Mongolische Waldrebe - Clematis tangutica

Familie: Ranunculáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Giftpflanze Kletterpflanze

<b>Mongolische Waldrebe - <i>Clematis tangutica</i></b>
Mongolische Waldrebe - Clematis tangutica
Bildquelle: Wikipedia User Famberhorst; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clematis_tangutica.JPG


Clematis: gr. klema = Ranke (Wuchsform); "Waldrebe"

andere Namen: Mongolei-Waldrebe, Gold-Waldrebe


Mongolische Waldrebe - Clematis tangutica; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clematis_tangutica3973989375.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clematis_tangutica3973989375.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clematis_tangutica3973989375.jpg</a>Mongolische Waldrebe - Clematis tangutica; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Bönisch 2010">Bönisch 2010</a> - <b>All rights reserved</b>Mongolische Waldrebe - Clematis tangutica; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Topjabot">Wikipedia User Topjabot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clematis_tangutica0.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clematis_tangutica0.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clematis_tangutica0.jpg</a>



Giftigkeit

Protoanemonin wird bei der Verletzung der Pflanze freigesetzt. Bei Kontakt mit der Haut oder Schleimhaut kommt es zu Vergiftungserscheinungen wie Rötung, Juckreiz oder gar Blasenbildung auf der Haut (Hahnenfußdermatitis). Bei der inneren Aufnahme beeinflusst es das Nervensystem: Es kommt zu Erbrechen, Durchfall und Schwindelanfällen, aber auch zu Krämpfen und Lähmungserscheinungen.

Es ist wirksam gegenüber Pilzen.

Beim Trocknen der Pflanze wird Protoanemonin in das ungiftige Anemonin übergeführt.

Inhaltsstoffe

Protoanemonin (auch Anemonol oder Ranunculol) ist ein Lacton der Hydroxy-penta-2,4-diensäure, welches in unterschiedliche Konzentration als Toxin in allen Hahnenfußgewächsen vorkommt.
Ekzem-Entoxin® ND.-B.-Entoxin® NProstata-Entoxin® NMagen-Darm-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz