Quirlblättrige Zahnwurz - Dentaria enneaphyllos

Familie: Brassicaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Hummelblume Alpenpflanze

<b>Quirlblättrige Zahnwurz - <i>Dentaria enneaphyllos</i></b>
Quirlblättrige Zahnwurz - Dentaria enneaphyllos
Bildquelle: Wikipedia User BerndH; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cardamine_enneaphyllos_160405b.jpg


Dentaria: lat. dens = Zahn (wg. der Wurzelform); "Zahnwurz"

andere Namen: Syn. Cardamine enneaphyllos, Bergsanikel (Schweiz), Grimmwurz (Schlesien), weiße Haselwurz (Schlesien), Sanikl (Bayern, Zillertal), (Weißer) Scharnikel (Kärnten, Tirol bei Lienz) und wilder Senf (Österreich, Schweiz).


Quirlblättrige Zahnwurz - Dentaria enneaphyllos; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Dr. med. Frank Meyer, Nürnberg">Dr. med. Frank Meyer, Nürnberg</a> - <b>All rights reserved</b>Quirlblättrige Zahnwurz - Dentaria enneaphyllos; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Dr. med. Frank Meyer, Nürnberg, ">Dr. med. Frank Meyer, Nürnberg, </a> - <b>All rights reserved</b>Quirlblättrige Zahnwurz - Dentaria enneaphyllos; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Dr. med. Frank Meyer, Nürnberg">Dr. med. Frank Meyer, Nürnberg</a> - <b>All rights reserved</b>

Die mehrjährige krautige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von etwa 20 bis 30 cm. Die Stängelblätter sind quirlständig angeordnet und erscheinen meist zu dritt. Die Fiedern sind oval-lanzettlich und unregelmäßig doppelt gesägt. Die blassgelben oder fast weißen, vierzähligen Blüten sind nickend. Die Blütenkronblätter sind 12-16 mm lang und überragen die Staubblätter kaum. Die aufrecht stehenden Schoten sind 40-75 mm lang und 3,5-4 mm breit.

Die Art hat die Chromosomenzahl 2n = 52-54 oder 80.


Standort

Als Standort bevorzugt die kalkliebende Pflanze frische Edellaubwälder (Buchenwälder) und Hochstaudenfluren der collinen und submontenen Stufe. Sie ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Dentario-enneaphylli-Fagetum bzw. des Cardamino-trifoliae-Fagetum und ist eine Fagion-Verbandscharakterart.

Verbreitung/Vorkommen

Die Pflanze wächst im Norden Europas nur vereinzelt und kommt hier bis nach Südwestschottland und Südskandinavien vor. Im Westen reicht das Verbreitungsgebiet bis Mittelfrankreich, im Süden bis Griechenland. Ostwärts findet sich die Pflanze bis in die Ukraine und die Halbinsel Krim. In Deutschland und Österreich ist die Quirlblättrige Zahnwurz vor allem im östlichen Alpenraum bis ins Alpenvorland verbreitet, in der Schweiz vor allem in den Südalpen (südliches Tessin) und im Zürcher Oberland bis ins Rheintal. Entlang der deutsch-tschechischen Grenze zieht sich in Deutschland ein lückenhaftes Verbreitungsgebiet vom Bayerischen Wald über die Fränkische Alb weiter bis Sachsen. Wenige nahe beieinander liegende Vorkommen bestehen auch in Baden-Württemberg in den Schwäbisch-Fränkischen Waldbergen.
Gemmoextrakt: Vaccinium vitis idaea - PreiselbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Fraxinus excelsior - EscheDr. Koll GemmoKomplex Nr. 2Dr. Koll Pflanzenextrakt: Gerstengras – Hordeum vulgare

Quirlblättrige Zahnwurz - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mäßig sauer; neutral;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz