Winter-Schachtelhalm - Equisetum hyemale

Familie: Equisetaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Giftpflanze immergrün Sporenpflanze Alpenpflanze

<b>Winter-Schachtelhalm - <i>Equisetum hyemale</i></b>
Winter-Schachtelhalm - Equisetum hyemale
Bildquelle: Wikipedia User KENPEI; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Equisetum: lat. equus = Pferd, seta = Borste (Struktur des Sproßes); "Schach­telhalm"
hyemalis: winterlich


Winter-Schachtelhalm - Equisetum hyemale; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Bönisch 2011">Bönisch 2011</a> - <b>All rights reserved</b>

Merkmale

Der Winter-Schachtelhalm ist ein immergrüner Chamaephyt. Die harten, rauen, meist unverzweigten Sprosse erreichen eine Wuchshöhe bis 130 cm und einen Durchmesser von 5 bis 10 mm; der Durchmesser der Zentralhöhle nimmt etwa 2/3 des Stängeldurchmessers ein. Ährentragende und unfruchtbare Sprosse unterscheiden sich nicht; beide sind dunkelgrün und meist ohne Seitenäste. Die Stängelscheiden sind eng anliegend und bis 8 mm lang mit früh abfallenden Zähnen. Die Sprosse haben 15 bis 25 Rippen; jede Rippe hat zwei Kanten, zwischen denen eine flache Vertiefung liegt. Die bis zu 18 mm lange Ähre läuft in einer kleinen Spitze aus; die Sporen werden von Juni bis August gebildet.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 216.


Standort

Der Winter-Schachtelhalm kommt oft in größeren Beständen in Auwäldern, Quellmooren, Gebüschen und Waldsäumen vor, die von Grund- oder Sickerwasser geprägt und oft wechselfeucht sind. Er bevorzugt nährstoff- und basenreiche, milde bis mäßig saure Lehm- und Tonböden (Gleyböden) und ist ein tiefwurzelnder Wasserzugzeiger.

Verbreitung/Vorkommen

Der Winter-Schachtelhalm ist circumpolar und nord-eurasiatisch bis submediterran verbreitet. In Deutschland und angrenzenden Gebieten ist die Art verbreitet bis selten. In einigen deutschen Bundesländern gilt sie als gefährdet bis stark gefährdet.

Die Art kommt in der planaren bis collinen Höhenstufe vor, erreicht im Schwarzwald aber auch Höhen bis 800 m und in den Alpen bis 1370 m.

Giftigkeit

Der Winterschachtelhalm enthält das Alkaloid Palustrin neben anderen Begleitalkaloiden. Er gilt deshalb als giftig.
Viscum-Entoxin® NEkzem-Entoxin® NProstata-Entoxin® NErkältungs-Entoxin®

Winter-Schachtelhalm - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden PH-Wert: mäßig sauer; mild; neutral;
Boden Feuchte: feucht; nass;

Sonstiges

Bei Obergünzburg im Allgäu findet man breitflächige Sinterbildungen mit dichtem Bewuchs von Winterschachtelhalm

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz