Kanadische Wasserpest - Elodea canadensis

Familie: Hydrocharitáceae - Froschbißgewächse
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Wasserpflanze Gartenteich Alpenpflanze

<b>Kanadische Wasserpest - <i>Elodea canadensis</i></b>
Kanadische Wasserpest - Elodea canadensis
Bildquelle: Wikipedia User Ies; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Elodea: gr. helodes = sumpfig (Standort); "Wasserpest"
canadensis: kanadisch


Kanadische Wasserpest - Elodea canadensis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905">Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Kanadische Wasserpest - Elodea canadensis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Fabelfroh">Wikipedia User Fabelfroh</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Elodea_canadensis.jpeg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Elodea_canadensis.jpeg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Elodea_canadensis.jpeg</a>

Die Kanadische Wasserpest ist eine krautige Pflanze. Die untergetauchten Sprosse erreichen eine Länge von 30 bis 100 Zentimeter. Häufig können sie auch bis zu drei Meter lange Ausläufer bilden.

An den flutenden Stängeln sitzen die kleinen, dunkelgrünen Blätter dicht quirlig meist zu dritt (zwei bis vier). Sie sind ein bis drei Zentimeter lang, weich oder starr, zungenförmig und vorne abgerundet, in der Mitte meist am breitesten, am Grund verschmälert, grün bis dunkelgrün gefärbt und häufig derb. Die Spitze der Blätter ist manchmal etwas zurückgebogen. Die Länge der Blätter macht das zwei- bis fünffache ihrer Breite (1,5 bis 3,5 Millimeter) aus.

Ihre dekussiv gestellten Blätter (siehe Abb.) sind insgesamt länglich und eiförmig bis lanzettlich geformt.

Im Vergleich zu E. nuttallii wirkt die Art kompakter und gleichmäßiger beblättert.

Es handelt sich um zweihäusig getrenntgeschlechtige (diözische) Pflanzen. Die unscheinbaren, drei bis 5,5 Millimeter kleinen, weißlich-hellvioletten Blüten sitzen an langen weißlichen Stielen, die über die Wasseroberfläche ragen bzw. dort aufliegen. Die Blüte besitzt grünlich bis rötlich gefärbte Kelchblätter und weißliche Kronblätter, die etwa so groß wie die Kelchblätter sind.
E. canadensis ist zweihäusig; in Mitteleuropa kommen aber nur Exemplare mit weiblichen Blüten vor, so dass keine generative Vermehrung stattfindet. Die Ausbreitung geschieht vor allem über abgebrochene Sprossteile, die verdriftet werden oder beispielsweise Wasservögeln anhaften.



Größeres Bild

Mini-Schaufel aus Edelstahl klappbar mit Tasche / Gürteltasche silber für Camping / Outdoor / Wandern oder als Gartenkelle / Blumenkelle / Handschaufel für den Garten -extra micro klein Spaten - Original Produkt Inet-Trades GmbH


Preis: EUR 10,40

Standort

Nährstoffreiche Still- und Fließgewässer

Verbreitung/Vorkommen

Die ursprünglich aus den gemäßigten Breiten Nordamerikas stammende und vor allem in Kanada beheimatete Pflanze zählt in Europa zu den Neophyten, da sie hier fremd ist. Ihre Ansiedlung und Ausbreitung in Europa wurde durch die Seeschifffahrt eingeleitet und durch gezielte Aussetzungen (beispielsweise von Aquarienhaltern) oder durch Wasservögel weiter gefördert.
Massenbestand der Schmalblättrigen Wasserpest gemeinsam mit der Kanadischen Wasserpest im Hengsteysee

Da die Kanadische Wasserpest in Europa vergleichbare klimatische Bedingungen vorfindet wie in ihrer Heimat, hat sie sich rasant ausgebreitet, zumal sie hier keine natürlichen, bestandsregulierenden Feinde hat. Man zählt sie inzwischen zum gängigen Arteninventar vieler Still- und Fließgewässer. Erste Nachweise ihres Auftretens in Europa gibt es 1836 in Irland. 1859 wurde sie in Berlin angesiedelt oder ausgesetzt. Von dort breitete sie sich in nur 20 Jahren über ganz Mitteleuropa aus. Nur in den seltenen oligotrophen (nährstoffarmen) Seen fehlt sie in der Regel.

Elodea canadensis ist zweihäusig; in Mitteleuropa kommen aber nur Exemplare mit weiblichen Blüten vor (Blütezeit: Mai bis August), sodass keine generative Vermehrung stattfindet. Die Ausbreitung geschieht vor allem über abgebrochene Sprossteile, die verdriftet werden oder beispielsweise Wasservögeln anhaften.

Die Kanadische Wasserpest steigt in den Allgäuer Alpen im Tiroler Teil im Vilsalpsee bei Tannheim bis zu 1160 Metern Meereshöhe auf.


Größeres Bild


Preis:

Kanadische Wasserpest - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: Schlammboden / Schlickboden;

Literatur




Größeres Bild

Wildnis erleben: Praktische Anleitungen für Outdoor-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen


Preis: EUR 26,90


Größeres Bild

Pilze selbst anbauen: Das Praxisbuch für Biogarten, Balkon, Küche, Keller


Preis: EUR 19,90


Größeres Bild

Unsere essbaren Wildpflanzen: Bestimmen, sammeln und zubereiten


Preis: EUR 14,99

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz