Triglav-Pippau - Crepis terglouensis

Familie: Korbblütler

Kategorie: Alpenpflanze  Pionierpflanze  

Triglav-Pippau Info

Crepis: gr. krepis = Schuh, Boden (wg. der Rosettenblätter im 1. Jahr); "Pip­pau"

Beschreibung

Die mehrjährige krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 3 und 10 Zentimetern. Sie besitzt einen beblätterten, einkopfigen Stängel, der unter dem Blütenkopf verdickt ist. Die fiederteiligen Laubblätter mit geflügelten Stielen besitzen breit dreieckige Lappen.

Der körbchenförmige Blütenstand sitzt endständig und einen Durchmesser von etwa 5 Zentimeter. Er enthält goldgelbe Zungenblüten, die doppelt so lang wie die Hülle sind. Die Hülle ist halbkugelig mit abstehenden schwarzen Haaren.

Blütezeit ist von Juli bis September.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 12.


Standort

Der Triglav-Pippau ist ein lichtliebender Schuttpionier.
Der Triglav-Pippau gedeiht auf Rasen und Karbonat(fein)schutthalden zwischen 1800 und 2800 Meter über NN. Er ist eine Charakterart des Crepidetum terglouensis aus dem Verband Thlaspeion rotundifolii.

Verbreitung/Vorkommen

Die Art ist in den Ostalpen von der Schweiz bis Niederösterreich verbreitet. In Österreich in den nördlichen Kalkalpen häufig, sehr selten in Niederösterreich, in den südlichen Kalkalpen zerstreut und in den Zentralalpen selten. Fehlt in Osttirol, Wien und im Burgenland. Das Gesamtverbreitungsgebiet umfasst die Schweiz, Österreich, Liechtenstein, Deutschland, Italien und Slowenien. Der Triglav-Pippau steigt im Tiroler Teil der Allgäuer Alpen auf Kleinschutt westlich des Biberkopfs bis zu 2300 m Meereshöhe auf.

Triglav-Pippau Steckbrief

Blütenfarbe: gelb;
Höhe/Länge von 1cm bis 10cm
Blütezeit von Juli bis August
Lebensraum: Gebirge; gestörte Standorte: Schutt- und Kiesplätze, Wege, Straßenränder, Unkrautfluren, Stadt, Pflasterritzen, u.a.; Mauern, Felsen, Felsspalten; Steinrasen, Steinschuttfluren;
Blütenstand: Köpfchen, Körbchen
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: geteilt
Blattrand: gebuchtet; gezähnt;
Trockenfrüchte: Achäne
Häufigkeit: selten
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Höhenstufen: Hochlage (1500-3000m);
Höhenstufe min: 1800m
Höhenstufe max. in den Alpen: 2800m
Bestäubungsart: Insektenbestäubung;
Lichtbedarf: Licht;
Nährstoffbedarf: basenreich; nährstoffreich;
Bodenart: kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Bodenfeuchte: frisch; mäßig trocken;

Triglav-Pippau Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Asteridae - Asternähnliche
Ordnungsgruppe:
Campanulatae - Glockenblütige
Ordnung:
Asterales - Asternartige
Familie:
Asteraceae
Gattung:
Crepis
Art:
terglouensis

Triglav-Pippau Garten / Anbau

Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden Feuchte: frisch; mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;
Neolin-Entoxin®
Adenolin-Entoxin® NN
Broncho-Entoxin® ND.-B.-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Schweiz! Kategorie NT (Potenziell gefährdet)


ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie R (extrem seltene Arten und Arten mit geographischen Restriktionen)





Weitere Pflanzen der Gattung Crepis


>> Alle Pflanzen der Gattung Crepis

 

QR-Code für Triglav-Pippau

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz