Geflügeltes Pfaffenhütchen - Euonymus alatus

Familie: Celastraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Giftpflanze Strauch

<b>Geflügeltes Pfaffenhütchen - <i>Euonymus alatus</i></b>
Geflügeltes Pfaffenhütchen - Euonymus alatus
Bildquelle: Wikipedia User Salicyna; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_2016-05-09_9650.jpg


Euonymus: gr. Pflanzenname von gr. eu = gut, onoma = Name (ist hier um­gekehrt zu verstehen wg. der Giftigkeit); "Pfaf­fenhütchen"
alatus: geflügelt

andere Namen: Flügel-Spindelstrauch, Geflügelter Spindelbaum, Korkspindel, Korkflügelstrauch


Geflügeltes Pfaffenhütchen - Euonymus alatus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Franz Xaver">Wikipedia User Franz Xaver</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_145-8823.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_145-8823.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_145-8823.jpg</a>Geflügeltes Pfaffenhütchen - Euonymus alatus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Cillas">Wikipedia User Cillas</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus.jpg</a>Geflügeltes Pfaffenhütchen - Euonymus alatus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Rotatebot">Wikipedia User Rotatebot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_(7249134664).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_(7249134664).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_(7249134664).jpg</a>Geflügeltes Pfaffenhütchen - Euonymus alatus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_(5108089062).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_(5108089062).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus_(5108089062).jpg</a>Geflügeltes Pfaffenhütchen - Euonymus alatus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User ">Wikipedia User </a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus,_fruit,_-Hokkaid%C5%8D,_Japan_02.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus,_fruit,_-Hokkaid%C5%8D,_Japan_02.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euonymus_alatus,_fruit,_-Hokkaid%C5%8D,_Japan_02.jpg</a>

Der Flügel-Spindelstrauch wächst als sommergrüner Strauch, erreicht Wuchshöhen von 2 bis 3 Meter und wächst langsam. Im Winter treten die kantigen, mit Korkleisten besetzten Zweige besonders zum Vorschein durch das fehlende Laub. Die Rinde ist grau bis grünlich. Die Pflanze ist giftig. Seine gegenständigen, kurz gestielten Laubblätter sind einfach länglich eiförmig und etwa 3 bis 6 cm lang mit gesägtem Blattrand. Im Sommer fällt der Strauch mit seinen grünen Blättern kaum auf, ist eher unscheinbar. Das ändert sich aber im Herbst, wenn er leuchtend rote Blätter bekommt. Aufgrund dieser spektakulären karminroten Herbstfärbung wird diese Pflanzenart in Amerika auch „Burning Bush“ genannt.

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juni. Dann besitzt er grüngelbe, sehr reiche, aber unscheinbare, vierzählige Blüten. Attraktive purpurfarbene, vierfächerige Kapselfrüchte mit von einem orangefarbenen Arillus umhüllten Samen kann man im September bis Oktober bewundern.


Heimat

Japan und Zentralchina

Giftigkeit

Der Verzehr von Samen führt zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Dabei kann es zu einer starken Reizung des Magen-Darm-Traktes kommen. Die Glykoside wirken außerdem auf die Herzmuskulatur. Auch Nierenschädigungen, Kreislaufkollaps, Benommenheit und Leberschwellungen gehören zu den Symptomen, die bei dem Verzehr der Früchte auftreten. Vergiftungen treten vor allem bei Kindern auf, die sich von den attraktiv aussehenden Früchten verführen lassen. Dabei kann es zu Leber- und Nierenschäden, je nach Schweregrad auch zum Tod kommen. In der Literatur finden sich unterschiedliche Angaben darüber, welche Dosis bereits tödlich wirkt. Alle Krankheitszeichen können noch 18 Stunden nach dem Verzehr der giftigen Pflanzenteile auftreten. Zu den Erste-Hilfe-Maßnahmen gehören das Auslösen von Erbrechen sowie die Verabreichung von Aktivkohle. Weitere Maßnahmen sind Magenspülungen, die Verabreichung von Mucilaginosa, um die Reizung des Magen-Darm-Traktes zu mindern, und Gabe von Barbituraten und Benzodiazepinen, um den Krämpfen entgegenzuwirken.

Inhaltsstoffe

Alle Pflanzenteile des Geflügelten Spindelstrauches sind giftig. Vor allem in den Samen befinden sich herzwirksame Steroidglykoside (Cardenolide) z.B. Evonin. Außerdem die giftigen Triterpenglykoside: Evonosid, Evobiosid, Evomonosid, das Glycerintriacetat Triacetin, Koffein und Theobromin. Die Rinde enthält Bitterstoffe, Gerbstoffe und Phlobaphene.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Betula alba - SilberbirkeDr. Koll Gemmoextrakt: Rosmarinus officinalis - RosmarinDr. Koll Gemmoextrakt: Juniperus communis - WacholderDr. Koll Gemmoextrakt: Juglans regia - Walnussbaum

Geflügeltes Pfaffenhütchen - Garten/Anbau

Der Korkflügelstrauch hat mittlerweile als Zierstrauch Einzug in viele Gärten gehalten. Er ist schattenverträglich, lässt sich gut zurückschneiden und ist winterhart. Er wächst auf allen durchlässigen, nicht zu trockenen Gartenböden, wobei er einen sonnigen bis halbschattigen Standort bevorzugt.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz