Riesen-Schwingel - Festuca gigantea

Familie: Süßgräser - Poaceae

Kategorie: Süßgräser  

Riesen-Schwingel Info

Festuca: lat. festuca = Grashalm; "Schwingel"
giganteus,: riesenhaft, riesig

Der Riesen-Schwingel ist eine sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze. Es wächst horstförmig und bildet keine Ausläufer. Die bis zu 2 Meter hohen Halme steigen vom Grund an bogig auf. Sie sind unverzweigt und verfügen über zwei bis fünf bräunlich-rötlich gefärbte Knoten.

Die wechselständigen Laubblätter sind in Blattscheide und Blattspreite gegliedert. Die kahlen und an den Rändern rauen Blattscheiden sind offen und auf dem Rücken gerundet. Die oberste Blattscheide umhüllt den Halm bis zur Basis der Blütenrispe. Das Blatthäutchen (Ligula) ist bis zu 2 Millimeter lang. Es ist gestutzt und trägt an der Mündung große, spitze den Halm krallenartig umfassende Blattöhrchen. Die bogig überhängenden Grund- und Stängelblätter sind flach, bis zu 60 Zentimeter lang und 5 bis 15 Millimeter breit. Sie sind oberseits graugrün und zuweilen rau, unterseits dunkelgrün, glänzend und meist glatt.

Der allseitswendige rispige Blütenstand ist bis zu 40 Zentimeter lang. Die Rispenäste stehen stets in Paaren an der rauen Rispenachse, wobei der kürzere meist mehrere Ährchen trägt. Die Rispenäste stehen zunächst weit, fast waagerecht ab, später hängen sie schlaff über. Die locker drei- bis zehnblütigen Ährchen sind bei einer Länge von 10 bis 15 Millimeter schmal-lanzettlich. Die Hüllspelzen sind bei einer Länge von etwa 8 Millimeter linealisch und zugespitzt. Die Deckspelzen sind bei einer Länge von etwa 9 Millimeter breit lanzettlich. Sie sind fein rau, auf dem Rücken gerundet und fünfnervig. Sie tragen eine bis zu 20 Millimeter lange, gerade oder leicht geschlängelte Granne. Die Vorspelzen sind fein rau gekielt. Die Staubblätter sind etwa 2,5 bis 3 Millimeter lang.

Die Blütezeit des Riesen-Schwingels reicht von Juli bis August.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 42.


Verbreitung/Vorkommen

Der Riesen-Schwingel ist in Europa und Asien bis China und auf Bioko in Afrika beheimatet.

Er wächst in feuchten Wäldern, besonders in Eichen-, Buchen- und Laubmischwäldern, auf Waldwegen und Lichtungen. Er bevorzugt feuchte bis nasse, nährstoff- und basenreiche Tonböden. Er wächst vor allem längs der Wasserläufe in Auwäldern, als deren Verbandscharakterart er gilt (Alno-Ulmion). In den Allgäuer Alpen steigt er in Bayern zwischen Trifthütte und Speicherhütte nördlich Warth (Vorarlberg) bis zu 1700 m Meereshöhe auf.

Riesen-Schwingel Steckbrief

Blütenfarbe: grün, braun oder unscheinbar;
Höhe/Länge von 40cm bis 2m
Blütezeit von Juli bis August
Lebensraum: Auen; Ebene; Gebirge; Mittelgebirge; Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: Rispe
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 1700m
Nährstoffbedarf: basenreich; nährstoffreich;
Bodenart: toniger Boden / Tonboden;
Bodenfeuchte: feucht; nass;

Riesen-Schwingel Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: feucht; nass;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;
Spasmo-Entoxin®Matrix-Entoxin®Broncho-Entoxin® NUresin-Entoxin®

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz