Felsen Storchschnabel - Geranium macrorrhizum

Familie: Geraniaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Heilpflanze Bienenblume Alpenpflanze verwildernde Zierpflanze

<b>Felsen Storchschnabel - <i>Geranium macrorrhizum</i></b>
Felsen Storchschnabel - Geranium macrorrhizum
Bildquelle: Wikipedia User KENPEI; Bildlizenz: CC BY 2.5;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Geranium_macrorrhizum_cv2.jpg


Geranium: gr. geranos = Kranich (Fruchtform wie ein Kranich­schna­bel); "Storchschnabel"

andere Namen: Balkan-Storchschnabel


Felsen Storchschnabel - Geranium macrorrhizum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Meneerke bloem">Wikipedia User Meneerke bloem</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Felsen Storchschnabel - Geranium macrorrhizum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Meneerke bloem">Wikipedia User Meneerke bloem</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Geranium_macrorrhizum002.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Geranium_macrorrhizum002.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Geranium_macrorrhizum002.jpg</a>

Der Balkan-Storchschnabel, Großwurzelige Storchschnabel oder Felsen-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum) ist eine Pflanzenart in der Gattung der Storchschnäbel (Geranium).

Der Balkan-Storchschnabel ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 50 cm erreicht. Als Überdauerungsorgan wird ein etwa 10 cm langes, kräftiges Rhizom ausgebildet. Der aufrechte Stängel ist überall von kurzen Drüsen und langen Haaren bedeckt. Die Laubblätter sind handförmig gespalten mit tief kerbsägigen bis fiederspaltigen Abschnitten. Diese Blätter sind sehr lang gestielt, messen 10 cm im Durchmesser und sind im Umriss fünf- bis achteckig. Sie sind in fünf bis sieben wenig tief geteilte oder grob kerbig gesägte Lappen gespalten. Des weiteren sind die Blätter zerstreut langhaarig und dicht kurzdrüsig. Die beiden Blätter direkt unter dem Blütenstand sind gegenständig und sitzend. Die Nebenblätter sind spitz-eiförmig, häutig und mattbraun.

Der Blütenstand ist doldig. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig. Der Kelch ist fast kugelig. Die Kelchblätter sind bis 11 mm lang, lang begrannt und rötlich. Die fünf leuchtend karminroten Kronblätter sind bis 18 mm lang und am Grund bebärtet. Die purpurroten Staubfäden sind stark verlängert (bis 22 mm lang) und ragen weit aus dem Kelch heraus. Die Kapselfrüchte werden bis zu 6 cm lang. Blütezeit ist von Juni bis August.


Standort

Sie besiedelt in Höhenlagen von 200 bis 1700 m steinige, kalkreiche Böden und Felsen in warmen Lagen.

Verbreitung/Vorkommen

Diese Art ist im Südwesten und Süden der Alpen verbreitet, sowie auf dem Balkan und dem Apennin.

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Pharmazeutisch verwendet wird das Zdravec-Öl.
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. 1Dr. Koll Gemmoextrakt: Fraxinus excelsior - EscheDr. Koll Gemmoextrakt: Fraxinus excelsior - EscheGemmoextrakt: Tilia tomentosa - Silberlinde

Felsen Storchschnabel - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mild;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Die Sorten des Balkan-Storchschnabel sind langlebig und problemlos für Gärten. Sorten blühen von weißlich-rosa bis karmin-rot. Die handförmig zerteilten, großen Blätter haben einen sehr aromatischen Duft, der besonders intensiv ist, wenn man die Blätter etwas reibt. Der Balkan-Storchschnabel wird gerne zur Unterpflanzung von Straßenbäumen verwendet, da er zum einen sehr robust ist und mit seinem dichten Wachstum Unkräuter nicht aufkommen lässt. Aufgrund des intensiven Geruches meiden Hunde diese Pflanze. Diese Art gilt als Bienenweidepflanze.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz