Gemeiner Stechapfel - Datura stramonium

Familie: Solanaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Heilpflanze Garten Giftpflanze Rauschpflanze Dornen-Stacheln Archäophyt

<b>Gemeiner Stechapfel - <i>Datura stramonium</i></b>
Gemeiner Stechapfel - Datura stramonium
Bildquelle: Wikipedia User Tomascastelazo; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Datura: arab. Pflanzenname datora oder ind. dhatura; "Stech­ap­fel"

andere Namen: Weißer Stechapfel

Der Konsum von Teilen des Stechapfels kann zu schweren, kaum steuerbaren Halluzinationen führen. Es kann zu Horrortrips und Selbstverletzungen kommen. Viele Konsumenten berichten, dass der Konsum verglichen mit anderen Drogen äußerst unangenehm sei. Die Rauschwirkung kann mehrere Tage, bei hohen Dosierungen auch mehrere Wochen anhalten.

Gemeiner Stechapfel - Datura stramonium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Köhlers Medizinal-Pflanzen in naturgetreuen Abbildungen mit kurz erläuterndem Texte. Franz Eugen Köhler 1897">Köhlers Medizinal-Pflanzen in naturgetreuen Abbildungen mit kurz erläuterndem Texte. Franz Eugen Köhler 1897</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Gemeiner Stechapfel - Datura stramonium; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Michael Wollmirstedt, Vielen Dank">Michael Wollmirstedt, Vielen Dank</a> - <b>All rights reserved</b>Gemeiner Stechapfel - Datura stramonium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Slimguy">Wikipedia User Slimguy</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2017_10_19_Datura_stramonium.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2017_10_19_Datura_stramonium.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2017_10_19_Datura_stramonium.jpg</a>Gemeiner Stechapfel - Datura stramonium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Vengolis">Wikipedia User Vengolis</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_9963.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_9963.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_9963.jpg</a>Gemeiner Stechapfel - Datura stramonium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Amada44">Wikipedia User Amada44</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_003.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_003.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_003.jpg</a>Gemeiner Stechapfel - Datura stramonium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Nova">Wikipedia User Nova</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_Bielu%C5%84_dzi%C4%99dzierzawa_Seed.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_Bielu%C5%84_dzi%C4%99dzierzawa_Seed.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_Bielu%C5%84_dzi%C4%99dzierzawa_Seed.jpg</a>Gemeiner Stechapfel - Datura stramonium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User B.SENLIS">Wikipedia User B.SENLIS</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_-_Fleur_et_feuilles_-_Vue_de_profil.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_-_Fleur_et_feuilles_-_Vue_de_profil.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datura_stramonium_-_Fleur_et_feuilles_-_Vue_de_profil.JPG</a>

Der Gemeine Stechapfel ist eine aufrecht- bis buschigwachsende einjährige Pflanze. Die Pflanzen erreichen eine Höhe von 0,2 bis 1,2 m, selten auch bis 2 m. Die Pflanze ist grün oder besitzt einen mehr oder weniger violetten Anflug. Der Stängel ist gabelästig und kahl. Die Blätter sind eiförmig, unregelmäßig spitz gelappt bis doppelt gezähnt oder buchtig, weich und etwa handgroß, dunkelgrün an der Oberfläche und graugrün an der Unterseite; der Geruch erinnert an gekochte Kichererbsen. Vor allem die jungen Pflanzenteile sind mit Trichomen behaart.

Der Gemeine Stechapfel bildet Blüten von Juni bis zum Oktober aus. Diese öffnen sich erst zur Nacht, da sie hauptsächlich von Nachtfaltern besucht werden. Selbstbestäubung ist erfolgreich. Stechapfelblüten duften (in der Nacht) stark süßlich, parfümartig. Der Geruch, der von vielen als unangenehm empfunden wird, stammt von den Blättern der Pflanze. Die trompetenförmige Blütenkrone ist fünfzipfelig, besitzt keine sekundären Kronlappen, wie sie in anderen Arten der Gattung auftreten und erreicht eine Länge von 6 bis 8,5 cm. Es existieren weiße bis gelblich-weiße oder violette Vertreter.

Aus den Blüten entstehen viergeteilte, stachelige oder unbestachelte Kapseln, die in den Stängel-Achseln gerade nach oben stehen. Sie sind eiförmig und (2) 2,5 bis 4 cm lang und (1,5) 2 bis 3 (3,5) cm breit. Die Stacheln auf den Früchten sind nahezu gleichmäßig verteilt. Die an der Frucht verbleibende Basis des Kelches verbreitert sich während der Reifephase. Mit Einsetzen der Reife öffnet sich die Kapsel von oben her und gibt (100) 300 bis 500 (800) schwarze, nierenförmige Samen frei, teilweise auch noch bis ins nächste Jahr hinein, wenn die Kapsel selbst schon längst vertrocknet ist. Die Tausendkornmasse beträgt 7 bis 11 g. Die Ausbreitung der Samen erfolgt durch Tierstreuung.


Standort

Bevorzugt werden stickstoffreichen, sandigen, lehmigen und steinigen Böden. Er findet sich auf Schuttplätzen, Verkehrsinseln, Gärten, Blumentöpfen, Verkehrsinseln, Baumscheiben, Wegrändern und anderen Ruderalplätzen auch häufig in der Stadt.

Verbreitung/Vorkommen

Der Gemeine Stechapfel ist ein Kosmopolit. Die genaue Herkunft ist umstritten. Da Verwechselung mit anderen Arten der Gattung zu erwarten ist, können Beweise nur durch archäobotanische Untersuchungen erbracht werden. Zumeist geht man von einer Herkunft aus Nordamerika und Mittelamerika aus. Alternative Meinungen betreffen die Herkunft aus Südasien oder die frühere kosmopolitische Verbreitung. In Europa ist die Pflanze wohl ein Neophyt. Für das Territorium Deutschlands wurde Datura stramonium für den Zeitraum 1580 bis 1620 archäobotanisch nachgewiesen. In Mitteleuropa kommt der Gemeine Stechapfel häufig als "Ackerunkraut" vor.

Heimat

Mexico

Giftigkeit

Die therapeutische Breite (der Abstand zwischen wirksamer und tödlicher Dosis) der Datura ist äußerst schmal. Wirkstoffgehalt und Zusammensetzung schwanken sehr stark. Die Konzentration kann je nach Standort zwischen 0,2 % und 0,4 % und darüber liegen, und auch innerhalb einer einzelnen Pflanze noch stark schwanken. Dies macht eine sichere Dosierung praktisch unmöglich, sodass aufgrund der hohen Toxizität der Stoffe leicht schwere und tödliche Vergiftungen auftreten können.

Die letale Dosis liegt bei Scopolamin bei 50 mg, bereits niedrigere Dosen können den Tod durch Atemlähmung herbeiführen. Bei Kindern können schon 4 bis 5 g der Blütenblätter zum Tode führen.
Vergiftungssymptome: Hautrötung, trockener Mund, Unruhe, Schläfrigkeit und/oder Halluzinationen, Verwirrtheit, Pupillenerweiterung, Herzrhythmusstörungen und komatöse Zustände, Bewusstlosigkeit und Tod durch Atemlähmung.

Inhaltsstoffe

Die Pflanze ist in allen Teilen stark giftig, vor allem durch die Alkaloide Scopolamin und Hyoscyamin (vgl. Tollkirsche) und wenig Atropamin (Apotropin). Bei der Isolierung von (S)-Hyoscyamin aus der Pflanze bildet sich durch Racemisierung Atropin.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Wolliger Schneeball – Viburnum LantanaDr. Koll Pflanzenextrakt Griffonia MacaDr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige
Dr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - Haselnuss

Gemeiner Stechapfel - Garten/Anbau

Ausaat von 3 bis 4
Saatort: Vorkultur
Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; salzertragend; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: mäßig frisch;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Stechapfel im Frühjahr säen, dann die Pflänzchen pikieren. Der Stechapfel braucht viel Platz, ca. 1m² pro Pflanze.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz