Sand-Strohblume - Helichrysum arenarium

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: mediterrane Pflanze

<b>Sand-Strohblume - <i>Helichrysum arenarium</i></b>
Sand-Strohblume - Helichrysum arenarium
Bildquelle: Wikipedia User Fabelfroh; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Helichrysum_arenarium.jpeg


Helichrysum: gr. helios = Sonne, chrysos = Gold; "Strohblume", "Im­mor­telle"
arenarius: sandig (Standort), auf Sand wach­send


Sand-Strohblume - Helichrysum arenarium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Prof. Dr. Otto Wilhelm Thome Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany">Prof. Dr. Otto Wilhelm Thome Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Sand-Strohblume - Helichrysum arenarium; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Bönisch 2012">Bönisch 2012</a> - <b>All rights reserved</b>Sand-Strohblume - Helichrysum arenarium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Fornax">Wikipedia User Fornax</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Helichrysum_arenarium.jpg" target=_blank title="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Helichrysum_arenarium.jpg">http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Helichrysum_arenarium.jpg</a>

Die Sand-Strohblume erreicht meist Wuchshöhen zwischen 10 und 30 cm. Sie besitzt einen aromatischen Duft. Der Stängel wächst aufsteigend oder aufrecht. Die Laubblätter sind auf beiden Seiten wollig-filzig behaart, später verkahlen sie jedoch etwas. Die unteren sind länglich-eiförmig und stumpf, die oberen sind schmaler und zugespitzt. Sie erreichen im unteren Teil eine Breite von bis zu 10 mm und eine Länge von etwa 25 mm. Die oberen werden in der Regel nicht über 3 bis 4 mm breit.

In dichten, endständigen doldentraubigen Blütenständen sitzen drei bis zwanzig körbchenförmigen Teilblütenstände. Diese 6 bis 7 mm breiten Blütenköpfchen sind von kugeliger Gestalt und etwa so hoch wie breit. Die Blütenkörbchen haben bis zu 30 glänzende Hüllblätter, die trockenhäutig und gold- oder zitronengelb gefärbt sind. In den Blütenkörbchen sitzen viele radiärsymmetrische Einzelblüten; dabei handelt es sich um goldgelbe bis orangefarbene Röhrenblüten. Die Fruchtknoten sind unterständig. Die Frucht ist eine Sonderform einer Nuss, die Achäne.


Standort

Helichrysum arenarium wächst in Schafschwingel-Triften, in Sandfluren, auf Heiden, Dünen und in Kiefernwäldern. Sie bevorzugt meist trockene, lockere und zumindest oberflächlich entkalkte Sandböden.

Verbreitung/Vorkommen

Die Art kommt von Südskandinavien über Mitteleuropa bis nach Südost- und Osteuropa vor. Östlich dringt sie bis in den Kaukasus vor. Sie ist ein gemäßigt-kontinentales Florenelement.

In Deutschland ist die Sand-Strohblume lediglich in Ostdeutschland recht verbreitet. Darüber hinaus findet man sie zerstreut und meist selten, vor allem noch im nördlichen Oberrheingebiet vor. Sie ist nach BArtSchV besonders geschützt und gilt als gefährdet. In Österreich findet man sie in collinen Lagen selten im Burgenland und in Niederösterreich. Sie ist dort stark gefährdet. In der Schweiz fehlt sie gänzlich.
D.-B.-Entoxin® NSpasmo-Entoxin®Adenolin-Entoxin® NN
Neolin-Entoxin®

Sand-Strohblume - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: kalkarmer / kalkfreier Boden; sandiger Boden / Sandboden;
Boden Feuchte: mäßig trocken; trocken; wechseltrocken;
Boden Nährstoffgehalt: mäßig basenreich; nährstoffarm;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz