Christusdorn - Euphorbia milii

Familie: Euphorbiaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Zimmerpflanze Giftpflanze Strauch

<b>Christusdorn - <i>Euphorbia milii</i></b>
Christusdorn - Euphorbia milii
Bildquelle: Wikipedia User Sergio Andres Segovia; Bildlizenz: CC BY 2.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(14935338842).jpg


Euphorbia: nach Euphorbos, dem Arzt des Königs Juba II. von Mau­retanien (1. Jh. v. Chr.); "Wolfsmilch"
militaris: bewaffnet, stark bestachelt, auch be­helmt

andere Namen: Dornenkrone

Der Christusdorn erhielt seinen deutschen Namen, weil seine dornigen Zweige an die biblische Dornenkrone Jesu erinnerten. Da die Art aber erst im 19. Jahrhundert aus Madagaskar importiert wurde und Madagaskar um die Zeitenwende praktisch unzugänglich war, ist die manchmal immer noch vermutete Verwendung als biblische Dornenkrone völlig auszuschließen.

Christusdorn - Euphorbia milii; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Sreejithk2000">Wikipedia User Sreejithk2000</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(463000588).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(463000588).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(463000588).jpg</a>Christusdorn - Euphorbia milii; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Prenn">Wikipedia User Prenn</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(4).JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(4).JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(4).JPG</a>Christusdorn - Euphorbia milii; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Prenn">Wikipedia User Prenn</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(3).JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(3).JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(3).JPG</a>Christusdorn - Euphorbia milii; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Aftabbanoori">Wikipedia User Aftabbanoori</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii-1.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii-1.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii-1.jpg</a>Christusdorn - Euphorbia milii; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(1).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(1).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii_(1).jpg</a>Christusdorn - Euphorbia milii; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Biloucommonswiki">Wikipedia User Biloucommonswiki</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euphorbia_milii.jpg</a>Christusdorn - Euphorbia milii; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Ies">Wikipedia User Ies</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:E_lophogona_ies.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:E_lophogona_ies.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:E_lophogona_ies.jpg</a>

Er ist ein sukkulenter, dorniger und belaubter Strauch. Innerhalb der Gattung Euphorbia gehört er mit mehr als 50 weiteren Arten zur Untergattung Euphorbia, Sektion Goniostema, in der die Arten paarige und meist auffallend gefärbte Brakteen unter den Cyathien tragen, die die fehlenden Petalen der stark reduzierten Blüten nachahmen. Diese besonderen Brakteen werden „Cyathophyllen“ genannt. Wie alle Euphorbien enthält auch der Christusdorn einen giftigen und hautreizenden Milchsaft.
Der Christusdorn ist sehr formenreich.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 40.


Heimat

Madagaskar

Giftigkeit

Alle Pflanzenteile sind durch den Milchsaft stark giftig. Die Hauptwirkstoffe sind Diterpenester vom Ingenol-Typ, sogenannte Cyparissiasfaktoren. Sie wirken stark irritierend auf die Haut und tumorpromovierend.
Bei Hautkontakt können sich schmerzhafte Blasen bilden. Der klebrige Milchsaft sollte auf keinen Fall mit dem Auge in Berührung kommen! Er ist daraus nur schwer zu entfernen und es drohen gefährliche Bindehaut- und Hornhautentzündungen.
D.-B.-Entoxin® NProstata-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Broncho-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz