Gewimpertes Kreuzlabkraut - Cruciata laevipes

Familie: Rubiaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Gewimpertes Kreuzlabkraut - <i>Cruciata laevipes</i></b>
Gewimpertes Kreuzlabkraut - Cruciata laevipes
Bildquelle: Wikipedia User Leo Michels; Bildlizenz: Public Domain;

Cruciata: lat. crux = Kreuz (kreuzgegenständige Blätter); "Kreuz­lab­kraut"

andere Namen: Gewöhnliches Kreuzlabkraut, Wiesen-Kreuzlabkraut


Gewimpertes Kreuzlabkraut - Cruciata laevipes; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Stefan.lefnaer">Wikipedia User Stefan.lefnaer</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cruciata_laevipes_sl10.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cruciata_laevipes_sl10.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cruciata_laevipes_sl10.jpg</a>Gewimpertes Kreuzlabkraut - Cruciata laevipes; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Pichard">Wikipedia User Pichard</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Gewimpertes Kreuzlabkraut - Cruciata laevipes; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Leo Michels, Untereisesheim">Leo Michels, Untereisesheim</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Das Gewimperte Kreuzlabkraut ist eine sommergrüne, ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von etwa 15 bis 30, selten bis zu 50 Zentimetern erreicht. Der vierkantige Stängel weist eine abstehende, steife Behaarung auf. Die jeweils zu viert in einem Quirl sitzenden Blätter sind oval bis elliptisch und dreinervig. An der Spitze der Sprossachse liegen die Blattquirle enger zusammen, sonst herrschen größere unbeblätterte Stängelabschnitte zwischen den Wirteln vor.

Die kleinen Blüten befinden sich zu drei bis neun Stück in blattachselständigen Quirlen jeweils oberhalb an den Blattwirteln. Im Gegensatz zu der zweiten heimischen Kreuzlabkraut-Art werden zur Blütezeit im April bis Juni auch Hochblätter an den Blütenständen ausgebildet. Diese Pflanzenart fällt dem Betrachter vor allem dadurch ins Auge, dass nicht nur die Blüten, sondern auch die Blätter einen gelblichen bis gelbgrünen Farbton zeigen. Die Blütenstiele sind behaart.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22.

Als mesomorphger Hemikryptophyt weist das Gewimperte Kreuzlabkraut Überwinterungsknospen nahe der Erdoberfläche auf und seine oberirdischen Sprossteile sterben im Herbst ab.

Zwittrige und rein männliche Blüten stehen auf demselben Pflanzenexemplar, sie ist also andromonözisch. Blütenökologisch handelt es sich um eine Bienenblume. Die Blüten duften nach Honig. Die Blütezeit erstreckt sich von April bis Juni.

Die kahle und glatte Frucht erfährt wohl eine Schwimm- und Rollausbreitung.


Standort

Das Gewimperte Kreuzlabkraut wächst in frischen, mäßig nährstoffreichen Gras- und Staudensäumen (beispielsweise an Grabenrändern), an Gebüschen und in lichten Laubwäldern. Es gilt als anspruchsvoll in seinen Standortansprüchen. Es ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Urtico-Cruciatetum aus dem Aegopodion-Verband, kommt aber auch in Prunetalia- oder Fagetalia-Gesellschaften vor.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet reicht von Europa bis zum Iran und dem westlichen Himalaja. Das Gesamtareal der Art wird als submediterran-eurasiatisch charakterisiert.

Im mittleren und südlichen Deutschland ist das Gewimperte Kreuzlabkraut recht verbreitet, in Norddeutschland dagegen seltener. Hier konzentriert sich Cruciata laevipes auf die Flusstäler von Elbe, Oder und Weser; sonst kann sie über weite Strecken fehlen. Im nordwestdeutschen Tiefland wird das Gewimperte Kreuzlabkraut als regional gefährdet eingestuft.
D.-B.-Entoxin® NFella-Entoxin®Viscum-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN

Gewimpertes Kreuzlabkraut - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: feucht; frisch;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz