Wucherblume - Chrysanthemum corymbosum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Oceancetaceen">Wikipedia User Oceancetaceen</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Straußblütige Wucherblume - Chrysanthemum corymbosum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Franz Xaver">Wikipedia User Franz Xaver</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tanacetum_corymbosum_1.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tanacetum_corymbosum_1.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tanacetum_corymbosum_1.jpg</a>

Bei der Art handelt es sich um eine mehrjährige, krautige Pflanze, die meist Wuchshöhen zwischen 50 und 100 cm erreicht. Der Stängel wächst aufrecht und ist zerstreut behaart. Die ganze Pflanze besitzt wenig Aromastoffe. Die Laubblätter bestehen aus drei bis sieben Paar länglichen, doppelt eingeschnittenen Fiederblättchen. Der Endabschnitt des Laubblattes fließt nicht mit den folgenden Seitenabschnitten zusammen (Unterschied zum Mutterkraut). Die unteren Blätter sind gestielt, während die sehr kleinen oberen direkt am Stängel ansitzen.

In einem lockeren, doldentraubigen Blütenstand sind meist drei bis zehn (manchmal mehr) körbchenförmige Teilblütenstände zusammengefasst. Die Blütenkörbchen weisen einen 15 bis 30 mm breiten auf; sie enthalten Zungen- und Röhrenblüten. Die Hüllblätter sind bleich, grün oder hellbraun und häutig berandet. Die zygomorphen Zungenblüten sind weiß und von lineal-länglicher Gestalt. Die radiärsymmetrischen Röhrenblüten sind gelb. Die Blütezeit erstreckt sich vorwiegend über die Monate Juni bis August. Die Achäne ist fünfkantig und besitzt einen krönchenartigen Pappus.


Standort

Die Straußblütige Wucherblume wächst in Trockenwäldern, in trockenen Gebüschen, an Abhängen, auf Lichtungen und an Felshängen. Sie bevorzugt mehr oder weniger trockene, warme, kalkhaltige, meist lockere Steinverwitterungs- und Lößböden.

Verbreitung/Vorkommen

Die Straußblütige Wucherblume kommt in Europa von Belgien, Frankreich bis nach Osteuropa vor. Auch findet man sie in Kleinasien und dem Kaukasus.

In Deutschland ist sie in den mittleren und südlichen Kalkgebieten recht verbreitet. Nach Norden dringt sie vor allem im Gebiet der großen Flüsse Elbe und Oder vor. Sie fehlt meist in den höheren Gebirgslagen.

In Österreich ist die Art mäßig häufig und kommt in zwei Unterarten vor: Zum einen der Gewöhnlichen Straußmargerite (Tanacetum corymbosum ssp. corymbosum) sowie der Berg-Straußmargerite (Tanacetum corymbosum ssp. subcorymbosum), die sich unter anderem durch schwarzbraune Hüllblätter vom Typus unterscheidet.

In der Schweiz ist sie vor allem in der West- und Südschweiz verbreitet.
Prostata-Entoxin® NNeolin-Entoxin®
Uresin-Entoxin®Matrix-Entoxin®

Straußblütige Wucherblume - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; Lößboden; Silikatboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mäßig sauer; mild;
Boden Feuchte: mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz