Pappel-Seide - Cuscuta lupuliformis

Familie: Convolvuláceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Vollschmarotzer Kletterpflanze

<b>Pappel-Seide - <i>Cuscuta lupuliformis</i></b>
Pappel-Seide - Cuscuta lupuliformis
Bildquelle: Wikipedia User Kenraiz 2008; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Cuscuta: arab. kuskuta, lat. cuscuta = eine Schma­rot­zer­pflan­ze; "Teu­felszwirn", "Kleeseide" oder "Seide"


Pappel-Seide - Cuscuta lupuliformis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Kenraiz">Wikipedia User Kenraiz</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cuscuta_lupuliformis_kz2.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cuscuta_lupuliformis_kz2.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cuscuta_lupuliformis_kz2.jpg</a>Pappel-Seide - Cuscuta lupuliformis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Mbc">Wikipedia User Mbc</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cuscuta_lupuliformis_2005.07.17_11.22.19-p7170070.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cuscuta_lupuliformis_2005.07.17_11.22.19-p7170070.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cuscuta_lupuliformis_2005.07.17_11.22.19-p7170070.jpg</a>

Wie bei allen Arten der Gattung handelt es sich um einen Schmarotzer, der weder Chlorophyll noch Wurzeln besitzt, sondern an anderen Pflanzen emporwindet und in diese mit Haustorien eindringt. Die einjährige krautige Pflanze wird 1 bis 2 m lang. Damit handelt es sich um eine relativ große Teufelszwirn-Art. Die Stängel sind mit 1 bis 3 mm Durchmesser etwas dicker als die der anderen mitteleuropäischen Arten. Sie sind grünlich und oft mit roten, warzenähnlich hervorstehenden Punkten versehen.

Die Blüten stehen in eher lockeren Knäueln oder in kurzen Ähren oder Trauben, manchmal auch einzeln, und nicht wie bei den anderen Arten in mehrblütigen dichten Knäueln. Anstatt mehrerer Griffel gibt es in den Blüten der Pappel-Seide nur einen Griffel mit einer zweilappigen Narbe. Die Blütenkrone ist stets vierzählig und weißlich bis rötlich.

Die Frucht ist hier keine kleine Kapselfrucht, sondern eine mit 5 bis 6 mm Durchmesser fast erbsengroße Beere oder beerenartige Kapsel.


Standort

Die Art schmarotzt auf Salix, Sambucus nigra, Rubus caesius und Convolvolus sepium.
Sträuchern und kleinen Bäumen, insbesondere auf Weiden und Pappeln, an den Ufern der großen Flüsse.

Verbreitung/Vorkommen

Ursprünglich kam sie nur in Sibirien bis nach Osteuropa vor. Im 20. Jahrhundert hat sie sich jedoch nach Westen bis Holland ausgebreitet. In Deutschland findet man sie an Oder, Havel, Spree, Saale, Elbe, Rhein, Main und Mosel. In Süddeutschland fehlt sie, aber auch in den anderen Gebieten kommt sie nur recht zerstreut vor.
Matrix-Entoxin®Spasmo-Entoxin®Uresin-Entoxin®Erkältungs-Entoxin®

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz