Kleinblättrige Stendelwurz - Epipactis microphylla

Familie: Orchidaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Kleinblättrige Stendelwurz - <i>Epipactis microphylla</i></b>
Kleinblättrige Stendelwurz - Epipactis microphylla
Bildquelle: Wikipedia User Orchi; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Epipactis: gr. Pflanzenname, ursprünglich evtl. gr. Name für Oro­banche, wohl von gr. epipactoum = fest zu­sam­menschließen (wg. der Form der Petalen); "Sumpf­wurz"
microphyllus: kleinblättrig


Kleinblättrige Stendelwurz - Epipactis microphylla; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User SieBot">Wikipedia User SieBot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Die Kleinblättrige Stendelwurz hat nur noch winzige, graugrüne Blättchen ohne Bedeutung für die Ernährung. Sie ist eine meist kleine und zierliche Pflanze, deren Stängel weißfilzig behaart sind. Sie hat nur kleine schmal-lanzettliche Stängelblätter.

Die Blüten werden in den Achseln kleiner und haben lanzettliche Tragblätter. Sie sind blassgrün. Die Petala ist manchmal rötlich überlaufen. Die Blüten duften intensiv nach Vanille. Das Epichil ist herzförmig, an der Basis mit kräftiger warziger Schwiele, hat drei warzenartige Erhebungen. Ins Auge stechen die riesigen Kapselfrüchte.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 40.

Ökologie

An der Kleinblättrigen Stendelwurz fällt die geringe Größe der Blätter auf, von denen man kaum glauben kann, dass sie die Pflanze ausreichend durch Photosynthese versorgen können. Möglicherweise bezieht diese Art einen Teil der benötigten organischen Substanzen durch Mykorrhiza. Hierfür könnte das reich entwickelte Wurzelwerk sprechen, wobei auffällt, dass die Wurzeln, verglichen mit dem Rhizom, ausgesprochen dick sind. Ein Beweis für diese Art der Stoffversorgung steht allerdings noch aus.

Während der Anthese (Blüte) ist die Rostelldrüse zwar funktionsfähig, aber selten in Gebrauch. Die Kleinblättrige Stendelwurz bestäubt sich also überwiegend selbst (fakultative Autogamie).


Verbreitung/Vorkommen

In Mitteleuropa ist die Kleinblättrige Stendelwurz insgesamt sehr selten. Ihre Verbreitung konzentriert sich auf den Süden Niedersachsens und Thüringen. Wie alle einheimischen Orchideenarten steht die Kleinblättrige Stendelwurz unter Naturschutz.

Die Kleinblättrige Stendelwurz gedeiht vorwiegend in Orchideen-Buchenwäldern, selten auch in Nadelwäldern. Sie gedeiht am besten in Laubhochwald in Mittelgebirgslagen zwischen 500 und 100 Metern. Sie steigt in den Alpen kaum über Höhenlagen 1500 Meter auf. Die Kleinblättrige Stendelwurz gedeiht am besten auf kalkhaltigen oder basenreichen mulldurchsetzten Lehmböden. Sie scheut volle Sonneneinstrahlung.
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. 1Dr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll GemmoKomplex Nr. 2Dr. Koll Gemmoextrakt: Rosa canina - Heckenrose

Kleinblättrige Stendelwurz - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Schatten;
Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; Mullboden;
Boden PH-Wert: mäßig sauer; mild;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz