Harzer Labkraut - Galium saxatile

Familie: Rubiaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Harzer Labkraut - <i>Galium saxatile</i></b>
Harzer Labkraut - Galium saxatile
Bildquelle: Wikipedia User Javier martinlo; Bildlizenz: CC BY 4.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Galium_saxatile_Habitus_2013-3-28_SierraMadrona.jpg


Galium: gr. gala = Milch (wurde zum Säuern der Milch ver­wen­det); "Lab­kraut"
saxatilis: Felsen liebend

andere Namen: Galium harzynum


Harzer Labkraut - Galium saxatile; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User FloraUploadR">Wikipedia User FloraUploadR</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Galium_saxatile_%E2%80%94_Flora_Batava_%E2%80%94_Volume_v7.jpg" target=_blank title="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Galium_saxatile_%E2%80%94_Flora_Batava_%E2%80%94_Volume_v7.jpg">http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Galium_saxatile_%E2%80%94_Flora_Batava_%E2%80%94_Volume_v7.jpg</a>Harzer Labkraut - Galium saxatile; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Fornax">Wikipedia User Fornax</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Galium_saxatile_eF.jpg" target=_blank title="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Galium_saxatile_eF.jpg">http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Galium_saxatile_eF.jpg</a>

Das Harzer Labkraut ist eine meist 10 bis 30 cm hoch wachsende, mehrjährige, krautige Pflanze. Der kahle und vierkantige Stängel wächst entweder liegend – bei nichtblühenden Trieben – oder aufrecht – bei blühenden Trieben -. Im trockenen Zustand wird die ganze Pflanze mehr oder weniger schwarz. Die fein netzadrigen und flachen Laubblätter sitzen meist zu sechst quirlförmig am Stängel an. Die unteren sind verkehrt-eiförmig, die oberen lanzettlich geformt. Sie sind einnervig und in der Mitte am breitesten. Am Rande besitzen sie nach vorne gerichtete Zähne.

Die Blütenstiele sind etwas länger als die Blüten, deren stumpfe, vierzipfelige, weiße Krone eine Breite von zwei bis drei mm erreicht. Die fein spitzwarzige Frucht hat eine Länge von etwa 1,5 mm und sitzt auf geraden Fruchtstielen.

Das Harzer Labkraut blüht vorwiegend in den Monaten Juli und August.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22 oder 44.


Standort

Das Harzer Labkraut wächst in Borstgrasrasen, Zwergstrauchheiden und in lichten Kiefern- Eichen- und Tannenwäldern. Es bevorzugt frische, saure, kalkarme und humose Sand- oder sandige Lehmböden. Es ist in Mitteleuropa eine Charakterart der Ordnung Nardetalia.

Verbreitung/Vorkommen

Das Harzer Labkraut kommt vorwiegend in West- und Mitteleuropa vor. Nach Osten nimmt die Verbreitung deutlich ab, reicht aber bis Mittelrussland. In Deutschland kommt die Art im Norden und Westen des Gebiets häufig vor. Darüber hinaus fehlt sie über größere Strecken. In Österreich und der Schweiz ist Galium saxatile selten.
Broncho-Entoxin® NProstata-Entoxin® NNeolin-Entoxin®
Spasmo-Entoxin®

Harzer Labkraut - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; Silikatboden;
Boden PH-Wert: sauer;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz