Ruten-Wolfsmilch - Euphorbia virgata

Familie: Euphorbiaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Staude Giftpflanze

<b>Ruten-Wolfsmilch - <i>Euphorbia virgata</i></b>
Ruten-Wolfsmilch - Euphorbia virgata
Bildquelle: Wikipedia User Fabelfroh; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Euphorbia: nach Euphorbos, dem Arzt des Königs Juba II. von Mau­retanien (1. Jh. v. Chr.); "Wolfsmilch"

andere Namen: Syn.: Euphorbia waldsteinii, Rutenförmige Wolfsmilch


Die Rutenförmige Wolfsmilch (Euphorbia virgata, Syn.: Euphorbia waldsteinii (Sojak) Radcl.-Sm.), oder auch Ruten-Wolfsmilch genannt, ist eine Pflanzenart, die zur gleichnamigen Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) gehört.

Die Rutenförmige Wolfsmilch ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 60 cm erreicht. Sie überdauert den Winter als Hemikryptophyt unter der Laubschicht. Sie besitzt einen giftigen Milchsaft. Die wechselständigen Laubblätter sind schmal lanzettlich-geformt.

Die Hochblätter sind breiter als lang und werden etwa 3 bis 7 mm breit. Die Blüten sind in einer Scheindolde angeordnet und gehen aus ihr vielstrahlig hervor. Bestäubt wird sie meist von Fliegen. Die Kapselfrüchte zeigen eine leichte Punktierung und fühlen sich rau an. Ihre Samen sind dagegen glatt.


Verbreitung/Vorkommen

Die Rutenförmige Wolfsmilch ist in ganz Europa und in Mittelasien anzutreffen. Sie wächst überwiegend an Ruderalstellen wie Wegränder, in Nähe von Bahngleisen, oder an Ufern von Seen. In Europa gilt sie als Neophyt.

Giftigkeit

Alle Pflanzenteile sind durch den Milchsaft stark giftig. Die Hauptwirkstoffe sind Diterpenester vom Ingenol-Typ, so genannte Cyparissiasfaktoren. Sie wirken stark irritierend auf die Haut und tumorpromovierend.
Bei Hautkontakt können sich schmerzhafte Blasen bilden. Der klebrige Milchsaft sollte auf keinen Fall mit dem Auge in Berührung kommen! Er ist daraus nur schwer zu entfernen und es drohen gefährliche Bindehaut- und Hornhautentzündungen.

Inhaltsstoffe

Wie alle Euphorbien besitzt sie einen giftigen Milchsaft. Wie alle Euphorbien besitzt die Pflanze einen giftigen Milchsaft. In der Familie sind Ingenol und Ingenolester verbreitet.
Desweiteren enthält der Milchsaft Harz, Kautschuk, Fette, Eiweiß, Stärke und andere Stoffe. Er dient dem Wundverschluss und Fraßschutz.
Adenolin-Entoxin® NN
Fella-Entoxin®Prostata-Entoxin® NUresin-Entoxin®

Ruten-Wolfsmilch - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden;
Boden Feuchte: feucht; trocken;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz