Eingeschnittene Taubnessel - Lamium purpureum var. incisum

Familie: Lamiaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Heilpflanze Hummelblume

<b>Eingeschnittene Taubnessel - <i>Lamium purpureum var. incisum</i></b>
Eingeschnittene Taubnessel - Lamium purpureum var. incisum
Bildquelle: Wikipedia User Fornax; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lamium_purpureum_var_incisum2.jpg


Lamium: gr. lamos = Rachen (wg. der Blütenform); "Taub­nes­sel"


Eingeschnittene Taubnessel - Lamium purpureum var. incisum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Fornax">Wikipedia User Fornax</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lamium_purpureum_var_incisum1.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lamium_purpureum_var_incisum1.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lamium_purpureum_var_incisum1.jpg</a>

Die Pflanze ist eine einjährige krautige Pflanze mit purpurnen Blüten und wird 15 bis 45 cm groß; sie blüht von April bis Oktober. Junge Blätter sind purpurn überhaucht, sie werden mit zunehmender Reife dunkelgrün. Die Laubblätter sind eiförmig oder rundlich-eiförmig, 1-5 cm lang und 1-3 cm breit, gekerbt oder gekerbt-gesägt.

Der Kelch ist 5-7 mm lang, seine Zähne sind etwa so lang wie die Röhre. Die Blütenkrone ist 10-23 mm lang, sie hat eine 7-12 mm lange, gerade Röhre, die den Kelch überragt. Die Oberlippe ist etwa 4-6 mm lang, die Unterlippe ist ca. 2 mm lang und verkehrt herzförmig. Die Antheren sind behaart.

Die Chromosomenzahl von Lamium purpureum var. purpureum beträgt 2n = 18.

Ökologie

Die Rote Taubnessel ist ein Archäophyt und ein Kulturbegleiter. Sie ist schnellwüchsig und benötigt oft nur wenige Wochen von der Keimung bis zur Samenreife. Daher sind pro Jahr 3-4 Generationen möglich. Die Blüten sind homogame, nektarführende Lippenblumen; sie werden durch Apoidea bestäubt; der Nektar wird durch einen Haarring (Saftdecke) geschützt; Fremdbestäubung wird dadurch begünstigt, dass der Griffel die Staubblätter überragt; bleibt diese aus, tritt spontane Selbstbestäubung ein; neben den chasmogamen Blüten kommen nicht selten kleistogamen Blüten vor. Zum Teil blüht sie auch noch im Winter.

Die Teilfrüchte tragen ein Elaiosom, daher ist auch Verbreitung durch Ameisen möglich.


Standort

Man findet die Purpurrote Taubnessel verbreitet in lückigen Unkrautgesellschaften der Äcker, Gärten und Weinberge, auch an Schuttplätzen und Wegen. Sie bevorzugt frische, nährstoffreiche, lockere Böden. Nach Ellenberg ist sie eine Halblichtpflanze, ein Mäßigwärmezeiger, ein Frischezeiger, stickstoffreiche Standorte anzeigend und eine Ordnungscharakterart Nährstoffreicher Acker- und Garten-Beikrautfluren (Polygono-Chenopodietalia).

Verbreitung/Vorkommen

In den Allgäuer Alpen steigt sie im Lechtal am Eingang zum Hochalptal zwischen Schröcken und Warth bis zu 1250 m Meereshöhe auf.
Viscum-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Ekzem-Entoxin® ND.-B.-Entoxin® N

Eingeschnittene Taubnessel - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz