Zwerg-Sonnenröschen - Fumana procumbens

Familie: Cistaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Zwerg-Sonnenröschen - <i>Fumana procumbens</i></b>
Zwerg-Sonnenröschen - Fumana procumbens
Bildquelle: Wikipedia User Ghislain118; Bildlizenz: Public Domain;

Fumana: evtl. von lat. fumus = Rauch (Blattfarbe); "Heide­rös­chen"
procumbens: niederliegend


Zwerg-Sonnenröschen - Fumana procumbens; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>;

Vegetative Merkmale

Das Gewöhnliche Nadelröschen ist ein immergrüner Zwergstrauch, der Wuchshöhen von 10 bis 20 Zentimetern erreicht. Die Sprossachsen sind niederliegend oder aufsteigend und drüsenlos. Die Laubblätter sind bei einer Länge von selten 4 bis meist 10 bis 18 Millimetern sowie einer Breite von 0,5 bis 0,2 Millimetern nadelförmig. Nebenblätter sind nicht vorhanden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: mindestens die generative Merkmale sind nicht hinreichend beschrieben
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Juni bis Oktober. Der Blütenstiel ist ebenso lang oder kürzer als die Blätter in der Nähe. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Die äußeren Staubblätter sind steril.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 32.

Ökologie

Das Gewöhnliche Nadelröschen blüht nur vormittags und nur bei Sonnenschein; nachmittags sind die Blütenkronblätter bereits abgefallen. Es finden sich verschiedene Blütenbesucher ein, aber es erfolgt besonders vor dem Abblühen Selbstbestäubung.

Die Kapselfrüchte fallen als Ganzes ab und breiten sich als Bodenroller aus, daneben erfolgt Klebausbreitung durch die sich verschleimenden Samen.


Standort

Das Gewöhnliche Nadelröschen ist kalkstet. Sie ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Verbandes Xerobromion, kommt aber auch in Gesellschaften des Koelerion glaucae vor.[

Verbreitung/Vorkommen

Das Gewöhnliche Nadelröschen kommt im warmen bis warmgemäßigten Europa und Westasien auf Kalkfelsfluren und -trockenrasen sowie auf reichen Sandtrockenrasen vor. 4]
Spasmo-Entoxin®Neolin-Entoxin®
Broncho-Entoxin® NUresin-Entoxin®

Zwerg-Sonnenröschen - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mild; neutral;
Boden Feuchte: trocken;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffarm;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz