Durchwachsener Wasserdost - Eupatorium perfoliatum

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Heilpflanze

<b>Durchwachsener Wasserdost - <i>Eupatorium perfoliatum</i></b>
Durchwachsener Wasserdost - Eupatorium perfoliatum
Bildquelle: Wikipedia User Llez; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum_0003.JPG


Eupatorium: lat. Pflanzenname, nach Eupator (Mithridates VI.), Kö­nig v. Pontus (120-63 v. Chr.) eher aber aus gr. hepatoria = Leber, Heil­pflan­ze; "Wasserdost"
perfoliatus: durchwachsenblättrig


Durchwachsener Wasserdost - Eupatorium perfoliatum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum,_Thorough_wort,_(3528515430).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum,_Thorough_wort,_(3528515430).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum,_Thorough_wort,_(3528515430).jpg</a>Durchwachsener Wasserdost - Eupatorium perfoliatum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Nonenmac">Wikipedia User Nonenmac</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum_SCA-04381.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum_SCA-04381.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum_SCA-04381.jpg</a>Durchwachsener Wasserdost - Eupatorium perfoliatum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Llez">Wikipedia User Llez</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum_0001.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum_0001.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eupatorium_perfoliatum_0001.JPG</a>

Eupatorium perfoliatum ist ein einjähriger nordamerikanischer Korbblütler. Seine Heimat liegt im Osten der Vereinigten Staaten und Kanadas.

Der Durchwachsene Wasserdost wird bis zu 100 cm groß, die Blätter sind stängelumfassend. Die Pflanze bildet dichte Büschel aus winzigen weißen, endständigen Blütenköpfchen.
Eupatorium perfoliatum kann Hybriden mit anderen Arten der Gattung Eupatorium bilden, beispielsweise Eupatorium serotinum.


Matrix-Entoxin®


Größeres Bild

Homöopathisches Arzneimittel
Anwendungsgebiete:
Registriertes homöopathisches Arzneimittel ohne Indikation.
Die Wirkung leitet sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab.
Pharmakologische Eigenschaften:

Aconitum napellus – Eisenhut
Bis Ende des 19. Jahrhunderts wurden Zubereitungen der giftigen Pflanze als Medikament verordnet. Der Hauptwirkstoff ist das Alkaloid Aconitin. Aconitin erhöht den Natrium-Einstrom an Nerven und Herzmuskelzellen während des Aktionspotentials und verlängert deren Erregungsphase. Es ist heute fast ausschließlich als Homöopathikum im Gebrauch. Aconitum gilt in der Homöopathie als bewährtes Mittel bei akut einsetzenden Erkrankungen. Es hat starken Bezug zum Kopfbereich, weshalb es auch bei Angst oder Schreck sowie bei Migräne eingesetzt wird. Aconitum wird auch eine Normalisierung der Durchblutung insbesondere der Mirkozirkulation nachgesagt, denn es wird auch bei Beschwerden nach Kälte oder Wärme eingesetzt.

Bellis perennis – Gänseblümchen
Bellis perennis wird als Medizinalpflanze bereits bei Plinius dem Älteren 77 n. Christus in seiner Naturalis Historia erwähnt und wurde vor allem, sowohl innerlich als auch äußerlich, als Wundheilmittel eingesetzt. Gerhard Madaus schreibt in seinem Lehrbuch der biologischen Medizin es zerteile das geronnene Blut. Auch Dr. Kleine verordnete es zur Regeneration.
Das unscheinbare Gänseblümchen gehört zu den saponinreichsten Pflanzen, und wird in der Volksmedizin bei Verletzungen, Quetschungen, Hautkrankheiten, Magen-Darm-Beschwerden, aber auch als Schleimlöser bei Husten sowie als stoffwechselanregendes Mittel eingesetzt. Es ist überdies beliebter Bestandteil von Frühjahrs- und Blutreinigungskuren.
In der Homöopathie wird es bei Blutergüssen, Blutungen, Muskelschmerzen (nach Verletzungen), eitrigen Hauterkrankungen sowie Rheuma verwendet.


Cinchona pubescens – Rote Chinarinde
, Fieberrindenbaum
Cinchona pubescens gehört zu den Chinarindenbäumen, die zur Gewinnung von Chinin bis heute in Plantagen angebaut werden. Chinin besitzt vielfältige pharmazeutische Wirkung und wurde bei Fieber und Malaria verwand. Zubereitungen aus roter Chinarinde enthalten weniger Chinin, sie werden vor allem wegen der Bitterstoffe eingesetzt, als verdauungsförderndes Mittel.
In der Volks- und Erfahrungsheilkunde wird roter Chinarindenbaum auch für Fieber, grippale Infekte und Krämpfe sowie zur allgemeinen Tonisierung insbesondere in Phasen der Rekonvaleszenz verwendet.
In der Homöopathie wird Chinarinde bei Schwäche und Erschöpfung sowie nervöser Überreiztheit eingesetzt.

Eupatorium perfoliatum – Wasserhanf
Eupatorium perfoliatum wird auch als Indianerkraut bezeichnet, da es auf dem nordamerikanischen Kontinent weit verbreitet ist und dort traditionell als Medizinalpflanze eingesetzt wird, bei Erkältungskrankheiten, rheumatischen Beschwerden und als schweißtreibendes sowie allgemein kräftigendes Mittel. Es erfreut sich bis heute großer Beliebtheit als allgemeine Immunstimulanz.
Als Homöopathikum sind die folgenden Modalitäten genannt:
Akute Erkrankungen, die durch Feuchtigkeit bedingt und mit starkem Zerschlagenheitsgefühl verbunden sind, Glieder und Knochenschmerzen, Fieberzustände, Leberschwellung.
Hinweis: Chinin haltige Präparate und Lebensmittel (Bitter Lemon) sollten in der Schwangerschaft nicht eingenommen bzw. verzehrt werden. Bei Überempfindlichkeit gegen Cinchona-Alkaloide wie Chinin oder Chinidin kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen z.B. Hautausschläge kommen.

Bei anhaltenden, unklaren oder neu auftretenden Beschwerden wenden Sie sich an Ihren Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker! Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker.

Verbreitung/Vorkommen

Er ist von Neuschottland nach Florida, im Westen bis nach Texas, Nebraska, den Dakotas und Manitoba weit verbreitet.

Heimat

Osten der Vereinigten Staaten und Kanadas

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Eupatorium perfoliatum wurde bereits in der traditionellen Medizin der amerikanischen Ureinwohner verwendet. Extrakte werden heute in der Kräutermedizin gegen Fieber und Erkältungen eingesetzt. Die Wirkungen von Eupatorium perfoliatum wurden durch klinische Studien nicht bestätigt. Tierstudien und In-vitro-Experimente mit Pflanzenextrakten weisen jedoch auf entzündungshemmende Wirkungen und Aktivität gegen Plasmodium falciparum hin, den Parasiten der Malaria verursacht.
Spasmo-Entoxin®D.-B.-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Uresin-Entoxin®

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz