Pyrenäen-Drachenmaul - Horminum pyrenaicum

Familie: Lamiaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Pyrenäen-Drachenmaul - <i>Horminum pyrenaicum</i></b>
Pyrenäen-Drachenmaul - Horminum pyrenaicum
Bildquelle: Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske; Bildlizenz: CC BY 2.0;

Horminum: gr. Pflanzenname für eine Salbeiart, Abl. unklar; "Dra­chen­maul"


Pyrenäen-Drachenmaul - Horminum pyrenaicum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle= La flore et la pomone francaises, by Jean Henri Jaume Saint-Hilaire. 1832"> La flore et la pomone francaises, by Jean Henri Jaume Saint-Hilaire. 1832</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Pyrenäen-Drachenmaul - Horminum pyrenaicum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Don Manfredo">Wikipedia User Don Manfredo</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horminum_pyrenaicum_598.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horminum_pyrenaicum_598.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horminum_pyrenaicum_598.JPG</a>Pyrenäen-Drachenmaul - Horminum pyrenaicum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Salicyna">Wikipedia User Salicyna</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horminum_pyrenaicum_Rubrum_2016-04-22_8462.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horminum_pyrenaicum_Rubrum_2016-04-22_8462.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horminum_pyrenaicum_Rubrum_2016-04-22_8462.jpg</a>Pyrenäen-Drachenmaul - Horminum pyrenaicum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Tigerente">Wikipedia User Tigerente</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Das Drachenmaul (Horminum pyrenaicum) ist die einzige Pflanzenart der Gattung Horminum, die zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) gehört. Diese Art wird auch als Pyrenäen-Drachenmaul bezeichnet, obwohl sie ihren Ursprung in den Alpen hat. Der Gattungsname leitet sich von horminon, hormao für anregen ab, denn angeblich wurde diese Art als Aphrodisiakum verwendet.

Das Drachenmaul ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 10 und 30 Zentimeter erreicht. Der vierkantige Stängel ist fast kahl, aber von kleinen Haaren mit sitzenden Drüsen besetzt.

Die einfachen Laubblätter befinden sich fast alle in einer grundständigen Rosette. Es sind höchstens ein oder zwei Paare kleine Stängelblätter vorhanden. Die lang gestielten Grundblätter haben eine ovale bis rundliche Form und sind runzelig mit einem stumpf gekerbten Blattrand.

Die in einseitswendiger Scheinähre angeordneten Blüten sitzen jeweils zu zweit bis zu viert quirlig in den Achseln der Tragblätter. Die zygomorphen Blüten sind zwittrig. Die Kelchblätter sind verwachsen. Die violette Krone wird zwischen 15 und 20 Millimeter lang und etwa doppelt so lang wie der Kelch. Dieser ist zweilippig mit lang zugespitzten Zähnen. Die aufrechte Oberlippe ist ausgerandet, die Unterlippe dreiteilig. Die Blütezeit reicht von Juni bis August.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 12.


Standort

Als Standort bevorzugt die kalkstete Pflanze magere Weiden, steinige Rasen, Geröll und lichte Wälder. Das Drachenmaul kommt in Höhenlagen von 1000 bis 3500 Meter vor. Es ist eine Charakterart des Seslerio-Caricetum sempervirentis aus dem Seslerion-Verband, kommt aber in tieferen Lagen auch im Mesobromion vor.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet umfasst die Südalpen, vom Luganer See bis Julische sowie Salzburger Alpen, Savoyen, See-Alpen, daneben auch die Pyrenäen und die Apuanischen Alpen.

In Österreich wächst diese Pflanzenart in den Bundesländern Kärnten, Salzburg (vom Hochkönig bis zu den Leoganger Steinbergen), Tirol (bei Wörgl), Osttirol (Karnische Alpen) und Vorarlberg (Lechtaler Alpen). In den Südalpen ist sie selten, allerdings wächst sie gesellig. Gebietsweise tritt sie auch häufig auf, etwa im Gardaseegebiet. Die sehr seltenen Vorkommen in den Nordalpen sind präglazial-reliktisch.
Gemmoextrakt: Vaccinium vitis idaea - PreiselbeereGemmoextrakt: Rubus idaeus - HimbeereGemmoextrakt: Ribes nigrum - schwarze JohannisbeereDr. Koll GemmoKomplex Nr. 3

Pyrenäen-Drachenmaul - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: mäßig nährstoffreich; nährstoffarm;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz