Schwedischer Hartriegel - Cornus suecica

Familie: Hartriegelgewächse

Kategorie: Baustoff  Strauch  Alpenpflanze  verwildernde Zierpflanze  Pionierpflanze  

Schwedischer Hartriegel Info

Cornus: lat. cornum = Lanze aus hartem Holz (frühere Ver­wen­dung), Abl. nicht ge­sichert; "Hartriegel"
suecicus: schwedisch

Der Schwedische Hartriegel ist eine mehrjährige Staude, die jährlich gebildeten Triebe entspringen je nach Standort etwa Anfang Juni einem verzweigten Rhizom und werden etwa zehn bis dreißig Zentimeter hoch. Das Rhizom ist mit schuppigen Blättern besetzt, die jeweils eine Knospe enthalten und an denen auch die Wurzeln entspringen. Die Wurzeln gehen eine Symbiose mit bestimmten Pilzen ein (Mykorrhiza).

Die Blätter sind gegenständig, oval und zugespitzt. Die Blattpaare verteilen sich recht gleichmäßig an den Trieben, im Gegensatz zum Kanadischen Hartriegel, bei dem sie an den Triebenden gehäuft sind. Die Triebe sind meist unverzweigt, seltener bilden sich am letzten Blattpaar Verzweigungen. Die Triebe enden mit einem Blütenstand oder bleiben rein vegetativ.

Der Blütenstand besteht aus etwa acht bis 25 Blüten mit je vier dunkel-purpurnen Blütenblättern. Der Blütenstand wird von vier weißen Hochblättern umgeben. Die Blüten enthalten eine Nektar absondernde Scheibe und werden von Insekten bestäubt, oder benachbarte Blüten eines Blütenstandes bestäuben sich. Beim Kanadischen Hartriegel wurde ein Mechanismus zum Herausschleudern der Pollen beschrieben, der ähnlich auch beim Schwedischen Hartriegel vorkommen soll: An einem Blütenblatt befindet sich eine empfindliche Borste, die bei Berührung die noch geschlossene Blüte aufplatzen lässt und die Antheren über ein Gelenk nach oben schleudert. Die Blütezeit liegt im Juli und August.

Die Früchte sind runde rote Beeren, die im September reifen. Sie sind ungiftig, aber fade und mehlig. Sie werden von Tieren gefressen, die so für die Verbreitung sorgen. Der einzelne Same keimt im darauffolgenden Frühjahr.


Standort

Der Schwedische Hartriegel wächst auf sauren Substraten und benötigt eine gute Wasserversorgung. Er ist oft mit verschiedenen Vaccinium-Arten vergesellschaftet und besiedelt Moore, Heide sowie lichte Birken- und Kiefernwälder.

Verbreitung/Vorkommen

Die Art hat eine weite Verbreitung in der arktischen und subarktischen Zone. Sie fehlt allerdings im kontinentalen Nordamerika, wo der ähnliche Kanadische Hartriegel vorkommt, und im kontinentalen Sibirien. Es ergeben sich zwei disjunkte Verbreitungsgebiete an Atlantik und Pazifik: einmal vom östlichen Nordamerika über Labrador, Neufundland, Grönland und Island nach Nordeuropa und ins nordwestliche Russland; zum anderen von Alaska über die Aleuten bis nach Kamtschatka.
Die Vorkommen in Mitteleuropa liegen an der südlichen Verbreitungsgrenze; der Schwedische Hartriegel ist hier selten und in Deutschland gesetzlich geschützt. (Bundesartenschutzverordnung) Er steht auf der Roten Liste gefährdeter Arten (Kategorie 1) und ist in Deutschland vom Aussterben bedroht.

Sonstiges

Theodor Storm hat in seiner Novelle Waldwinkel ein Gedicht mit dem Titel „Cornus suecica“ verfasst:

Eine andre Blume hatt ich gesucht -
Ich konnte sie nimmer finden;
Nur da, wo zwei beisammen sind,
Taucht sie empor aus den Gründen.

Schwedischer Hartriegel Steckbrief

Blütenfarbe: grün, braun oder unscheinbar; rot, rosa oder purpurn;
Höhe/Länge von 20cm bis 30cm
Blütezeit von Juli bis August
Lebensraum: Gewässer, Feuchtgebiete; Heide; Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: Endständige Einzelblüte
Blattstellung: mittlere Stängelblätter gegenständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Verholzungsgrad: Stängel holzig
Häufigkeit: selten
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude); Holzgewächs;
Zeigerpflanze: Lehmzeiger;
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 1100m
Lichtbedarf: Halbschatten;
Nährstoffbedarf: basenreich;
Bodenart: sandiger Boden / Sandboden; torfiger Boden / Torfboden;
PH-Wert Boden: sauer;
Bodenfeuchte: frisch; mäßig trocken;

Schwedischer Hartriegel Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Rosidae - Rosenähnliche
Ordnungsgruppe:
Umbelliflorae - Doldenblütige
Ordnung:
Cornales - Hartriegelartige
Familie:
Cornaceae
Gattung:
Cornus
Art:
suecica

Schwedischer Hartriegel Garten / Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;
Boden Beschaffenheit: sandiger Boden / Sandboden; torfiger Boden / Torfboden;
Boden PH-Wert: sauer;
Boden Feuchte: frisch; mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;
Viscum-Entoxin® NErkältungs-Entoxin®Spasmo-Entoxin®Neolin-Entoxin®

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz