Österreichische Gemswurz - Doronicum austriacum

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Österreichische Gemswurz - <i>Doronicum austriacum</i></b>
Österreichische Gemswurz - Doronicum austriacum
Bildquelle: Wikipedia User HTO; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Doronicum_austriacum,_Brno_04.JPG


Doronicum: Abl. nicht gesichert, arab. Pflanzenname doronigi; "Gems­wurz"
austriacus: aus Österreich


Österreichische Gemswurz - Doronicum austriacum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Aroche">Wikipedia User Aroche</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Doronicum_austriacum_Atlas_Alpenflora.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Doronicum_austriacum_Atlas_Alpenflora.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Doronicum_austriacum_Atlas_Alpenflora.jpg</a>Österreichische Gemswurz - Doronicum austriacum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Selso">Wikipedia User Selso</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Österreichische Gemswurz - Doronicum austriacum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HTO">Wikipedia User HTO</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Doronicum_austriacum,_Brno_03.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Doronicum_austriacum,_Brno_03.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Doronicum_austriacum,_Brno_03.JPG</a>

Die Österreichische Gämswurz ist in einigen Merkmalen sehr variabel besonders in der Anzahl der Blütenkörbchen, der Form der Hüllblätter und der Behaarung. Sie weist ähnliche Merkmale wie Doronicum carpetanum und die Kriechende Gämswurz (Doronicum pardalianches) auf und kann deshalb mit diesen verwechselt werden.
Erscheinungsbild und Laubblatt

Die Österreichische Gämswurz wächst als ausdauernde, krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von etwa 30 bis 150 Zentimeter. Sie besitzt ein mehr oder weniger stark verholzendes Rhizom als Speicherorgan, das kahl ist und weder Schuppen noch Reste von Blättern besitzt . Ausläufer werden nicht gebildet. Ihr aufrechter, kantiger, im oberen Bereich verzweigter Stängel ist im unteren Bereich kahl und im oberen mehr oder weniger weich behaart und drüsig. Die Internodien sind immer kürzer als die sich in ihrer Nähe befindlichen Laubblätter.

Die Laubblätter stehen grundständig und wechselständig am Stängel verteilt. Die zur Blütezeit aber schon vertrockneten Grundblätter sind gestielt und besitzen eine einfache, im Umriss eiförmige, tief herzförmige Blattspreite mit gekerbt-gesägtem Blattrand. Die sitzenden Stängelblätter unterscheiden sich abhängig von ihrer Stellung am Stängel in einigen Merkmalsausprägungen voneinander. Die unteren Stängelblätter sind kleiner, stängelumfassend und im Umriss geigenförmig; die mittleren sind größer, genähert herzförmig, mit abgesetzten Öhrchen stängelumfassend; auffallend ist der abrupt verschmälerte Grund. Der Blattrand ist gezähnt. Die oberen Stängelblätter sind eiförmig-lanzettlich und mehr oder weniger drüsig behaart, am Rand ganzrandig oder fein gezähnt.

Blütenstand und Blüte

Die Blütezeit reicht von Juni bis August. In einem lockeren, doldentraubigen Gesamtblütenstand stehen meist fünf bis zwölf (selten bis zu 17) körbchenförmige Teilblütenstände zusammen. Die drüsig behaarten Blütenstandsschäfte weisen eine Länge von 1,5 bis 16 cm und einen Durchmesser von 0,5 bis 2 mm auf. Die Blütenstandshülle ist kürzer als die Zungenblüten und weist einen Durchmesser von 1,5 bis 3,5 cm auf. Die krautigen, manchmal an der Basis und am Rand papierartigen Hüllblätter sind eiförmig-pfriemlich und immer mit spitzem oberen Ende, dabei weisen die äußeren eine Länge von 0,5 bis 1,8 cm sowie eine Breite von 1,2 bis 4 mm und die inneren eine Länge von 0,6 bis 1,4 cm sowie eine Breite von 0,7 bis 3 mm auf. Die Hüllblätter sind selten kahl, meist drüsig oder nichtdrüsig behaart. Der Blütenstandsboden ist flaumig behaart, selten kahl. Die Blütenkörbchen weisen bis zu den Spitzen der Strahlenblüten einen Durchmesser von meist 5 bis 6 (3,5 bis 8) cm auf.

Die Blütenkörbchen enthalten goldgelbe Zungen- (= Strahlen-) und Röhrenblüten (= Scheibenblüten). Die Kronblätter sind am Rand mit drüsigen und drüsenlosen Wimperzotten besetzt. Bei den Zungenblüten sind die Kronen bei einer Länge von (1,2 bis) meist 1,5 bis 3,5 cm und einer Breite von (1 bis) meist 2 bis 4 mm länglich-elliptisch bis verkehrt-eiförmig-elliptisch mit einer dreizipfeligen Zunge . Bei den Röhrenblüten weisen die Kronen eine Länge von 4,5 bis 5,5 mm und einen Durchmesser von 1 bis 1,5 mm auf .

Frucht

Die Achänen besitzen eine braun bis olivgrün getönte, gerillte, netzartige Oberfläche und sind bei den Strahlen- und Scheibenblüten unterschiedlich (Heterokarpie). Die kahlen 2 bis 3,5 mm langen und 0,7 bis 1,3 mm breiten Achänen der Strahlenblüten besitzen keine Haarkrone (Pappus). Die flaumig behaarten, 1,5 bis 3 mm langen und 0,7 bis 1 mm breiten Achänen der Scheibenblüten besitzen eine weiße, 3 bis 6 mm lange Haarkrone (Pappus).

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 60. Doronicum austriacum ist diploid.


Standort

Die Österreichische Gämswurz wächst meist in Gruppen an sickerfrischen, oft schattigen Standorten, gern an Quellen oder Bachläufen, in Hochstaudenfluren, in Wiesen und in Wäldern, vorwiegend in der montanen bis subalpinen Höhenstufe in Höhenlagen zwischen meist 600 bis 2000 (300 bis 2200 ) Meter, sehr selten auch tiefer.

Die Österreichische Gämswurz besitzt ihr Hauptvorkommen im Verband der Alpinen Lägerfluren (Rumicion alpini Klika et Had. 1944) innerhalb der Ordnung der Beifuß- und Klettenfluren (Artemisietalia Lohm. apud. TX). Sie gilt als Kennart des Verbands der Hochstaudenfluren (Adenostylion alliariae Br.-Bl. 1925), welche innerhalb der Ordnung der Hochstaudenfluren (Adenostyletalia Br.-Bl. 1931) zur Klasse der Hochmontan-subalpinen Hochstaudenfluren und Gebüsche (Betulo-Adenostyletea Br.-Bl. et Tx. 1943) gehört.

Verbreitung/Vorkommen

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Österreichischen Gämswurz reicht von den Gebirgen Mittel- und Südeuropas von Frankreich bis zu den Karpaten, südlich bis ins nordwestliche Spanien, die nördlichen Apenninen und Nord-Griechenland, außerdem bis Kleinasien. Die Österreichische Gämswurz fehlt den Westalpen und der Schweiz. In den Alpen verläuft ihre Westgrenze beim Königssee, bei Kitzbühel und beim Monte Baldo. In Deutschland kommt die Österreichische Gämswurz nur im Südteil des Bayerischen Waldes und in den Berchtesgadener Alpen vor. Die Österreichische Gämswurz wird manchmal als Zierpflanze in Gärten verwendet. Sie ist im Vereinigten Königreich verwildert.
Neolin-Entoxin®
Uresin-Entoxin®Magen-Darm-Entoxin® NBroncho-Entoxin® N

Österreichische Gemswurz - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Schatten;
Boden Feuchte: sickerfrisch;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz