Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata Meyeri

Familie: Cupressaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Giftpflanze winterhart immergrün

<b>Blauer Zwergwacholder - <i>Juniperus squamata</i></b>
Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata
Bildquelle: Wikipedia User Piotrus; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Juniperus: lat. Pflanzenname, Abl. unklar; "Wacholder"
squamatus: schuppig


Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Digigaloscommonswiki">Wikipedia User Digigaloscommonswiki</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata_02.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata_02.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata_02.jpg</a>Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User David Stang">Wikipedia User David Stang</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata_1zz.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata_1zz.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata_1zz.jpg</a>Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User MPF">Wikipedia User MPF</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 Unported (CC BY-SA 2.5)">CC BY 2.5</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata0.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata0.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata0.jpg</a>Blauer Zwergwacholder - Juniperus squamata; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User David Stang">Wikipedia User David Stang</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata_Blue_Star_3zz.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata_Blue_Star_3zz.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Juniperus_squamata_Blue_Star_3zz.jpg</a>

Der Beschuppte Wacholder wächst als immergrüner, aufrechter oder niederliegender Strauch oder kleiner Baum der Wuchshöhen von bis zu 12 Meter erreichen kann. Die Äste gehen aufsteigend oder gerade vom Stamm ab. Die kurzen, geraden oder gebogenen Zweige stehen dicht an den Ästen.

Die nadelförmigen Blätter werden 2,5 bis 10 Millimeter lang und 1 bis 1,5 Millimeter breit und sind gerade oder leicht gebogen. Sie stehen in Dreierwirteln an den Zweigen und haben an der Blattoberseite weiße Stomatabänder. In der Mitte oder an der Basis der Blattunterseite befindet sich eine schmale Furche. Ihre Spitze ist spitz zulaufend und die Blattbasis ist herablaufend.

Die männlichen Blütenzapfen sind bei einem Durchmesser von 3 bis 4 Millimeter eiförmig geformt. Sie enthalten neun bis zwölf Mikrosporophylle, welche je drei Pollensäcken tragen. Die weiblichen Beerenzapfen sind bei einer Länge von 4 bis 8 Millimeter und einer Dicke von 4 bis 6 Millimeter eiförmig bis annähernd kugelig geformt. Zur Reife hin sind sie schwarz bis blauschwarz gefärbt. Jeder Zapften trägt ein gefurchtes Samenkorn. Die Samen sind bei einer Länge von 3,5 bis 6 Millimeter und einer Breite von 2 bis 5 Millimeter eiförmig geformt und weisen Harzgruben auf.

Die Chromosomenzahl beträgt bei der var. fargesii 2n = 22.


Standort

In China gedeiht der Beschuppte Wacholder in Höhenlagen von 1600 bis 4500 Meter. Er wächst dort vor allem in Wäldern, Dickichten, in Gebirgstälern sowie entlang von Straßen.

Verbreitung/Vorkommen

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Beschuppten Wacholders liegt im zentralen und östlichen Asien. Es erstreckt sich dort von Afghanistan und Nord-Pakistan im Westen über Kaschmir, den Norden Indiens, China, Nepal und Bhutan bis in das nördliche Myanmar, dem Osten Chinas und der Insel Taiwan im Osten. In China kommt er im südlichen Anhui, im westlichen Fujian, den südlichen Gansu, dem östlichen Guizhou, dem westlichen Hubei, in Shaanxi, Sichuan, Xizang und Yunnan vor.

In China gedeiht der Beschuppte Wacholder in Höhenlagen von 1600 bis 4500 Meter. Er wächst dort vor allem in Wäldern, Dickichten, in Gebirgstälern sowie entlang von Straßen.

Heimat

zentrales und östliches Asien.

Giftigkeit

Aufgrund des Giftigkeit anderer Arten der Gattung giftverdächtig.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Betula alba - SilberbirkeDr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige
Dr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Fraxinus excelsior - Esche

Sonstige Verwendung

Das Holz des Beschuppten Wacholders findet als Brennholz Verwendung und aus den Pflanzenteilen können ätherische Öle gewonnen werden. Weiters wird die Art als Ziergehölz genutzt.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz