Warzen-Wolfsmilch - Euphorbia verrucosa

Familie: Euphorbiaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Warzen-Wolfsmilch - <i>Euphorbia verrucosa</i></b>
Warzen-Wolfsmilch - Euphorbia verrucosa
Bildquelle: Wikipedia User HermannSchachner; Bildlizenz: Public Domain;

Euphorbia: nach Euphorbos, dem Arzt des Königs Juba II. von Mau­retanien (1. Jh. v. Chr.); "Wolfsmilch"
verrucosus: warzig, warzenartig


Warzen-Wolfsmilch - Euphorbia verrucosa; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Deutschlands Flora in Abbildungen 1796">Deutschlands Flora in Abbildungen 1796</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Warzen-Wolfsmilch - Euphorbia verrucosa; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Warzen-Wolfsmilch - Euphorbia verrucosa; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>;

Bei der Warzen-Wolfsmilch handelt es sich um eine sommergrüne, ausdauernde, krautige Pflanze, die in der Regel Wuchshöhen zwischen 30 und 50 cm erreicht. Dieser Hemikryptophyt besitzt ein senkrechtes und vielköpfiges Rhizom. Der Stängel wächst aufrecht und ist im unteren Teil oft rötlich oder purpurfarben überlaufen. Die zahlreichen etwa 2 bis 4 cm langen und 0,7 bis 1,3 cm breiten Stängelblätter sind länglich-eiförmig und ganzrandig oder kleingesägt. Sie sind praktisch ungestielt. Entweder sind sie von Anfang an kahl oder verkahlen aber nach der Blüte.

Die Strahlen der fünfstrahligen Trugdolde sind zuerst dreifach und danach gabelig verzweigt. Die Hüllchenblätter sind breit elliptisch und mehr oder weniger stumpf. Am Grund sind sie verschmälert und kurz gestielt. Die Drüsen sind oval und gelblich bis gelbbräunlich gefärbt. Die Kapselfrucht besitzt eine Länge von 3 bis 4 mm und ist dicht mit halbkugeligen bis walzenförmigen Warzen besetzt.

Die Blütezeit dieser Art erstreckt sich vorwiegend über die Monate Mai und Juni. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten. Die Samen werden durch Selbstausbreitung und durch Ameisen verteilt.


Verbreitung/Vorkommen

Die Warzen-Wolfsmilch wächst auf Halbtrockenrasen. Sie bevorzugt mäßig trockene und kalkreiche Böden.

Die Art kommt von Nordspanien bis Mittelfrankreich vor. Ferner erstreckt sich das Verbreitungsgebiet vom südlichen Mitteleuropa bis zum Balkan.

In Deutschland kommt diese Art sehr zerstreut im südwestlichen und südlichen Gebiet vor. In Baden-Württemberg ist sie vor allem im Jura zu finden. In Österreich und der Schweiz kann man die Warzen-Wolfsmilch zerstreut an collinen bis submontanen Standorten antreffen.

Inhaltsstoffe

Wie alle Euphorbien besitzt sie einen giftigen Milchsaft. Neben den in der Familie weit verbreiteten Ingenolestern besitzt sie auch Jatrophan-Derivate vom Typ des Esulon A.
D.-B.-Entoxin® NErkältungs-Entoxin®Magen-Darm-Entoxin® NBroncho-Entoxin® N

Warzen-Wolfsmilch - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; Lößboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden PH-Wert: basisch; mild;
Boden Feuchte: mäßig trocken;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz