Weiße Österreichische Bärenklau - Heracleum austriacum subsp. austriacum

Familie: Apiaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Staude Alpenpflanze

<b>Weiße Österreichische Bärenklau - <i>Heracleum austriacum subsp. austriacum</i></b>
Weiße Österreichische Bärenklau - Heracleum austriacum subsp. austriacum
Bildquelle: Wikipedia User HermannSchachner; Bildlizenz: Public Domain;

Heracleum: n. Heracles (Herkules), der ihre Heilkraft erkannt ha­ben soll; "Bärenklau"
austriacus: aus Österreich


Weiße Österreichische Bärenklau - Heracleum austriacum subsp. austriacum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Florae Austriacae vol. 1">Florae Austriacae vol. 1</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Weiße Österreichische Bärenklau - Heracleum austriacum subsp. austriacum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Weiße Österreichische Bärenklau - Heracleum austriacum subsp. austriacum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>;

Die Österreichische Bärenklau (Heracleum austriacum) ist eine ausdauernde, krautige Gebirgspflanze aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae).

Die Pflanze wird zwischen 10 und 50 Zentimeter hoch, selten bis 90 Zentimeter. Der Stängel hat am Grund einen Durchmesser von nur drei bis vier Millimeter und ist schwach gefurcht. Die Laubblätter sind fünf- bis siebenzählig gefiedert. Die seitlichen Fiedern sind eiförmig bis ei-lanzettlich. Die Blattpaare stehen in ein bis drei entfernten Fiederpaaren.

Der Blütenstand ist eine Doppeldolde mit einem Durchmesser von maximal 10 Zentimetern. Die Blüten sind weiß oder leicht rosa. Auffallend ist, dass die nach außen gerichteten Blütenblätter stark vergrößert sind (etwa wie bei der Breitsame (Orlaya). Blütezeit ist Juli und August. Die Frucht ist flach, rundlich und etwa 8 mm lang.


Verbreitung/Vorkommen

Es handelt sich um ein Element der ostalpinen Flora. In Österreich ist die Art häufig bis selten. Besonders bemerkenswert ist die Verbreitung in der Schweiz, wo diese Art nur gerade in der Gegend des Napf im Emmental vorkommt und somit um hunderte Kilometer von der nächsten Population getrennt wächst.

Man findet sie vornehmlich in der subalpinen Vegetationszone. Dort wächst sie in Rost-Seggerasen (Caricetum ferrugineae), Gras- und Hochstaudenfluren sowie lichten Gebüschen auf kalkhaltigen, frischen und humosen Steinschuttböden.
Neolin-Entoxin®
Fella-Entoxin®D.-B.-Entoxin® NBroncho-Entoxin® N

Weiße Österreichische Bärenklau - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden Feuchte: frisch;

Sonstiges

Unterarten

In der Exkursionsflora für Österreich werden zwei Unterarten unterschieden:

Weiße Österreich-Bärenklau (Heracleum austriacum subsp. austriacum) hat weiße Kronblätter. Die äußeren, stark geförderten sind 5 bis 8 Millimeter lang. Die beiden Zipfel sind je 1 bis 2 Millimeter breit. Der Blütenstand hat 7 bis 13 Doldenstrahlen. Sie kommt in der hochmontanen bis subalpinen Höhenstufe besonders der Nördlichen Kalkalpen vor: Niederösterreich, Steiermark, Oberösterreich, Salzburg, östlichstes Nord-Tirol, in Bayern im Königssee-Gebiet.
Rote Österreich-Bärenklau, oder Merk-Bärenklau (Heracleum austriacum subsp. siifolium (Scop.) Nyman) hat rosa oder rote Kronblätter. Die äußeren sind 6 bis 10 Millimeter lang. Die beiden Zipfel sind 1,8 bis 3,5 Millimeter breit. Sie hat sechs bis zehn Doldenstrahlen. Sie ist ein Endemit der Südostalpen: sie kommt in Südkärnten (besonders Karawanken) sowie in Nordslowenien und im nordöstlichen Italien vor.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz