Besenrauke - Descurainia sophia

Familie: Kreuzblütler

Kategorie: Ackerwildkraut  

Besenrauke Info

Descurainia: n. d. franz. Apotheker F.Descuraine (1658 - 1740); "Rau­ken­senf"
sophia: gr. Weisheit, Heilpflanze

andere Namen: Sophienkraut

Die Gewöhnliche Besenrauke (Descurainia sophia), auch Sophienrauke genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Besenrauken in der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Die Gattung ist in Deutschland und Österreich nur mit dieser einen Art vertreten; weltweit sind etwa 40 Arten bekannt. Der wissenschaftliche Gattungsname ehrt den französischen Apotheker und Botaniker François Descurain (1658–1749).

Bei dieser Art handelt es sich um eine einjährige, krautige Pflanze, die in der Regel Wuchshöhen zwischen 25 und 100 cm erreicht. Der Stängel wächst aufrecht und ist nebst den Laubblättern bläulich-grün bis graugrün gefärbt. Die Stängelblätter sind zwei- bis dreifach fiederschnittig geteilt und besitzen linealische Zipfel. Die Blütenstiele sind zwei bis dreimal so lang wie der Kelch. Die lediglich 1,5 bis 2 mm langen, kaum 1 mm breiten, blassgrünlichen bis grünlich-gelben Kronblätter sind in der Regel kürzer als die Kelchblätter. Die einnervigen Schoten wachsen aufwärts-gebogen, sind etwa 15 bis 25 mm lang und sitzen auf viel dünneren, 7 bis 15 mm langen Stielen.

Bei den Blüten erfolgt meist Selbstbestäubung. Die Blütezeit der Art erstreckt sich vorwiegend über die Monate Mai bis September.

Die vielsamigen Schoten sind Selbstausstreuer, Wind – und Tierstreuer und Wintersteher. Die Samen breiten sich als Klebhafter aus.

Die Chromosomenzahl ist 2n = 28.


Standort

Die Besenrauke wächst in Schuttunkrautgesellschaften und an trockenen Hängen, auf Äckern und an trockenen Wegrändern. Sie bevorzugt mehr oder weniger trockene, stickstoffreiche und sandige Böden. Sie ist in Mitteleuropa eine lokale Charakterart des Sisymbrietum sophiae (Sisymbrion-Verband); kommt aber auch in Onopordion-Gesellschaften vor.

Verbreitung/Vorkommen

Das allgemeine Verbreitungsgebiet erstreckt sich von ganz Europa bis nach Asien. Sie kommt aber auch in Nordafrika und selbst in Grönland vor. In Mitteleuropa gilt sie als Archaeophyt.

Die Art ist in Ostdeutschland verbreitet und häufig zu finden. In den anderen Gebieten kommt sie eher zerstreut vor; im Bergland ist sie selten. In Österreich kommt die Art im pannonischen Gebiet sehr häufig vor, darüber hinaus ist sie eher zerstreut zu finden. In der Schweiz wächst sie insbesondere in den wärmeren Gegenden ziemlich häufig.

Besenrauke in
Kräuterbuch von Jacobus Theodorus "TABERNAEMONTANUS" anno 1664


Auszug aus "New vollkommenlich Kräuter-Buch : mit schönen und künstlichen Figuren aller Gewächs der Baümen, Stauden und Kräutern...:das erste [-das ander und dritte] Theil darinn viel und mancherley heilsamer Artzeney vor allerley innerlichen und eusserlichen Kranckheiten, beyde der Menschen und des Viehes sampt ihrem nützlichen Gebrauch beschrieben werden.../ durch Iacobum Theodorum Tabernaemontanum... ; das ander und dritte Theil...verbessert durch Hieronymum Bauhinum... ; mit sehr nutzlichen Marginalien, Synonimis, newen Registern und anderm vermehret durch Hieronymum Bauhinum..."

Tabernaemontanus M.DC.LXIV (1664): Das Erste Buch Von Kraeutern Sophienkraut

Quelle: Kräuterbuch von Jacobus Theodorus anno 1664; Foto: Arnulf Schultes 1999Quelle: Kräuterbuch von Jacobus Theodorus anno 1664; Foto: Arnulf Schultes 1999

Quelle: Kräuterbuch von Jacobus Theodorus anno 1664; Foto: Arnulf Schultes 1999

Sonstiges

Die vielsamigen Schoten sind Selbstausstreuer, Wind – und Tierstreuer und Wintersteher. Die Samen breiten sich als Klebhafter aus.

Die Chromosomenzahl ist 2n = 28.

Besenrauke Steckbrief

Blütenfarbe: gelb;
Höhe/Länge von 20cm bis 70cm
Blütezeit von Mai bis September
Lebensraum: gestörte Standorte: Schutt- und Kiesplätze, Wege, Straßenränder, Unkrautfluren, Stadt, Pflasterritzen, u.a.; Mauern, Felsen, Felsspalten; Ufer, Dämme;
Blütenstand: Traube
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: geteilt
Blattrand: ganzrandig;
Besonderheiten Blatt/Pflanze: Pflanze geöhrt;
Trockenfrüchte: Schote
Häufigkeit: zerstreut
Lebensdauer: einjährig;
Höhenstufen: Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 800m
Bodenart: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;

Besenrauke Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Dilleníidae - Dillenienähnliche
Ordnungsgruppe:
Cistiflorae - Cistusblütige
Ordnung:
Capparales - Kapernstrauchartige (Cruciales)
Familie:
Brassicaceae
Gattung:
Descurainia
Art:
sophia

Besenrauke Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Erkältungs-Entoxin®Fella-Entoxin®Ekzem-Entoxin® ND.-B.-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie V (Arten der Vorwarnliste)


 

QR-Code für Besenrauke

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz