Geldbaum - Crassula ovata

Familie: Crassuláceae - Dickblattgewächse
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Zimmerpflanze Sukkulente

<b>Geldbaum - <i>Crassula ovata</i></b>
Geldbaum - Crassula ovata
Bildquelle: © Bönisch 2011 - All rights reserved

Crassula: lat. crassus = dick (sukkulente Blätter); "Dick­blatt"
ovalis: elliptisch, oval

andere Namen: Pfennigbaum, Deutsche Eiche

Der Geldbaum blüht in Deutschland im Winter, wenn die Pflanze im Sommer im Freien stand.

Geldbaum - Crassula ovata; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Bönisch 2008">Bönisch 2008</a> - <b>All rights reserved</b>Geldbaum - Crassula ovata; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Bönisch 2011">Bönisch 2011</a> - <b>All rights reserved</b>

Der Geldbaum (Crassula ovata) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Dickblatt (Crassula). Der Geldbaum ist eine dauerhafte und beliebte, da pflegeleichte Zimmer- und Zierpflanze.
Als Sukkulente besitzt der Geldbaum die Fähigkeit, Wasser in den Blättern zu speichern. Er erreicht eine Höhe von bis zu etwa 2,7 Metern, hat rundliche, dickfleischige, grünliche, kreuzgegenständige Blätter, die rotgerandet sind. Er bildet kleine, weiße bis zartrosa Blüten aus. Er verfügt über ein sehr feines Wurzelgeflecht. Der Geldbaum ist natürlicherweise von strauchartigem Wuchs – ein baumartiger Wuchs kann durch das Ausbrechen von Trieben und Blättern erreicht werden.



Größeres Bild

Canvas Vintage Rucksäcke BESTOPE Damen Herren Schulrucksack Retro Backpack für Campus Studenten und Outdoor Reisen Wandern mit Großer Kapazität


Preis:

Heimat

südliches Afrika (Kapland, Namibia, Natal), Madagaskar und die Trockengebiete in Ostafrika


Größeres Bild

Wildlife World HH10 Iglu Igelhaus


Preis: EUR 31,99

Geldbaum - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; sandiger Boden / Sandboden;
Boden Feuchte: mäßig trocken;

Die Pflege ist sehr anspruchslos, einfach und vergleichbar mit der Pflege von Kakteen. Dabei wird ein humoses, sandhaltiges Substrat bei einer guten Drainage empfohlen. Gegossen wird er nur sehr schwach, und die geringen Düngergaben sind an den Gießrhythmus angeglichen. Sein Standort sollte hell bis vollsonnig, aber nicht der Mittagssonne ausgesetzt sein. Bei zu warmem und lichtarmen Standorten im Winter kann es zu so genanntem Geilwuchs kommen. Umgetopft wird die Pflanze, wenn das Pflanzgefäß zu eng geworden ist. Die Blätter und Stiele brechen leicht ab und wachsen nicht mehr nach. Schädlinge: Ein Befall von Wolllaus, Wurzellaus und Mehltau ist möglich. Eine Vermehrung erfolgt durch Kopfstecklinge, Blattstecklinge in einem sehr lockeren, torfig-sandigen Substrat oder im Wasser.

Literatur




Größeres Bild

Der Selbstversorger: Mit zahlreichen Infos und Anleitungen


Preis: EUR 19,99


Größeres Bild

Hochbeete - einfach, preiswert, ertragreich: Unkonventionelle Wege zum Gartenglück


Preis: EUR 12,90


Größeres Bild

Enzyklopädie essbare Wildpflanzen. 2000 Pflanzen Mitteleuropas. Bestimmung, Sammeltipps, Inhaltsstoffe, Heilwirkung, Verwendung in der Küche


Preis: EUR 59,90

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz