Müllers Stendelwurz - Epipactis muelleri

Familie: Orchidaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie:

<b>Müllers Stendelwurz - <i>Epipactis muelleri</i></b>
Müllers Stendelwurz - Epipactis muelleri
Bildquelle: Wikipedia User BerndH; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Epipactis: gr. Pflanzenname, ursprünglich evtl. gr. Name für Oro­banche, wohl von gr. epipactoum = fest zu­sam­menschließen (wg. der Form der Petalen); "Sumpf­wurz"

andere Namen: Epipactis helleborine subsp. muelleri (Godfery) Soó
Helleborine muelleri (Godfery) Bech. (1936)
Epipactis helleborine subsp. muelleri (Godfery) O. Bolòs (1987)



Müllers Stendelwurz - Epipactis muelleri; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User BerndH">Wikipedia User BerndH</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Müllers Stendelwurz - Epipactis muelleri; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User BerndH">Wikipedia User BerndH</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Müllers Stendelwurz erreicht Wuchshöhen zwischen 25 und 60 cm. Die Laubblätter sind in der Regel zweizeilig angeordnet. Sie sind etwas gefaltet, mehr oder weniger gebogen, lanzettlich spitz und am Rand mehr oder weniger stark gewellt. Die letzten beiden Eigenschaften sind fast immer arttypisch.

Der Blütenstand ist einseitswendig. Die Blüten sind weißlichgrün, seltener etwas rosa gefärbt. Die Wülste auf der Vorderlippe fehlen oder sind nur angedeutet. Der Durchgang zwischen Vorder- und Hinterlippe ist im Vergleich zur Breitblättrigen Stendelwurz breit. Die Hinterlippe ist innen rot bis dunkelrot gefärbt. Die Pollenpakete ragen über die Narbe hinaus und können so ungehindert auf diese gelangen.

Die Blütezeit kann bereits im Juni beginnen, in der Regel jedoch erst im Juli und endet noch im selben Monat, kann aber auch bis in den August andauern.

Nach älterer Literatur soll Müllers Stendelwurz keine sterilen, also nichtblühende Triebe bilden. Dies hat sich jedoch als nicht zutreffend erwiesen. Immer wieder werden sterile Pflanzen mit den typischen Merkmalen der Art gefunden.

Variabilität

Bei den an helleren, über längere Abschnitte des Tages auch sonnigen Standorten wachsenden Pflanzen sind die Laubblätter in der Regel mehr am Stängelgrund angeordnet. Bei der Schattenform verteilen sich diese am Stängel.

Das Gynostemium (der Geschlechtsapparat der Orchideen aus miteinander verwachsenen Staubblättern und Stempel) besitzt in der Regel keine Klebdrüse und die Pollenschüssel fehlt, wodurch in aller Regel nur Selbstbestäubung möglich ist. Es gibt jedoch selten Populationen, bei denen eine Klebdrüse und Pollenschüssel vorhanden ist.

Ökologie
Schattenform von Müllers Stendelwurz am Standort am Rand des Härtsfeld

Müllers Stendelwurz hat einen höheren Lichtbedarf als viele andere Arten aus der Gattung der Stendelwurzen. Sie wächst daher hauptsächlich an Waldrändern und im Saumbereich im Gebüsch. Auf Mager- oder Trockenrasen meist im Schutz von Gehölzen. Sie ist jedoch auch gelegentlich in dichteren Wäldern mit geringerer Helligkeit zu finden. Sie wächst nahezu ausschließlich in kalkhaltigen Böden.

Sie kommt in den Pflanzengesellschaften „Flaumeichenwälder“ (Ordnung Quercetalia pubescenti-petraeae), „Wirbeldost-Saumgesellschaften“ (Ordnung Origanetalia vulgaris) und „Halbtrockenrasen“ (Verband Mesobromion erecti) vor.


Verbreitung/Vorkommen

Gesamtverbreitung:

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den Pyrenäen bis zur Slowakei, nach Süden bis Mittelitalien und Istrien, nach Norden bis zu den Niederlanden. Die tatsächliche Verbreitung ist noch nicht vollständig bekannt.

Deutschland:

Dichtere Verbreitungsgebiete liegen in Deutschland vorwiegend entlang des Oberrhein, auf der Schwäbischen und Fränkischen Alb, entlang des Neckar, von dort ausstrahlend bis Mainfranken. Außerdem entlang des Thüringer Becken, im Weserbergland und im äußersten Westen von der Mosel bis zur Eifel. Sie übertritt nach Norden kaum die Grenze von der Mittelgebirgsschwelle ins Norddeutsche Tiefland.

Schweiz:

In der Schweiz ist sie hauptsächlich im Norden verbreitet. Nach Süden gibt es nur wenige Vorkommen entlang der Flüsse. Um die großen Seen ist sie wieder etwas häufiger.
Gemmoextrakt: Ribes nigrum - schwarze JohannisbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Abies pectinata – EdeltanneDr. Koll Gemmoextrakt: Vitis vinifera - WeinrebeGemmoextrakt: Vaccinium vitis idaea - Preiselbeere

Müllers Stendelwurz - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz