Schlitzblättriger Storchschnabel - Geranium dissectum

Familie: Storchschnabelgewächse

Kategorie: Alpenpflanze  

Schlitzblättriger Storchschnabel Info

Geranium: gr. geranos = Kranich (Fruchtform wie ein Kranich­schna­bel); "Storchschnabel"

Der Schlitzblättrige Storchschnabel ist eine meist einjährige, seltener zweijährige Pflanze. Er besitzt eine Pfahlwurzel und erreicht Wuchshöhen 10 bis 40, selten 60 cm. Die Stängel sind aufsteigend bis aufrecht und verzweigt. Sie sind wie die Blattstiele mit rückwärts gerichteten, abstehenden Haaren besetzt, die 0,5 bis 1 mm lang sind und vereinzelt drüsig.

Die Grundblattrosette ist zur Blüte meist bereits vertrocknet. Die Stängelblätter sind gegenständig, ihr Blattstiel 1 bis 9 (selten 13) cm lang. Die Blattspreite ist 2 bis 4 (selten bis 9) cm breit und fast bis zum Grund 5- bis 7-lappig. Die Abschnitte sind zwei- bis vierspaltig. Die Nebenblätter sind lanzettlich und zugespitzt.

Die Teilblütenstände sind zweiblütig und haben 0,5 bis 3 (selten 5) cm lange Stiele, die meist kürzer als die Tragblätter sind. Die Blütenstiele sind 0,5 bis 1,5 cm lang. Beide Stiele und die Kelchblätter sind dicht mit 0,2 bis 0,8 mm langen Drüsenhaaren besetzt. Die Blüten sind mit maximal 1,5 cm Durchmesser klein. Die Kelchblätter sind 5 bis 8 mm lang, tragen eine 0,5 bis 1,5 mm lange Granne, die sich zur Fruchtzeit verlängert. Die Kronblätter sind 5 bis 6 (selten 8) mm lang, von rotvioletter Farbe. Sie sind an der Spitze ausgerandet oder eingeschnitten, der Nagel ist behaart. Die Staubblätter sind maximal so lang wie die Kronblätter. Die Frucht ist ein Austrocknungsstreuer. Sie ist drüsig behaart, inklusive Schnabel (13 bis) 15 bis 18 mm lang. Die Fruchtklappen sind 3 mm lang, der Fruchtschnabel 7 bis 12 mm. Die Samen sind glatt und grubig punktiert.


Standort

Er wächst auf Äckern, an Wegrändern und in Gärten. Er kommt besonders auf frischen bis mäßig trockenen, nährstoffreichen Lehmböden vor. Er ist ein ausgesprochener Lehmzeiger. Er wächst von der collinen bis in die montane Höhenstufe, in Oberösterreich steigt er bis rund 1000 m.

Verbreitung/Vorkommen

Der Schlitzblättrige Storchschnabel ist in Europa beheimatet und kommt auch noch in Westasien vor. Sein Areal ist meridional bis temperat und ozeanisch. In Mitteleuropa ist er ein Archäophyt, in Deutschland ist er verbreitet, im Norden allerdings selten.

Schlitzblättriger Storchschnabel Steckbrief

Blütenfarbe: rot, rosa oder purpurn; weiß;
Höhe/Länge von 10cm bis 40cm
Blütezeit von Mai bis September
Lebensraum: Äcker, Getreidefelder, Brachen; Gärten und Parks; gestörte Standorte: Schutt- und Kiesplätze, Wege, Straßenränder, Unkrautfluren, Stadt, Pflasterritzen, u.a.;
Blattstellung: mittlere Stängelblätter gegenständig
Blattspreite: geteilt
Blattrand: ganzrandig;
Trockenfrüchte: Kapsel
Häufigkeit: sehr häufig
Lebensdauer: einjährig;
Zeigerpflanze: Lehmzeiger;
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 1100m
Nährstoffbedarf: basenreich; nährstoffreich;
Bodenart: lehmiger Boden / Lehmboden;
Bodenfeuchte: frisch; mäßig trocken;

Schlitzblättriger Storchschnabel Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Rosidae - Rosenähnliche
Ordnungsgruppe:
Pinnatae - Fiederblättrige
Ordnung:
Geraniales - Storchschnabelartige
Familie:
Geraniaceae
Gattung:
Geranium
Art:
dissectum

Schlitzblättriger Storchschnabel Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden;
Boden Feuchte: frisch; mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;
Viscum-Entoxin® NFella-Entoxin®Uresin-Entoxin®Matrix-Entoxin®

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz