Knäuel-Binse - Juncus conglomeratus

Familie: Juncaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Sauergräser

<b>Knäuel-Binse - <i>Juncus conglomeratus</i></b>
Knäuel-Binse - Juncus conglomeratus
Bildquelle: Wikipedia User Nonenmac; Bildlizenz: CC BY 2.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_(9475791232).jpg


Juncus: lat. Pflanzenname, lat. jungere = zusammenbinden (wg. der Nut­zung als Flechtmaterial); "Binse"
conglomeratus: knäuelförmig


Knäuel-Binse - Juncus conglomeratus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Deutschlands Flora in Abbildungen 1796">Deutschlands Flora in Abbildungen 1796</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Knäuel-Binse - Juncus conglomeratus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Javier martin">Wikipedia User Javier martin</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de" target=_blank title="CC0 1.0 Universell (CC0 1.0)">CC0 1.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_Caracuel.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_Caracuel.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_Caracuel.jpg</a>Knäuel-Binse - Juncus conglomeratus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Iifar">Wikipedia User Iifar</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Nicht kommerziell 3.0 Unported (CC BY-NC 3.0)">CC BY-NC 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_-_keraluga_Keilas.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_-_keraluga_Keilas.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_-_keraluga_Keilas.jpg</a>Knäuel-Binse - Juncus conglomeratus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Krucku">Wikipedia User Krucku</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_01.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_01.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juncus_conglomeratus_01.jpg</a>

Die Knäuel-Binse ist ein sommergrüner, mehrjähriger, Hemikryptophyt, der ohne Ausläufer oft in dichten Horsten wächst. Die dunkel- bis graugrüne Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 30 und 100 Zentimetern, bisweilen auch mehr. Die röhrigen, mit Mark gefüllten Stängel wachsen starr aufrecht und tragen feine Längsrippen. Sie tragen nur ein den Blütenstand überragendes Blatt. Die basalen, spreitenlosen Blattscheiden sind gelblich braun und stumpf.

Der Blütenstand ist eine scheinbar seitenständige, vielblütige Spirre. Diese ist oft kompakt kopfig zusammengezogen, seltener locker ausgebreitet. Die sechs gleich großen Perigonblätter sind zwischen 2,5 und 3,5 Millimeter lang. Sie sind lang zugespitzt, bräunlich, schmal hautrandig und meist länger als die Frucht. Die meist nur drei Staubbeutel sind länger als die Staubfäden und bandförmig. Die drei aufrechten Narben sind rot. Der Fruchtknoten ist dreimal so lang wie der Griffel. Die Früchte sind dreikantige Kapseln. Sie sind oben verbreitert und etwas eingesenkt. Der Griffel sitzt in dieser Vertiefung. Die Samen sind klein und rotbraun. Die Knäuel-Binse blüht zwischen Mai und Juli.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 40 oder 42.


Standort

Sie wächst in wechselfeuchten Ruderalfluren, in Feuchtwiesen, an Wegen, an Gräben und auch in Waldschlägen. Sie kommt vor allem in Gesellschaften des Verbands Juncion acutiflori, aber auch in bodensauren Gesellschaften der Verbände Molinion oder Calthion vor.

Verbreitung/Vorkommen

Die Knäuel-Binse ist in Europa, Westasien und Nordafrika beheimatet. Nach Nordamerika wurde sie vermutlich eingeführt.
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. X - RachensprayDr. Koll GemmoKomplex Nr. 3Dr. Koll Gemmoextrakt: Castanea vesca - EsskastanieDr. Koll Pflanzenextrakt: Chlorella - Dr. Koll

Knäuel-Binse - Garten/Anbau

Boden PH-Wert: sauer;
Boden Feuchte: feucht;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz