Abgebissener Pippau - Crepis praemorsa

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik

<b>Abgebissener Pippau - <i>Crepis praemorsa</i></b>
Abgebissener Pippau - Crepis praemorsa
Bildquelle: Wikipedia User HermannSchachner; Bildlizenz: Public Domain;

Crepis: gr. krepis = Schuh, Boden (wg. der Rosettenblätter im 1. Jahr); "Pip­pau"
praemorsus: vorne abgebissen


Abgebissener Pippau - Crepis praemorsa; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Deutschlands Flora in Abbildungen 1796">Deutschlands Flora in Abbildungen 1796</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Abgebissener Pippau - Crepis praemorsa; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>;

Der Abgebissene Pippau ist ausdauernde krautige Pflanze und erreicht eine Wuchshöhe von meist 15 bis 45, selten bis zu 70 cm. Sie bildet ein kurzes, abgebissen aussehendes, schiefes Rhizom. Der aufrechte, unbeblätterte Stängel ist rundlich und gefurcht, kurz flaumig gehaart und im oberen Teil traubenartig verzweigt. Die in einer grundständigen Rosette angeordneten Laubblätter besitzen eine längliche bis verkehrt-eiförmige, 5 bis 20 cm lange und 8 bis 55 mm breite und am Grund stielartig verschmälerte, gelblich-grüne Blattspreite. Der Blattrand ist ganzrandig oder entfernt gezähnelt.

In einem walzenförmigen traubigen bis rispigen Gesamtblütenstand stehen etwa 10 bis 30 körbchenförmige Teilblütenstände zusammen. Die Blütenkörbe blühen von oben herab nach unten nacheinander auf. Die Hülle (Involucrum) ist zylindrisch bis glockenförmig, 7 bis 12 mm lang und 3 bis 7 mm breit. Die Hüllblätter sind schwärzlich-grün, schmal weiß berandet, zerstreut borstig, die äußeren sind grau flaumig bis zottig rau und bilden eine deutliche Außenhülle. Die Blüten sind meist hellgelb.

Die hellbraunen Achänen sind spindelförmig mit einer Länge von 3 bis 4 mm, besitzen etwa 20 glatte Rippen und sind nicht geschnäbelt. Der Pappus ist schneeweiß.


Standort

Der Abgebissene Pippau gedeiht auf mäßig trockenen bis wechseltrockenen, meist kalkreichen Löß- oder Lehm-Böden an Gebüsch- und Waldrändern und in lichten Kiefern- oder Eichenwäldern. Er steigt im Gebirge nur bis in Höhenlagen von etwa 1200 Meter auf. Er ist eine sommerwärmeliebende Halbschatten- bis Lichtpflanze. Er kommt vor allem im Geranion sanguinei vor und wird als Charakterart dieses Verbandes angesehen.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet des Abgebissenen Pippau umfasst die Gemäßigte Zone Mittel- und Osteuropas und reicht von Ostfrankreich und Norditalien bis Norwegen und Südschweden, Russland und Sibirien. Das Areal ist ein eurasiatisch-kontinentales Florenelement und damit befindet sich der Abgebissene Pippau in Mitteleuropa an der Westgrenze der Verbreitung.
Spasmo-Entoxin®Ekzem-Entoxin® NProstata-Entoxin® NFella-Entoxin®

Abgebissener Pippau - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; Lößboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden PH-Wert: mild; neutral;
Boden Feuchte: mäßig trocken; wechseltrocken;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffarm;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz